Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nightlife
Startseite Alle NachrichtenNightlife
Stadtteilinitiative Koblenzer Straße im Gallus
 

Stadtteilinitiative Koblenzer Straße im Gallus

1

Das Knobbe schließt – und Frankfurt wird ein bisschen kälter

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Am Donnerstag schließt im Gallus ein ganz besonderer Ort: Das Knobbe der Stadtteilinitiative Koblenzer Straße. 13 Jahre lang hatte sie das Viertel bereichert – zuletzt aber hatten sich Anwohner beschwert.
Die berühmt-berüchtigten Barabende sind gezählt: Das Knobbe von der Stadtteilinitiative Koblenzer Straße, auch bekannt als Siks, muss zum Ende des Jahres aus seinen Räumen raus. Nach 13 Jahren Engagement für den Stadtteil wurde dem Verein der Mietvertrag nicht verlängert. Die Vermieter gaben sich wortkarg, ließen aber durchblicken, dass sie eine Klausel gefunden hätten, die einen Gastronomiebetrieb nicht zulasse – und außerdem hätten sich Anwohner beschwert über den nächtlichen Lärm.

Klar, feiern konnten sie im Knobbe. Aber der Ort war stets weit mehr als ein Gastronomiebetrieb (allein das Wort in diesem Zusammenhang, eine Frechheit). Straßenfeste wurde gefeiert, familiär und freudvoll, ein Kleinod ganz in der Nähe des kalten Europaviertels, von dem die Gentrifizierungswelle langsam auch in den alten Arbeiterbezirk Gallus herüberschwappt. Den testweisen Mittagstisch nannten sie im Knobbe Versuchskantinchen – ist das nicht großartig?


Koblenzer Straßenfest, Foto: Carolin Hock

In einer Mitteilung schrieben die Macher: "Wir wollten selber lange nicht daran glauben, dass ein Nebeneinander von neuem Reichtum und alter Armut, von Trendviertel und verwertungsfreien Zonen, von adrett-netten Lifestyleangeboten und von Verantwortung für die Unberechenbarkeit von Schönheit, langfristig hier nicht neben- und miteinander überleben können. Doch das Band ist gerissen. Die Spannung war wohl zu groß."

Zuletzt wurde nochmal alles gegeben. Eine Tanzdemo organisiert, auch ein Linken-Politiker setzte sich fürs Knobbe ein, vergeblich.

Nur nur noch eine „letzte Sause“, mit der sich der Verein am 28.12. „mit einem Knall“ verabschieden will, wird es geben. Um auf ihre Geschichte aufmerksam zu machen, hat der Verein das Knobbe für seine letzten Tage in „Manfred-Auster-Bar“ umbenannt. Auster sei ein Nachbar, der seit Ewigkeiten im selben Haus wohnte und dem Anfang des Jahres fristlos gekündigt worden sei, erzählt Dominik Schnur vom Siks.


Foto: Siks

Die Mitglieder des Vereins sind schon sehr traurig, sich demnächst von ihrem Herzensprojekt verabschieden zu müssen. Aber man mache das mit einem lachenden und weinenden Auge. „Wir blicken positiv in die Zukunft“, sagt Schnur. Für die Gruppe ist klar, dass sie weiterhin aktiv bleiben wird. Wie das aussehen könnte, wird noch sondiert. Eine Siks an einem anderen Ort kann es ja nicht geben. Aber es ist beruhigend zu wissen, dass die Siks lediglich eine „kreative Pause“ macht.


Foto: Carolin Hock

Zu hoffen ist, dass die Stadt merkt, welche Institution damit verschwinden wird. Auf so viel Würde, Engagement und Mut möchte man doch anstoßen. Auch ein letztes Mal. Nun noch einmal die Siks-Macher, mit Worten, die wir vom Journal als Gallus-Nachbarn unterschreiben können: "Wir werden alle diese Zeit, zusammen mit ihren ganzen Widersprüchen, vermissen. Viel Spaß mit euren Apartments!"

Manfred-Auster-Bar im Siks/Knobbe –– Kiss & Goodbye! Der große Abschlussball
>> Koblenzer Straße 9, 28.12., ab 17 Uhr, Facebook-Event, Eintritt frei
28. Dezember 2017
Nils Bremer/Tamara Marszalkowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 30.12.2017, 13:25 Uhr:
When will they ever learn?

Auf die Wiederauferstehung!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
 
 
Im Kunstverein Familie Montez
0
Der FC Gudesding tanzt in die Rückrunde
Der Fußballverein FC Gudesding wurde vor kaum mehr als fünf Jahren gegründet – hat aber schon eine große Fangemeinde. Nun wird der Beginn der Rückrunde erstmal gefeiert, mit einem bekannten Poetry-Slammer. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: nil
 
 
Das Kane & Abel wurde im Dezember verkauft. Nach kurzer Pause wollen die Gastronomen Mourad Kouskous, Leif Lohse und Thomas Angelow im Februar den Club wieder öffnen – unter dem Namen Goldeneye. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Die Ausstellung mit Werken des Künstlers Jean-Michel Basquiat wartet mit einem spannenden Nebenprojekt auf. Der Crown Club soll an die legendäre New Yorker Partyszene der 70er und 80er erinnern. Im Februar eröffnet er. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Nicholas Taylor
 
 
 
Die Silvesterpartys 2017 in Frankfurt
0
32 Knaller zum Jahresende
Was machen wir eigentlich an Silvester? Lieber groß oder klein feiern, stilvoll Essengehen, im Luxushotel übernachten oder mal ganz anders ins neue Jahr starten? Wir hätten da ein paar zündende Ideen ... – Weiterlesen >>
Text: JF / Foto: iStockphoto.com/Georgijevic
 
 
Hans Romanov eröffnet Club im Bahnhofsviertel
0
Zurück zu den Wurzeln
Immer freitags und samstags verwandelt der legendäre Klubmacher Hans Romanov die Black Russian Bar in den Tanzklub Eros_49. Am Samstag startet die Party in der Elbestraße. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  16 
 
 

Twitter Activity