Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
§219a: Debatte über Schwangerschaftsabbrüche
 

§219a: Debatte über Schwangerschaftsabbrüche

0

Urteil gegen Kristina Hänel aufgehoben

Foto: Kristina Hänel (Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press)
Foto: Kristina Hänel (Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press)
Das Urteil gegen die Ärztin Kristina Hänel wurde heute durch das Oberlandesgericht Frankfurt aufgehoben. Hänel war 2017 verurteilt worden, da sie gegen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche verstoßen hatte. Der Fall löste eine bundesweite Debatte über den Paragraphen 219a aus.
Bereits seit knapp zwei Jahren wird darüber verhandelt, ob die Gießener Frauenärztin Kristina Hänel gegen den Paragraphen 219a verstoßen hat, der das Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen von Schwangerschaftsabbrüchen verbietet. Ein Verstoß wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft. Hänel war Ende 2017 zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden.

Das zuständige Amtsgericht Gießen begründete das Urteil damals damit, dass Hänel auf der Webseite ihrer gynäkologischen Praxis für Schwangerschaftsabbrüche werbe. Der Gesetzgeber möchte jedoch nicht, dass in der Öffentlichkeit über Schwangerschaftsabbrüche diskutiert werde, „als sei es eine normale Sache“. Ein Jahr nach dem Urteil des Amtsgerichts scheiterte Kristina Hänel im Revisionsverfahren auch vor dem Landgericht Gießen. Der Fall löste eine bundesweite Debatte über die Berufsfreiheit von Ärztinnen und Ärzten sowie das Informations- und Selbstbestimmungsrecht von Frauen aus.

Nun wurde das Urteil des Landgerichts Gießen vom Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt aufgehoben. Dies teilte das OLG am heutigen Mittwoch mit. In der Begründung heißt es, das ursprüngliche Urteil habe aufgrund der nach Erlass des landgerichtlichen Urteils eingetretenen Gesetzesänderung keinen Bestand. Der Paragraph 219a war nach andauernden Protesten im März dieses Jahres ergänzt worden. „Durch das ‚Gesetz zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch vom 22.3.2019‘ wurde § 219a StGB ein weiterer Absatz (§ 219 a Abs. 4 StGB) angefügt. Er soll für Ärzte, Krankenhäuser und andere Einrichtungen Klarheit und Rechtssicherheit darüber schaffen, unter welchen Voraussetzungen sie straflos öffentlich über die Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen informieren können“, heißt es in der Erklärung des Oberlandesgerichts Frankfurt.

Da das Revisionsgericht bei der Überprüfung des landgerichtlichen Urteils einerseits die neue Gesetzeslage zu berücksichtigen habe, andererseits aber an die Feststellungen des Landgerichts gebunden ist, müsse das Urteil aufgehoben werden. „Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass noch Feststellungen getroffen werden können, die ergeben, dass die Informationen, die die Angeklagte im Internet über die in ihrer Praxis durchgeführten Schwangerschaftsabbrüche veröffentlicht hatte, bei Anwendung des neuen Rechts gemäß § 219a Abs. 4 StGB straflos wären“, so das OLG. Das Verfahren wird damit zur erneuten Verhandlung an das Landgericht Gießen zurückverwiesen.
3. Juli 2019
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Fragwürdiges Treffen mit AfD
0
Aufklärung im Mendig-Fall gefordert
Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Jörg Meuthen/Instagram
 
 
Der Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz, Robert Schäfer, warnt eindringlich vor rechtsextremistischer Gewalt. Die Szene sei gegenwärtig nicht isoliert und suche vermehrt den Anschluss an die bürgerliche Mitte. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: LfV Hessen
 
 
Amt für multikulturelle Angelegenheiten
0
Das Amt für ein besseres Miteinander feiert Jubiläum
Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) feiert 30-jähriges Bestehen – und beginnt ein neues Kapitel: Es ist ab sofort in der Mainzer Landstraße 293 im Gallus beheimatet. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: v.l.n.r. Armin von Ungern-Sternberg, Sylvia Weber, Naika Foroutan, Peter Feldmann © Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
 
Im Interview mit Klaus Gietinger
0
„Das Auto ist eine Massenvernichtungswaffe“
In seinem neuen Buch schreibt Klaus Gietinger darüber, warum das Auto keine Zukunft hat. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er, warum er dafür Morddrohungen erhält und wie er zu den IAA-Protesten steht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Ein halbes Jahr nach der Wallraff-Reportage, die Missstände in der Psychiatrie am Klinikum Höchst aufgedeckt hat, hat ein externer Berater einen Zwischenbericht veröffentlicht. Darin kritisiert er vieles, lobt aber auch so manche bereits eingeleitete Veränderung. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1496