Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nightlife
Startseite Alle NachrichtenNightlife
Liebe ist meine Religion, Musik ist meine Sprache
 

Liebe ist meine Religion, Musik ist meine Sprache

0

Tausende tanzten auf dem Goetheplatz bei Demo für Weltfrieden

Foto: nil
Foto: nil
Am Freitag, kurz vor 22 Uhr, war der Goetheplatz wie verwandelt: Glückliche Menschen lagen sich in den Armen zu den letzten Klängen von Bob Marley. Klar ist: Die Tanzdemo am Weltfriedenstag soll wiederholt werden.
Würden wirklich soviele Menschen dem Aufruf zu dieser Debut-Demo folgen? An einem Freitagnachmittag auf den Goetheplatz gehen mit Transparenten und Bannern und der Musik von C-Rock, Alex Azary oder Ata lauschen? Und vor allem: Würde das Wetter halten? Mit-Organisator Mengi Zeleke hatte dazu eine klare Aussage: "Der Wettergott ist Äthiopier."

Um 16 Uhr war der Platz unter dem Goethe-Denkmal noch weitgehend leer – die Botschaft aber klar: "Wir sind hier, weil Musik läuft. Wir heißt, wir alle: Türken, Italiener, Amerikaner, Deutsche, egal. Liebe ist unsere Religion." Die beiden Initiatoren Christian Rindermann, der als C-Rock auflegt, und Gastronom Sia Sanei hatten vorher in wenigen Wochen ihr Netzwerk geknüpft. Neben den Zelekes, halfen auch die Ardinast-Brüder mit, die unter anderem das Maxie Eisen und das Stanley Diamond betreiben, DJ Ata (der auf der Demo dann ein wunderbares Set hinlegte), Alex Azary vom geplanten Museum für moderne elektronische Musik (Momem) und viele weitere. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) erklärte sich zum Schirmherr und hielt am Freitagabend eine überraschend beherzte Rede. Die Zeitläufte sorgten für die passende Rahmenhandlung. Eine Wasserstoffbombe in Nordkorea, die Entschärfung einer Weltkriegsbombe im Frankfurter Westend – da würde man sich wünschen, es wäre so einfach wie auf dem knallbunten Plakat "Techno = Weltfrieden". Zumindest für die Besucher der Demo, die gegen Ende hin zu einigen Tausenden Besuchern anwuchs, keine Utopie. Und auch der Goetheplatz wurde endlich mal einer würdigen Nutzung zugeführt. Warum eigentlich nicht jede Woche? Die Macher der Demo planen in der Tat eine Wiederholung – wenn auch nicht gleich in fünf Tagen.

Und der Wettergott ist wirklich Äthiopier. Pünktlich zum angekündigten Ende um 22 Uhr fing es an zu regnen. Danach zogen einige noch weiter ins AMP an der Gallusanlage oder ins Oye in die Taunusstraße. Und so sah der Verlauf der Demo aus:

3. September 2017
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
 
 
Im Kunstverein Familie Montez
0
Der FC Gudesding tanzt in die Rückrunde
Der Fußballverein FC Gudesding wurde vor kaum mehr als fünf Jahren gegründet – hat aber schon eine große Fangemeinde. Nun wird der Beginn der Rückrunde erstmal gefeiert, mit einem bekannten Poetry-Slammer. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: nil
 
 
Das Kane & Abel wurde im Dezember verkauft. Nach kurzer Pause wollen die Gastronomen Mourad Kouskous, Leif Lohse und Thomas Angelow im Februar den Club wieder öffnen – unter dem Namen Goldeneye. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Die Ausstellung mit Werken des Künstlers Jean-Michel Basquiat wartet mit einem spannenden Nebenprojekt auf. Der Crown Club soll an die legendäre New Yorker Partyszene der 70er und 80er erinnern. Im Februar eröffnet er. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Nicholas Taylor
 
 
 
Stadtteilinitiative Koblenzer Straße im Gallus
1
Das Knobbe schließt – und Frankfurt wird ein bisschen kälter
Am Donnerstag schließt im Gallus ein ganz besonderer Ort: Das Knobbe der Stadtteilinitiative Koblenzer Straße. 13 Jahre lang hatte sie das Viertel bereichert – zuletzt aber hatten sich Anwohner beschwert. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer/Tamara Marszalkowski / Foto: Nils Bremer
 
 
Die Silvesterpartys 2017 in Frankfurt
0
32 Knaller zum Jahresende
Was machen wir eigentlich an Silvester? Lieber groß oder klein feiern, stilvoll Essengehen, im Luxushotel übernachten oder mal ganz anders ins neue Jahr starten? Wir hätten da ein paar zündende Ideen ... – Weiterlesen >>
Text: JF / Foto: iStockphoto.com/Georgijevic
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  16 
 
 

Twitter Activity