Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
25 Jahre Fritz Bauer Institut
 

25 Jahre Fritz Bauer Institut

0

Vergangenheit aufarbeiten, Aktuelles diskutieren

Foto: Fritz Bauer Institut
Foto: Fritz Bauer Institut
1995 wurde das Fritz Bauer Institut gegründet. Am heutigen Donnerstag feiert es mit einer Podiumsdiskussion sein 25-jähriges Bestehen. Dabei will das Institut auf seine Geschichte zurückblicken, aber auch aktuelle Probleme aufzeigen.
In Zeiten, in denen Politiker im Bundestag sitzen, die die NS-Zeit als „Fliegenschiss“ bezeichnen, gibt es parallel auch Menschen, die es sich 75 Jahre nach Kriegsende zur Aufgabe gemacht haben, eben diese Zeit weiter zu erforschen und nicht ruhen zu lassen. Denn Ruhen lassen wollten diese Zeit viele direkt im Anschluss - die Augen verschließen währenddessen, und ein schnelles Vergessen danach. Der hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer holte trotz Widerstand ans Tageslicht, was viele nicht sehen wollten und setzte sich mit den Ausschwitzprozessen für die juristische Aufklärung der nationalsozialistischen Verbrechen ein.

Vor 25 Jahren, nicht lange nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, wurde am 11. Januar 1995 das Fritz Bauer Institut in Frankfurt durch eine gemeinsame Initiative der Stadt Frankfurt, des Landes Hessen und dem Förderverein Fritz Bauer Institut als Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet. Auf der einen Seite wuchsen zu dieser Zeit westlich geprägte Demokratien und eine Zivilgesellschaft, die sich mit dem Holocaust auseinandersetzte, auf der anderen Seite wurden Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte verübt und die rechtsextreme Bewegung erstarkte. So beschreibt das Fritz Bauer Institut die Atmosphäre in Deutschland und in Europa vor 25 Jahren. Über eben diese Gründungszeit wird Katharina Rauschenberger am heutigen Donnerstag ab 17 Uhr anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Institut einen Vortrag halten. Anschließend diskutieren Jutta Ebeling (Bündnis 90/Die Grünen), Norbert Frei, Professor für Neue und neueste Geschichte an der Friedirch-Schiller-Universität Jena, dem Leiter der Stiftung Gedenkstätte Buchenwald Volkhard Knigge, dem ehemaligen stellvertretenden Direktor des Fritz Bauer Instituts Gottfried Kößler und Hanno Loewy, dem Direktor des Jüdischen Museums Hohenems in Österreich auch über den Umgang mit dem aktuell wachsenden Rechtsextremismus und Radikalisierung. Moderiert wird die Veranstaltung von der Institutsleiterin Sybille Steinbacher.

Das Fritz Bauer Institut macht es sich weiterhin zur Aufgabe, die Lücken in der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit Frankfurts zu schließen. Aktuell ist es von der Stadt Frankfurt damit beauftragt, die Geschichte der Konzentrationslager-Außenstelle „Katzbach“ in den Adlerwerken im Frankfurter Gallus zu erforschen sowie die Verfolgung von Homosexuellen während der NS-Zeit. Auch die sogenannte „Arisierung“ jüdischen Eigentums, zu der seit 2016 der Stadtführer Dieter Wesp nach Entdeckung der Miersch-Liste bereits forscht und recherchiert, möchte das Institut bald auf ihre Forschungsagenda setzen.
 
16. Januar 2020, 12.23 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
0
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
In einem offenen Brief beklagen Beschäftigte der Integrativen Drogenhilfe die Zustände in und vor den Konsumräumen. Es fehle an Schutzkleidung und Maßnahmen zur Einhaltung der Sicherheitsabstände. Die Antworten der Verantwortlichen zeigen: Eine schnelle Lösung gibt es nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529