Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
480 Stellplätze in der City mehr
 

480 Stellplätze in der City mehr

1

Das Parkhaus Dom Römer eröffnet am 2. Juli

In leuchtendem Rot sind die Wände der Tiefgarage gehalten: Das Parkhaus Dom Römer erstrahlt nach zwei Jahren intensiver Sanierungsarbeiten in neuem Glanz. 480 Stellflächen gibt es, außerdem Familienparkplätze und eine Stromtankstelle.
„Selten habe ich so eine Vorfreude bei einem Termin erlebt wie bei diesem hier“, sagt Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz. In den vergangenen Monaten wurde er mit bangen Fragen konfrontiert, wann denn endlich das Parkhaus am Römer eröffne. Jetzt kann er sagen, am Dienstag, den 2. Juli! Einfahrtzeiten sind von 6 bis 24 Uhr und pro Stunde sind nach wie vor 1,50 Euro fällig. 480 Stellplätze finden die Autofahrer jetzt vor, mehr als zu den guten alten Zeiten, als Parken in der maroden, düsteren Tiefgarage kein Spaß war, aber noch der Fuhrpark der Mitarbeiter des Technischen Rathauses hier untergebracht wurde.

Auch wenn der Grünen-Politiker selbst kein Auto besitzt, so ist er sich der Bedeutung dieser innerstädtischen Parkmöglichkeit bewusst. „Das hat für mich als Bürgermeister eine besondere Bedeutung, weil die Tiefgarage der Eckpfeiler und das Fundament des DomRömer Areals ist.“ Ende der 60er Jahre habe man die Tiefgarage konzipiert, Anfang der 70er Jahre sei der Bau des Technischen Rathauses dazu gekommen und dann sei noch der U-Bahn-Anschluss erfolgt. Mit Schaudern denkt Olaf Cunitz, der studierte Historiker daran, welche historischen Schätze – etwa Bausubstanz aus dem 16. Jahrhundert – damals den Neubauten hatten weichen müssen. Ganz anders die Tiefgarage, an der 40 Jahre keine wegweisenden Veränderungen vorgenommen wurden. Als dann der Notstrom ausfiel und auch die Sprenkleranlage zu erneuern war, wurde im Jahr 2010 deutlich, dass hier Handlungsbedarf besteht. Seit Mai 2011 machte man sich frisch ans Werk und fand dann einige böse Überraschungen.

„Wir haben saniert, was zu sanieren war“, sagt Michael Guntersdorf von der DomRömer GmbH. „Das war eine Gewaltaktion. Die Tiefgarage jetzt ist quasi ein Neubau.“ Man habe Gussleitungen, die man mit dem Finger durchstoßen konnte, erneuert und vor allem das große Kabelgewirr geordnet, denn Versorgungsleitungen vom Römer bis zur Schirn verliefen verknäult durch die Tiefgarage. Kein Wunder, dass zwei Mal aus Versehen die Beleuchtung des Doms gekappt wurde. Zwei Jahre haben die Arbeiten an der 20 000 Quadratmeter großen Tiefgarage gedauert. Dabei wurden 120 Kilometer Elektrokabel und –leitungen neuverlegt, 20 Kilometer Trassen und Rohre geschaffen und Kosten von 16, 4 Millionen Euro aufgehäuft.

Das fertige Resultat kann sich sehen lassen. Kirschrote Wände leiten die Besucher durch die zwei Etagen, ansonsten dominieren die Farben Weiß und Grau. Es ist auffallend hell, es wurden ja auch 1000 LED-Leuchten angebracht. Goldfarbene Piktogramme auf rotem Grund sollen den Parkern die Richtung weisen und Orientierung bieten. Gotische Fenster beispielsweise sollen auf den Dom verweisen, der goldene Umriss des Römers zeigt an, dass man sich nahe des Rathauses bewegt und die Krönchen, die symbolisieren den Markt und den Krönungsweg, den einst die Kaiser abschritten. Neue Notstromversorgung, Entlüftungen und Fluchttreppenhäuser – nicht nur das Aussehen hat sich klar gebessert, auch die Technik. Zudem sind die neu entstandenen Familienparkplätze und die Stromtankstelle für Elektroautos erwähnenswert.

