Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
1,5-Millionen-Euro-Klage gegen die Stadt
 

1,5-Millionen-Euro-Klage gegen die Stadt

0

U60311-Rechtsstreit: Urteil im Januar

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Der Ex-Betreiber des U60311 will von der Stadt 1,5 Millionen Euro, weil diese aussichtsreiche Clubbetreiber als Nachfolger abgelehnt habe. Jetzt wurde ein solcher Kandidat vor Gericht befragt. Soviel: Es wurde lustig.
Die Sache ist ernst: 1,5 Millionen Euro will Alexander Eger von der Stadt Frankfurt. Der frühere Betreiber des Technoclubs U60311 hat deswegen eine Klage vor dem Landgericht angestrengt. Seine Argumentation: Die Stadt, der die Liegenschaft unterm Roßmarkt gehört, habe aussichtsreiche Bewerber für seine Nachfolge abgelehnt. Die seien bereit gewesen eben jene 1,5 Millionen Euro als Ablöse zu bezahlen. Kein einfaches Verfahren, denn: Wie bewertet man einen Club, wie seinen Namen? Und wurden die Bewerber einst zurecht von der Stadt abgelehnt? Im September gab es schon einen Gerichtstermin, der entscheidende Zeuge verschwand aber vor Ende der Verhandlung, ein neuer Termin musste anberaumt werden.

Die Laune des vorsitzenden Richters hätte an diesem Dienstagmorgen also nicht besser sein können. "Warum sind Sie denn einfach gegangen, ohne Bescheid zu sagen?", fragt er den Zeugen. Der spricht von wichtigen Terminen. "Da sind jetzt schon Verfahrenskosten aufgehäuft worden", sagt der Richter und will sich noch überlegen, was in dieser Sache passieren soll. Das aber ist nur die Fußnote zu einem Verfahren, das auf der Zielgeraden liegt, zumindest in dieser gerichtlichen Instanz.

Der Zeuge wollte Alexander Eger den Club abkaufen, laut einem Gutachten für etwa 1,5 Millionen Euro, doch daran kann er sich nicht mehr erinnern. "Ist halt schon zweieinhalb Jahre her", sagt er. Auch nicht erinnern kann er sich, warum genau ihm nun die Disko angeboten wurde. "Man war halt befreundet", sagt er. "Ich habe auch viele Freunde, aber nicht jeder schlägt mir vor eine Disko zu kaufen", entgegnet der Richter. Jedenfalls soll er dem Businessplan seines Kompagnons zugestimmt haben, soll bereit gewesen sein, die Disko zu übernehmen, hat eine Bewerbung an die Stadt geschrieben, genauer an Alfred Gangel, den Liegenschaftsamtsleiter. Einige Zeit später, genau weiß es der Zeuge leider nicht mehr, sei dann die Absage gekommen. Was da drin stand? "Ich weiß es nicht mehr."

Das Gericht versucht nun herauszufinden, wie der Zeuge, Mitte Zwanzig, die Millionensumme denn aufbringen konnte. "Meine Mutter sollte es finanzieren", sagt er. Die sei recht vermögend. Details habe er mit ihr aber nicht besprochen. Jedenfalls: Die Summe zusammenzubekommen, sei kein Problem gewesen. Auch eine Besichtigung des U60311 habe es gegeben. Bei der sei aber nicht geklärt worden, wem eigentlich das Inventar gehört. Für den Zeugen steht fest: Das U60311 habe auch einen guten Namen, der sei auch viel wert. Ob der nun beim Kaufpreis von 1,5 Millionen Euro mit dabei gewesen sei? "Ich weiß es wirklich nicht mehr."

Der Richter unternimmt der Ordnung halber noch einen letzten Versuch, ob sich die Parteien doch noch vergleichen wollen. Der Anwalt der Stadt sagt, nach der heutigen Zeugenvernehmung habe sich das Interesse eher nicht erhöht. Der Anwalt von Alexander Eger sagt, der Club sei so lange geschlossen, das Inventar nun eh nichts mehr wert, ebenso der Name. Dafür soll es eine Kompensation geben. Nun können noch einmal Schriftsätze eingereicht werden, Ende Januar soll das Urteil gesprochen werden. "Es liegt eine Menge Arbeit vor uns", sagt der Richter. "Aber die Justiz will ja beschäftigt werden."
 
16. Dezember 2014, 11.21 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603