Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nightlife
 

Jazz@EnsembleModern

0

Neue Beziehungsgeflechte

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Klaus Söhnel von der Jazz-Initiative Frankfurt und Valentin Garvie vom Ensemble Modern erklären im Interview, wie die Idee für das gemeinsame Konzert am kommenden Sonntag entstand.
JOURNAL FRANKFURT: Frei nach dem bekanntesten Berliner Grenzübergang Checkpoint Charlie hat das Ensemble Modern 2015 die neue Konzertreihe „Checkpoint“ ins Leben gerufen. Was haben Sie bei den ersten beiden Malen auf die Bühne gebracht?
Valentín Garvie (Foto): „Checkpoint“ ist aber auch ein Wort, das ziemlich musikalisch klingt: Es könnte ein „Punkt“ sein, an dem wir Dinge „auschecken“. Unsere Fabrik in der Schwedlerstraße ist der Ort, an dem das Ensemble Modern viele Sachen „auscheckt“. Die Idee war, eine Reihe zu konzipieren, in der wir die Freiheit haben unsere eigenen Vorstellungen und Initiativen auszuprobieren und unser buntes Spektrum an Einflüssen einfließen zu lassen. Das erste Konzert hatte auch Querbezüge zum Jazz, aber auch zur Rock- und Weltmusik. Damals haben wir Stücke von fünf Ensemble Modern-Mitgliedern gespielt. Das zweite Konzert war hauptsächlich eine Initiative der Streicher des Ensemble Modern und hatte das Leitmotiv „Amerika“: Stücke von nordamerikanischen Komponisten und Arrangements amerikanischer Folksmusik. Unser Geiger Jagdish Mistry hat sogar ein Zydeco-Lied gesungen …

Bei dieser Reihe kommt als nun bei Vol. III zur Begegnung Jazz@EnsembleModern. Auf wessen Initiative kam das zustande, wessen Idee war das und was für ein Konzept steckt dahinter?
Klaus Söhnel: Die Idee zu diesem Konzert ist entstanden aus einem Gespräch von Valentin und mir anlässlich eines Jazzkonzerts die Hauptidee dahinter war zwei Genres improvisierter Musik zusammenzubringen und (musikalische) Grenzen zu überspringen.

Garnie: Die Idee kam ursprünglich von Klaus Söhnel aus der Jazzinitiative und ich habe als eine Art Koordinator zwischen beiden Welten agiert. Aber ab dem ersten Probentag werde ich „nur“ ein Teil eines demokratischen kreativen Prozesses sein. Die Idee ist ein kreatives Miteinander zwischen den EM-Mitgliedern und Jazz-Musikern, die in ähnliche Richtungen gehen und ihre eigene Sozialisation und Fähigkeiten aus der Jazz-Welt mitbringen. Mal sehen was daraus wird!

Nach welchen Kriterien wurden die Musiker (aus dem Ensemble wie auch aus dem Jazzbereich) ausgesucht und wie wird sich das Repertoire des Abends gestalten, welche Kompositionen kommen zu Gehör, wie viel davon ist notiert, wie viel wird improvisiert werden?
Söhnel: Aus einem gemeinsamen „Brainstorming“ von Valentin und mir. wichtig war, Jazzer zu finden, die ein Gespür/Faible für Neue Musik/Jazz haben und Mitglieder des EMs zu begeistern mit Jazzern zusammen was Eigenes, Spannendes und Neues zu spielen.

Garvie: Aus der Ensemble Modern Seite haben sich 11 Mitglieder für das Projekt interessiert. Wir haben eine sehr ausgewogene Besetzung aus drei Streichern, drei Holzbläsern, drei Blechbläsern und zwei Schlagzeugern. Dazu haben wir dreizeitgenössische Jazzmusiker ausgesucht, die eine Empathie für die Arbeitsweisen bei Neuer Musik haben, und mit deren Strategien und Klangwelten vertraut sind, so dass das Endergebnis nicht forciert klingt. Hoffentlich können wir eine gemeinsame Sprache entwickeln... Wir werden bestimmt viel Raum für Improvisation lassen, aber die Idee ist eine Integration zwischen dem geschriebenen Material und den Improvisationen zu suchen. Die Stücke oder Skizzen werden zu gleichen Teilen von der EM Mitgliedern und Jazzmusikern stammen.

