Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nightlife
Startseite Alle NachrichtenNightlife
Farewell 2018 Culture Festival
 

Farewell 2018 Culture Festival

0

Der Weihnachts-Oststern

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Das Beste zum Schluss. Bevor das Jahr 2018 endet, bringt Pino Caruso an diesem Wochenende nochmal Künstler, Kaufleute und Kreative im Alternative-Areal Oststern beim Farewell 2018 Culture Festival zusammen.
Wir sind es ja gewohnt, dass an Weihnachten ein Stern aufgeht. Diesmal geht aber auch ein leuchtender Stern unter, wobei uns das nicht vom Feiern abhalten soll. Denn mit dem „Farewell-Culture-Festival“ wird das frühere Areal des Mercedes Benz Autohauses, das in den vergangenen Monaten unter dem Namen „Oststern“ ein Alternativ-Leben entfaltet hat, zwar einen wohl beachteten Abschied nehmen. Aber an diesem Wochenende wird ganz bestimmt auch etwas Bleibendes entstehen. Das passiert eigentlich immer, wenn Pino Caruso ein Projekt angeht. Er will Leute zusammenbringen. Kreative, Konsumenten, Könner und Begeisterungsfähige. Lauter Menschen, die es zuhauf in Frankfurt gibt und die manchmal nur einen Treffpunkt oder eine Bühne brauchen. Caruso ist also so etwas wie ein Bühnenbauer. Im Laufe des zu Ende gehenden Jahres hat er das erfolgreich in der Naxos-Halle und im Yard von Madjid Djamegari getan, oder bei Partyevents im Mantis. „etzt verabschieden wir das Jahr 2018 mit einem großen Knall und werden noch einmal alle Facetten zeigen, die wir in diesem Jahr drauf hatten“, sagt der 47-Jährige.

Dafür nutzt er drei Riesenhallen im Oststern. Von Anfang an war hier klar, dass es nur um Zwischennutzung geht. Eine Investorengruppe wird hier Wohnungsbau betreiben (ist ja auch wichtig!), wollte aber in der Zwischenzeit einem kreativen Kreis die Möglichkeit zur Entfaltung geben. Ganz unterschiedliche Initiativen, Gastronomen, alternative Geschäftsleute, aber auch Finanz-Startups kamen hier unter. Endes des Jahres ist endgültig Schluss. „Die Bagger werden zurzeit schon aufgetankt“, sagt Pino Caruso sarkastisch. Er wird für zwei Tage einen „urban Hippie Market“ und einen „Street Food Court“ aufbauen. Dazu kommt Vintage- und Streetart, Live-Graffiti wird unter anderem der mysteriöse Sprayer-Weltstar Ces53 bieten, der immer mit Maske auftritt. Hinzu kommen Fashion-Shows und Ausstellungen von Möbeln, Autos, aber auch ein Stand vom Kult-Tätowierer Auge. DJs sind auch dabei, aber der Veranstalter will keine falschen Hoffnungen wecken: Das wird kein Rave, noch nicht mal eine Dauerparty!“ Auch wenn die DJ-Liste ein Party-Line-up der Extraklasse sein könnte, sind die Künstler am Plattenpult nur zur Unterhaltung da. Sie machen die Mechanik-Hallen zum Treffpunkt für alle, die sich in dieser Szene der ungewöhnlichen Musik wohl fühlen. DJ Dag, Stefano Filippelli, Trashkan, Toni Rios und Alex Azary werden das Schild der elektronischen Musik hochhalten. Aber auch Funky-Vibes und Soulful Sounds von Alexander Antonakis werden über die Tage den richtigen Ton setzen. Dass Pino Caruso dieses Jahr 2018 spektakulär abrunden möchte, liegt auch daran, dass er sich ganz neu erfunden hat. Pino, der als Teenager in Frankfurt Teil der subversiven Graffitisprayer-Szene war, übersiedelte vor Jahren auf die Sonneninsel Ibiza und arbeitete dort mit einer angesagten Künstleragentur, die unter anderem den Offenbacher Rapper Haftbefehl auf seinem Weg nach oben begleitete. Dazu betrieb er noch ein Restaurant.