Am Montagnachmittag wurde zur Parkhausfeier geladen und auch sonst haben Olaf Cunitz und Michael Guntersdorf Grund zu guter Laune. „Wir liegen mit der neuen Altstadt genau im Zeitplan“, sagt der Bürgermeister. Soeben habe der Gestaltungsbeirat den Bebauungsentwürfen das Gütesiegel verliehen, nur die „Grüne Linde“ sei durchgefallen. Im September wolle man dann den Bauantrag einreichen. Ende 2014/ Anfang 2015 sollen das Stadthaus und auch das Rebstockhaus fertig sein, bis 2016 soll der Rest der Altstadt stehen. Dann erst wird wohl auch der nördliche Teil der Tiefgarage mit 130 Stellplätzen für die Bewohner der Altstadt geöffnet werden.
1. Juli 2013
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Parkhaus
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Anna Seifert am 2.7.2013, 15:20 Uhr:
Es ist so schade, dass wesentliches nicht umgesetzt wurde. Die Parkplätze sind viel zu klein. Selbst mit einem Kleinwagen muss man einen zweiten Parkplatz benutzen, damit alle aussteigen können. Angeblich wollte die Stadt soviele Parkplätze als möglich. Diese Entscheidung kann ja nur von Fahrern der Stadtverordneten beschlossen sein, die entweder hier nicht parken oder einen gesicherten großen Parkplatz haben, die es zu wenige u.a. auch gibt. D.h. zukünftig sagt die Anzeige am Parkhaus Dom es sind noch diverse Parkplätze frei und in Wirklichkeit muss man rundherum fahren, weil ein zweiter Parkplatz für einen Parker benötigt wird. Olaf Cunitz kann sicht nicht feiern lassen. Alles ist unmöglich.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Sechs Jahre lang war Arnd Festerling Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, seit fast 30 Jahren gehörte er zur Redaktion. Nun hat er beschlossen, die FR Mitte des kommenden Jahres zu verlassen, um nach eigenen Worten „noch mal etwas anderes auszuprobieren.“ – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Frankfurter Societäts-Medien
 
 
Am Donnerstag fand zum siebten Mal das Weihnachtsgans-Essen für Obdachlose im Römer statt. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) kellnerten wieder viele Prominente bei dem Event der Stiftung „helfen helfen“ von Bernd Reisig. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Heike Lyding
 
 
Musik-Workshop für Jugendliche
0
Gemeinsam musiziert es sich am schönsten
Bei dem Projekt For all People kommen Frankfurter Jugendliche zusammen und haben die Chance, sich jenseits von Sprachbarrieren über Musik kennenzulernen. Am Samstag gibt es den nächsten Workshop für hiesige und geflüchtete Jugendliche. Es wird musiziert, gekocht und Theater gespielt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Björn Hadem
 
 
 
Am Wasserhäuschen gibt es auch Bäume
0
Feine Weihnachtsbäume
Wo nur in diesem Jahr den Weihnachtsbaum kaufen? Biozertifizierte Exemplare gibt es ab Samstag beim Wasserhäuschen Fein im Nordend. Alle Christbäume sind frisch geschlagen und kommen aus dem Sauerland. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Dirk Ostermeier
 
 
Charity-Aktion bei Zeit für Brot
0
Brot kaufen und Gutes tun
Einmal im Jahr verkaufen nicht die Angestellten der Bio-Bäckerei Zeit für Brot die Backwaren im Oeder Weg, sondern Prominente. Am 8. Dezember findet die nächste Charity-Aktion in der Filiale im Nordend statt. Alle Erlöse werden gespendet. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Unsplash.com/ Photo by wesual-click
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1458 

Twitter Activity