Was ist das Ziel? Beim Publikum jeweils das Interesse wecken für die andere Seite?
Garvie: Es gibt schon längst Berührungspunkte, aber der Unterschied bleibt immer noch in der Haltung und dem Ausdruck des Musikmachens, in dem „Geist“ der Interpretation. Neue Musik entstammt der westlichen klassischen Musik und beschäftigt sich damit, mit der „langen Form“ von A bis B zu gehen, und dafür ist die Interpretation oft ein bisschen „objektiver“ als andere Musik-Genres. Transparenz, Präzision und Farbigkeit sind sehr wichtig. Die Musik ist oft durchkomponiert. Beim Jazz steht die Energie und Spontaneität in Vordergrund. Es wird mehr improvisiert und es geht mehr um das Gefühl und den Groove. Die Interpretation ist "subjektiver", der Komponist steht nicht so sehr in Vordergrund wie bei Neuer Musik. Das Ziel ist, schöne Musik zu machen und die Charakteristiken beider Welten zusammenbringen.

Söhnel: Türen zu öffnen, auch zur Stadt(-politik), zeigen, dass Musik „Brückenschläge“ baut unserem Jazzpublikum neue Musik zu präsentieren, zeigen das die JIF „offen” für neue Angebote ist - das starke Paar = die Nr. 1 der Neuen Musik und der Nr. 1 Jazz in Frankfurt, zusammenzuführen und perspektivisch eine längerfristige Zusammenarbeit aufzubauen.

Wie viel zeitgenössische Musik steckt im aktuellen Jazz?
Garnie: Heute steckt eine Menge in beiden Seiten. Deswegen ist das Ensemble Modern der perfekte Job für mich. Aber der Unterschied bleibt wie gesagt beim „Ausdruck“.


>> Checkpoint III: Jazz@EnsembleModern
Ffm., Deutsche Ensemble Akademie, Schwedlerstraße 2, 10.4., 20 Uhr , Eintritt: 20,–

Interview: Detlef Kinsler
8. April 2016
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
 
 
MAK präsentiert Musikfestival „El Barrio“
0
Eine Welt für musikalische Entdeckungsreisen
Das kommende Wochenende steht ganz im Zeichen des Museumsuferfestes. Von Freitag bis Sonntag werden siebzehn Bühnen bespielt. Ein alternatives Angebot bietet das Museum Angewandte Kunst mit dem Musik- und Kulturfestival „El Barrio“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Simon Hegenberg
 
 
So war die Bahnhofsviertelnacht 2019
0
Am Puls der Stadt: Ein Viertel feiert
Am gestrigen Donnerstag feierte sich das Bahnhofsviertel bereits zum zwölften Mal selbst. Trotz des schlechten Wetters kamen rund 45 000 Besucherinnen und Besucher in Frankfurts kleinsten Stadtteil. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Julian Schäfer
 
 
Afterwork-Empfehlungen am Donnerstag
0
Tanzen über den Dächern oder 3600 Sekunden lang
Am heutigen Donnerstag steigen gleich zwei außergewöhnliche Afterwork-Partys: Bei der neuen Reihe Feier!Abend wird hoch über den Dächern der Stadt gefeiert; die Rotunde in der Schirn Kunsthalle verwandelt sich 3600 Sekunden lang in eine Disco. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Schirn Kunsthalle
 
 
 
Neue Afterwork-Party-Reihe „Feier!Abend“
0
Den Feierabend über den Dächern der Stadt ausklingen lassen
Auf der Dachterrasse des Leonhard’s startet am 11. Juli eine neue Party-Reihe. Donnerstags kann hier in den Monaten Juli und August direkt im Anschluss an die Arbeit gefeiert werden – indoor und outdoor mit Ausblick auf die Frankfurter Skyline. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: kce
 
 
Loveball-Frankfurt am 21. September 2019
0
Bunte Charity-Party zugunsten der AIDS-Hilfe
Am 21. September findet der diesjährige Loveball statt – in diesem Jahr mit einem neuen Konzept, das Musik und Tanz in den Vordergrund stellt. Zur Unterstützung der AIDS-Hilfe Frankfurt können Gäste auf Musik von Mousse T., Alma und Julian Smith tanzen. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  19