Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
§219a: Debatte über Schwangerschaftsabbrüche
 

§219a: Debatte über Schwangerschaftsabbrüche

0

Urteil gegen Kristina Hänel aufgehoben

Foto: Kristina Hänel (Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press)
Foto: Kristina Hänel (Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press)
Das Urteil gegen die Ärztin Kristina Hänel wurde heute durch das Oberlandesgericht Frankfurt aufgehoben. Hänel war 2017 verurteilt worden, da sie gegen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche verstoßen hatte. Der Fall löste eine bundesweite Debatte über den Paragraphen 219a aus.
Bereits seit knapp zwei Jahren wird darüber verhandelt, ob die Gießener Frauenärztin Kristina Hänel gegen den Paragraphen 219a verstoßen hat, der das Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen von Schwangerschaftsabbrüchen verbietet. Ein Verstoß wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft. Hänel war Ende 2017 zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden.

Das zuständige Amtsgericht Gießen begründete das Urteil damals damit, dass Hänel auf der Webseite ihrer gynäkologischen Praxis für Schwangerschaftsabbrüche werbe. Der Gesetzgeber möchte jedoch nicht, dass in der Öffentlichkeit über Schwangerschaftsabbrüche diskutiert werde, „als sei es eine normale Sache“. Ein Jahr nach dem Urteil des Amtsgerichts scheiterte Kristina Hänel im Revisionsverfahren auch vor dem Landgericht Gießen. Der Fall löste eine bundesweite Debatte über die Berufsfreiheit von Ärztinnen und Ärzten sowie das Informations- und Selbstbestimmungsrecht von Frauen aus.

Nun wurde das Urteil des Landgerichts Gießen vom Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt aufgehoben. Dies teilte das OLG am heutigen Mittwoch mit. In der Begründung heißt es, das ursprüngliche Urteil habe aufgrund der nach Erlass des landgerichtlichen Urteils eingetretenen Gesetzesänderung keinen Bestand. Der Paragraph 219a war nach andauernden Protesten im März dieses Jahres ergänzt worden. „Durch das ‚Gesetz zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch vom 22.3.2019‘ wurde § 219a StGB ein weiterer Absatz (§ 219 a Abs. 4 StGB) angefügt. Er soll für Ärzte, Krankenhäuser und andere Einrichtungen Klarheit und Rechtssicherheit darüber schaffen, unter welchen Voraussetzungen sie straflos öffentlich über die Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen informieren können“, heißt es in der Erklärung des Oberlandesgerichts Frankfurt.

Da das Revisionsgericht bei der Überprüfung des landgerichtlichen Urteils einerseits die neue Gesetzeslage zu berücksichtigen habe, andererseits aber an die Feststellungen des Landgerichts gebunden ist, müsse das Urteil aufgehoben werden. „Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass noch Feststellungen getroffen werden können, die ergeben, dass die Informationen, die die Angeklagte im Internet über die in ihrer Praxis durchgeführten Schwangerschaftsabbrüche veröffentlicht hatte, bei Anwendung des neuen Rechts gemäß § 219a Abs. 4 StGB straflos wären“, so das OLG. Das Verfahren wird damit zur erneuten Verhandlung an das Landgericht Gießen zurückverwiesen.
 
3. Juli 2019, 12.56 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Neuer Frankfurter Garten
0
Einbrecher auf frischer Tat ertappt
Im Neuen Frankfurter Garten ist ein Einbrecher von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Der Mann hatte sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch lautstark an einem Container zu schaffen gemacht, woraufhin die Polizei gerufen wurde. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Symbolbild, Jörg Hofmeier/ Unsplash
 
 
Angriff in Bornheim
0
Mann verfolgt zwei Mädchen
In Bornheim soll vergangenen Mittwoch ein Mann ein 10- und ein 13-jähriges Mädchen verfolgt und angegangen haben. Die Polizei sucht nun nach dem Täter. Dieser flüchtete, nachdem die Mädchen zu schreien begannen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Harald Schröder
 
 
Der Ferienflieger Condor war durch die Thomas-Cook-Pleite in Schwierigkeiten geraten. Nun hat das Unternehmen einen neuen Eigentümer gefunden. Dabei handelt es sich um die polnische Fluglinie LOT. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Condor
 
 
 
7. Frühlingsball im Palmengarten
0
Adel Tawil und tropisches Ambiente
Am 25. April findet der 7. Frühlingsball im Palmengarten statt. Die Gäste erwartet auf der Benefizgala neben einem Gourmetmenü und Varieté auch musikalische Untermalung von Stargast Adel Tawil – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Müller
 
 
Landgericht Frankfurt
0
Bilal G. muss wieder in Haft
Der vor zwei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassene Islamist und führende Salafist Bilal G. muss wieder ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof hatte die von Bilal G. eingelegte Revision als offensichtlich unbegründet verworfen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash/Bill Oxford
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1518