„Dann hat mir meine Mutter in Frankfurt Druck gemacht“, verrät Caruso. Sie habe gesagt: „Sohn, Du warst jetzt acht Jahre lang nicht mehr an Weihnachten zu Hause, soll das ewig so weiter gehen?“ Also flog er gen Heimat für die Feiertage, wo er sich in der besinnlichen Zeit verliebte. „Ich fand die Liebe meines Lebens und bin hier geblieben“, beschreibt er die umgekehrte Auswanderergeschichte. Viele Leute fliegen ja nach Ibiza und bleiben der Liebe wegen, Caruso kommt von dort und bleibt in seiner Heimat hängen. Schöne Geschichte. Eine interessante Geschichte hat wohl fast jeder der Festival-Aussteller. Lilo, die in der Hochstraße ihren Laden hat, wird eine Vintage-Modenschau mit Stücken aus den Siebzigerjahren zeigen. Die tollen Schmuckstücke von Yvonne Hombach („My Spirit“) werden ganz bestimmt wieder dauer-umlagert. Und aufregende junge Mode aus New York und London von Labels wie „The Royal Gang“, „Pluma“, „Jason Wu“ oder „Milly“ bringt Jamie Djamegari. Sie ist die Frau hinter dem Concept Store Kollekt in der City. „Wir verkaufen letzte Stücke“, verrät Jamie. Sie bringt damit die kreativsten Kräfte ihrer Geburtsstadt New York City in ihren heutigen Lebensmittelpunkt rüber. „Über meinen Mann Madjid habe ich Pino Caruso kennen gelernt“, verrät Mode-Affectionado Jamie, „als er im Yard einen seiner Ibiza Märkte veranstaltet hat“. Besonders schätzt sie an Pino dessen „dynamische Vision“. Und das werden wir alle nach diesem Wochenende verstehen.

>> Farewell 2018 Culture Festival, Oststern, Hanauer Landstraße 121, 15+16. Dezember, 10-20 Uhr, Eintritt: 3 Euro
 
14. Dezember 2018, 10.00 Uhr
Jens Prewo
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
 
 
Silke Wustmann und Till Fischer, Stadtführer*in und Moderator*in, fordern zu einem Picknick-Quiz im Seehofpark heraus, in welchem sie das Frankfurt-Wissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Probe stellen wollen. – Weiterlesen >>
Text: dsh / Foto: Pexels
 
 
Nachdem der Big City Beats World Club Dome in der Commerzbank-Arena abgesagt werden musste, haben die Veranstalter alternativ regelmäßig Livestreams organisiert. Die finale Version wird sowohl auf der Dachterrasse als auch auf der Rolltreppe des Myzeil stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Big City Beats
 
 
Big City Beats Las Vegas Edition
0
World Club Dome findet als Livestream statt
Big City Beats World Club Dome kann dieses Jahr nicht wie gewohnt mit 25 000 Besucherinnen und Besuchern in der Commerzbank-Arena stattfinden. Doch die Veranstalter haben sich mit Livestreams und einem Drive-in in Mannheim eine Alternative überlegt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Big City Beats
 
 
 
Neuer Club von Ardi Goldman
1
Fortuna Irgendwo erzählt Geschichten
Gerüchte gab es schon lange, jetzt stellt Ardi Goldman seine Pläne vor. Schon bald soll der neue Club Fortuna Irgendwo das Frankfurter Nachtleben neu erfinden. – Weiterlesen >>
Text: Jens Prewo / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Ein Projekt wird seit Jahren zerredet: Das Museum of Modern Electronic Music (MOMEM). Wir haben uns mit dem Vordenker des in Gründung befindlichen Museums getroffen, um in Erinnerung zu rufen, was der Stadt entgehen könnte. – Weiterlesen >>
Text: Jens Prewo / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  20