Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

480 Stellplätze in der City mehr

Das Parkhaus Dom Römer eröffnet am 2. Juli

In leuchtendem Rot sind die Wände der Tiefgarage gehalten: Das Parkhaus Dom Römer erstrahlt nach zwei Jahren intensiver Sanierungsarbeiten in neuem Glanz. 480 Stellflächen gibt es, außerdem Familienparkplätze und eine Stromtankstelle.
„Selten habe ich so eine Vorfreude bei einem Termin erlebt wie bei diesem hier“, sagt Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz. In den vergangenen Monaten wurde er mit bangen Fragen konfrontiert, wann denn endlich das Parkhaus am Römer eröffne. Jetzt kann er sagen, am Dienstag, den 2. Juli! Einfahrtzeiten sind von 6 bis 24 Uhr und pro Stunde sind nach wie vor 1,50 Euro fällig. 480 Stellplätze finden die Autofahrer jetzt vor, mehr als zu den guten alten Zeiten, als Parken in der maroden, düsteren Tiefgarage kein Spaß war, aber noch der Fuhrpark der Mitarbeiter des Technischen Rathauses hier untergebracht wurde.

Auch wenn der Grünen-Politiker selbst kein Auto besitzt, so ist er sich der Bedeutung dieser innerstädtischen Parkmöglichkeit bewusst. „Das hat für mich als Bürgermeister eine besondere Bedeutung, weil die Tiefgarage der Eckpfeiler und das Fundament des DomRömer Areals ist.“ Ende der 60er Jahre habe man die Tiefgarage konzipiert, Anfang der 70er Jahre sei der Bau des Technischen Rathauses dazu gekommen und dann sei noch der U-Bahn-Anschluss erfolgt. Mit Schaudern denkt Olaf Cunitz, der studierte Historiker daran, welche historischen Schätze – etwa Bausubstanz aus dem 16. Jahrhundert – damals den Neubauten hatten weichen müssen. Ganz anders die Tiefgarage, an der 40 Jahre keine wegweisenden Veränderungen vorgenommen wurden. Als dann der Notstrom ausfiel und auch die Sprenkleranlage zu erneuern war, wurde im Jahr 2010 deutlich, dass hier Handlungsbedarf besteht. Seit Mai 2011 machte man sich frisch ans Werk und fand dann einige böse Überraschungen.

„Wir haben saniert, was zu sanieren war“, sagt Michael Guntersdorf von der DomRömer GmbH. „Das war eine Gewaltaktion. Die Tiefgarage jetzt ist quasi ein Neubau.“ Man habe Gussleitungen, die man mit dem Finger durchstoßen konnte, erneuert und vor allem das große Kabelgewirr geordnet, denn Versorgungsleitungen vom Römer bis zur Schirn verliefen verknäult durch die Tiefgarage. Kein Wunder, dass zwei Mal aus Versehen die Beleuchtung des Doms gekappt wurde. Zwei Jahre haben die Arbeiten an der 20 000 Quadratmeter großen Tiefgarage gedauert. Dabei wurden 120 Kilometer Elektrokabel und –leitungen neuverlegt, 20 Kilometer Trassen und Rohre geschaffen und Kosten von 16, 4 Millionen Euro aufgehäuft.

Das fertige Resultat kann sich sehen lassen. Kirschrote Wände leiten die Besucher durch die zwei Etagen, ansonsten dominieren die Farben Weiß und Grau. Es ist auffallend hell, es wurden ja auch 1000 LED-Leuchten angebracht. Goldfarbene Piktogramme auf rotem Grund sollen den Parkern die Richtung weisen und Orientierung bieten. Gotische Fenster beispielsweise sollen auf den Dom verweisen, der goldene Umriss des Römers zeigt an, dass man sich nahe des Rathauses bewegt und die Krönchen, die symbolisieren den Markt und den Krönungsweg, den einst die Kaiser abschritten. Neue Notstromversorgung, Entlüftungen und Fluchttreppenhäuser – nicht nur das Aussehen hat sich klar gebessert, auch die Technik. Zudem sind die neu entstandenen Familienparkplätze und die Stromtankstelle für Elektroautos erwähnenswert.

Am Montagnachmittag wurde zur Parkhausfeier geladen und auch sonst haben Olaf Cunitz und Michael Guntersdorf Grund zu guter Laune. „Wir liegen mit der neuen Altstadt genau im Zeitplan“, sagt der Bürgermeister. Soeben habe der Gestaltungsbeirat den Bebauungsentwürfen das Gütesiegel verliehen, nur die „Grüne Linde“ sei durchgefallen. Im September wolle man dann den Bauantrag einreichen. Ende 2014/ Anfang 2015 sollen das Stadthaus und auch das Rebstockhaus fertig sein, bis 2016 soll der Rest der Altstadt stehen. Dann erst wird wohl auch der nördliche Teil der Tiefgarage mit 130 Stellplätzen für die Bewohner der Altstadt geöffnet werden.
 
1. Juli 2013, 16.51 Uhr
Nicole Brevoord
 
 
Fotogalerie: Parkhaus
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stadtleben
Hochschule für Gestaltung
Brigitte Franzen wird neue HfG-Präsidentin
Brigitte Franzen wird neue Präsidentin der HfG in Offenbach. Die Wissenschaftlerin folgt auf Bernd Kracke, der im September ausscheidet. Zuletzt leitete sie das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt.
Text: Jasmin Schülke / Foto: © Sven Tränkner
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Lil' Darkie
    Zoom | 20.00 Uhr
  • GENN
    Kulturclub schon schön | 20.00 Uhr
  • Nik West
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Nicole Seifert
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Mord im Orient-Expreß
    Kurtheater | 20.00 Uhr
  • Die acht Frauen
    Wasserburg | 20.15 Uhr
Kunst
  • Alice Springs. Retrospektive
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Arik Levy
    Galerie Scheffel | 14.00 Uhr
  • Automädchen & Pferdejungs
    Hessisches Puppen- und Spielzeugmuseum | 13.00 Uhr
Kinder
  • Ronja Räubertochter
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Die Zauberflöte
    Stadttheater | 10.00 Uhr
  • Gaming
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 13.00 Uhr
Freie Stellen