Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Achtjähriger Junge stirbt nach Angriff
 

Achtjähriger Junge stirbt nach Angriff

0

Täter wird heute dem Haftrichter vorgeführt

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am Montagmorgen hat ein 40-jähriger Mann eine Frau und ihren Sohn am Frankfurter Hauptbahnhof vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Die Frau überlebte den Angriff, der achtjährige Junge verstarb noch vor Ort. Heute soll der Täter dem Haftrichter vorgeführt werden.
Am gestrigen Montagmorgen geschah am Frankfurter Hauptbahnhof ein Verbrechen, wie es schlimmer kaum sein könnte: Ein 40-jähriger Mann stieß eine ebenfalls 40-jährige Frau und ihren achtjährigen Sohn auf die Gleise an Bahnsteig 7. Der gerade einfahrende ICE konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überrollte das Kind, das noch am Unfallort starb. Die Mutter hatte sich im letzten Moment auf einen schmalen Fußweg zwischen zwei Gleisen retten können. Wie Augenzeugen berichtet haben, soll der Mann versucht haben, eine weitere Frau ins Gleisbett zu stoßen, die sich aber wehren konnte und unverletzt blieb. Der Täter flüchtete anschließend über die Südseite des Bahnhofs, Passanten konnten ihn jedoch überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Reisende, die das Geschehen beobachtet haben, mussten im Anschluss medizinisch betreut werden. Die Mutter des getöteten Kindes wurde in ein Krankenhaus gebracht, sie erlitt einen schweren Schock.

Am Dienstagmorgen hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitgeteilt, dass der Täter im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden soll. Er müsse mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen, so Oberstaatsanwältin Nadja Niesen. Die Polizei ermittelt derweil weiter zu den Hintergründen der Tat. Aktuell geht man davon aus, dass der Täter seine Opfer willkürlich ausgesucht hat. Bekannt ist bisher nur, dass es sich bei dem 40-jährigen Mann um einen seit 2006 in der Schweiz lebenden Eritreer handelt und dass er selbst Vater von drei Kindern ist. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstagvormittag mit. Warum sich der Mann in Frankfurt aufhielt, sei noch nicht bekannt. Laut Oberstaatsanwältin Niesen sei nicht auszuschließen, dass der Tatverdächtige psychisch erkrankt sei. Es gebe jedoch keine Hinweise für einen Alkohol- oder Drogenmissbrauch. Der 40-Jährige selbst schweigt zu den Vorwürfen.

Das Tötungsdelikt schockiert weit über Frankfurts Grenzen hinaus, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat seinen Urlaub abgebrochen um sich „angesichts mehrerer schwerwiegender Taten in jüngerer Zeit“ mit Vertreterinnen und Vertretern von Sicherheitsbehörden zu beraten. Laut dpa solle es bei dem Treffen auch um Angriffe auf mehrere Linkenpolitiker und -politikerinnen, Bombendrohungen gegen Moscheen sowie den rassistisch motivierten Anschlag auf einen Eritreer im hessischen Wächtersbach vergangene Woche gehen. Die Gesprächsergebnisse sollen am Dienstagnachmittag der Öffentlichkeit mitgeteilt werden. Den Angehörigen des getöteten Kindes wünscht er „die notwendige Kraft, um mit diesem schlimmen Ereignis umzugehen“.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) rief angesichts der Tat und der damit einhergehenden Instrumentalisierung durch rechte Populisten zu Zusammenhalt unter den Frankfurterinnen und Frankfurtern auf: „Die furchtbare Tat im Frankfurter Hauptbahnhof hat mich tief getroffen. Es ist nicht zu ermessen, welches Leid mit dem Tod des Jungen über die Familie gebracht wurde, welch unermesslicher Schmerz. Den Angehörigen gilt mein tief empfundenes Beileid. Was wir bisher über die Tat wissen, widerspricht allem, wofür Frankfurt steht. Wir Frankfurter stehen zusammen, wir haken uns unter, wir helfen selbstlos Menschen, wir retten sie aus der Not und sind füreinander da - auch an Tagen wie heute, wo ein Schatten über der Stadt liegt.“

Die Polizei sucht weiterhin per Zeugenaufruf nach Hinweisen zum Tathergang und nimmt diese unter der Nummer 069/75551199 entgegen.

Am Dienstagabend soll ab 18.30 Uhr eine Mahnwache im Frankfurter Hauptbahnhof gehalten werden.
 
30. Juli 2019, 10.55 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520