Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
„40 Tage für das Leben“
 

„40 Tage für das Leben“

1

Mahnwache vor pro familia

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Seit heute läuft die 40-tägige Mahnwache der Initiative „40 Tage für das Leben“ vor der Pro-Familia-Beratungsstelle im Westend. Bis Ostern will die religiöse Gruppierung versuchen, Frauen vom Schwangerschaftsabbruch abzuhalten.
Sie beten, singen, halten Plakate in die Höhe, darauf Sprüche wie „Sag JA zum Leben!“ oder „Ich will leben!“: Seit heute und bis Ostern halten christliche Fundamentalisten der Initiative „40 Tage für das Leben“ täglich eine Mahnwache vor der Beratungsstelle von pro familia im Westend. Ihr Ziel ist es, Frauen von einem möglichen Schwangerschaftsabbruch abzubringen. Es ist inzwischen das fünfte Mal, dass sich die Abtreibungsgegner der Initiative, die seit 2017 aktiv in Deutschland ist, organisieren. Zwei Mal im Jahr, vor Ostern und im Herbst, belagern sie Beratungsstellen, aber auch Kliniken in Frankfurt und weiteren Städten Deutschlands.

Und jedes Mal kommt es zu Gegen-Aktionen. Im vergangenen Jahr veranstaltete das Bündnis „Frankfurt für Frauenrechte“ eine Kundgebung auf demselben Platz, an dem sich auch die Abtreibungsgegner versammelt hatten. Das Bündnis, das von den Politikerinnen Ursula auf der Heide (Grüne) und Beatrix Baumann (Grüne) ins Leben gerufen wurde, setzt sich aktiv für das Recht auf Selbstbestimmung von Frauen ein. Es fordert die uneingeschränkte Sicherstellung von ergebnisoffener, wohlwollender, kostenloser und anonymer Schwangerschaftsberatung. Gerade letztere Anonymität sei durch die Mahnwache nicht mehr gewährleistet. Das Bündnis organisiert am 20. März eine Podiumsdiskussion in der Evangelischen Akademie, Am Römerberg 9, in der es um die Frauenrechte geht und darum, wie diese durch Abtreibungsgegner eingeschränkt werden.
6. März 2019
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 6.3.2019, 15:00 Uhr:
Das kommt davon, wenn die Politik den Paragraphen 219 einfach nicht abschaffen will. Die Politiker reden immer von der Zukunft. Aber bei so einigen Dingen werden an Uraltdinge festgehalten was das Zeug hält.
Im Zeitalter der Gleichberechtigung sollte die Frau die Entscheidung fällen können und dürfen; am besten natürlich mit dem Partner.
Was bringt dieses Gesetz noch, wenn jede Frau wg. der europäischen Freizügigkeit in ein anderes EU-Land gehen kann und den Abbruch vornimmt. Wann merkt die Bundesregierung eigentlich, was der Bürger will?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Durchsuchungen und Festnahmen im Rhein-Main-Gebiet
0
Islamisten sollen Terroranschlag geplant haben
Bei Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sind elf Personen festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, einen islamistisch motivierten Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen geplant zu haben, um so viele „Ungläubige“ wie möglich zu töten. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Berger Straße sei ein Ort der Entmenschlichung, schrieben wir vor wenigen Wochen. Kaweh Nemati von der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße hält dagegen: Der Kommentar verkenne das Engagement der lokalen Ladeninhaber und Gastronomen – und die Verantwortung der Stadt Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Ermittlungen gegen hessische Polizeibeamte
0
34 Polizisten unter Rechtsextremismus-Verdacht
Der hessische Polizei-Skandal weitet sich immer mehr aus: Inzwischen wird gegen 34 Polizeibeamte wegen rechtsextremer Vorkommnisse ermittelt. Dies sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im hessischen Landtag in Wiesbaden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Kopfüber gehisste Flaggen am Holocaust-Gedenktag
0
Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt
Vor einer Polizeistation in Schlüchtern wurden die deutsche und die hessische Flagge am Holocaust-Gedenktag falsch herum gehisst. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat die Ermittlungen nun eingestellt, es läge kein Strafbestand vor. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Lupo/Pixelio
 
 
Aktion am Internationalen Down-Syndrom-Tag
0
Mit bunten Socken ein Zeichen setzen
Am Donnerstag, den 21. März findet wieder der Internationale Down-Syndrom-Tag statt. Mit weltweiten Aktivitäten soll das öffentliche Bewusstsein für Menschen mit Trisomie 21 gesteigert werden. In Frankfurt wird die Aktion „Bunte Socken“ veranstaltet. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1470