eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bis Ende der Woche soll aus der Baustelle ein Beach Club werden. Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bis Ende der Woche soll aus der Baustelle ein Beach Club werden. Foto: Bernd Kammerer

Gibson Beach Club

Strandfeeling zwischen Alter Oper und Bankentürmen

Palmen, Himmelbetten und feinster Sand unter den Füßen – was nach Sommerurlaub klingt, entsteht gerade mitten in der Frankfurter Innenstadt. Auf dem Gelände des ehemaligen Mövenpick-Restaurants am Opernplatz soll Ende der Woche der „Gibson Beach Club OP2“ eröffnen.
Als „grüne Oase in der Stadt“ bezeichnet Bastian Bernhagen das neue Projekt, das der Geschäftsführer des Gibson Clubs derzeit gemeinsam mit seinen Kollegen Madjid Djamegari und Pierre Klippstein am Opernplatz verwirklicht: Ein Beach Club mitten in der Frankfurter Innenstadt. „Dort kann man den Stress und die Hektik der Stadt einfach mal vergessen“, sagt Bernhagen.

Insgesamt 550 Tonnen Beachvolleyball-Sand werden dafür auf dem knapp 3500 Quadratmeter großen Gelände verteilt, über den Holzstege den Weg bahnen. Drumherum sorgen Pflanzen und Palmen für den Kontrast zu den Hochhäusern außerhalb des künstlichen Strands. Die Möbel – unter anderem Liegen und Himmelbetten – haben die Macher des Gibson Beach Club aus Griechenland liefern lassen. Herzstück des Beach Clubs soll die große Bar werden, die ebenso wie ein Sitzbereich mit Restaurantbetrieb unter zwei Zelten Platz findet. „So können wir den Beach Club auch bei schlechtem Wetter bespielen“, sagt Bernhagen.

Einen festen Eröffnungstermin gibt es derzeit noch nicht. Aktuell haben die Macher des Beach Clubs aber kommenden Freitag, den 6. August, angepeilt. Dann soll der Betrieb erstmal ein paar Tage laufen, um sich einzuspielen, bevor es eine offizielle „Opening Party“ geben wird. Trotz der gestiegenen Corona-Fallzahlen blicken die Macher des Beach Clubs zuversichtlich auf den Start ihres neuen Projekts. „Im Beach ist natürlich mehr möglich als in der Innengastronomie“, erklärt Bastian Bernhagen. Man müsse die aktuelle Verordnungslage im Blick behalten und werde zudem mit der Luca-App zusammenarbeiten. „Das funktioniert auch im Club schon gut.“

Auch in Sachen Musik wird sich im Beach Club bewährtes aus dem Club wiederfinden. Im täglichen Geschäft soll ein DJ für die passende Hintergrundmusik sorgen. Darüber hinaus sind vereinzelte Events mit DJs und Bands geplant – darunter auch die Urban Club Band, die regelmäßig im Gibson selbst spielt. „Wenn man jetzt draußen Live-Musik anbieten kann, ist das definitiv ein Highlight“, so Bernhagen.

Mindestens bis Ende Oktober soll der Strand am Opernplatz geöffnet sein – wenn das Wetter mitspielt, auch länger. Ursprünglich war der Beach Club jedoch nicht in Frankfurt, sondern an einem See in Babenhausen im Kreis Darmstadt-Dieburg geplant. Weil er dort bisher noch nicht verwirklicht werden konnte, entsteht er nun übergangsweise als „Pop-up“ Mitten in der Stadt. Den dauerhaften Beach Club in Babenhausen haben Bernhagen, Djamegari und Klippstein aber noch nicht abgehakt. Die Gespräche mit den zuständigen Behörden würden immer noch laufen.
 
2. August 2021, 12.53 Uhr
Laura Oehl
 
Laura Oehl
Jahrgang 1994, Studium der Musikwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt, Journalismus-Master an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, seit Dezember 2020 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Laura Oehl >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
Wiedereröffnung
Von Cocoon zu Moon zu Zoom
Im Juli vergangenen Jahres wurde bekannt, dass das Zoom seine Räumlichkeiten in der Innenstadt verlassen muss. Nach einer zermürbenden Phase ständiger Konzertverlegungen kann das neue Zoom in den Räumen des Cocoon Club am 25. Mai endlich eröffnen.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen