Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nightlife
Startseite Alle NachrichtenNightlife
Aus Kane & Abel wird Goldeneye
 

Aus Kane & Abel wird Goldeneye

0

Wie aus einer Bar ein Club und aus Barmachern Clubmacher wurden

Foto: nil
Foto: nil
Das Kane & Abel wurde im Dezember verkauft. Nach kurzer Pause wollen die Gastronomen Mourad Kouskous, Leif Lohse und Thomas Angelow im Februar den Club wieder öffnen – unter dem Namen Goldeneye.
Vor etwas über zwei Jahren eröffneten Mourad Kouskous und Thomas Angelow die Tryst-Bar in einem ehemaligen Friseur-Salon. Für die beiden war es nach gemeinsamen Stationen im Living XXL und im Beluga der erste Schritt in die Selbständigkeit. "Eigentlich wollten wir eine Bar aufmachen, aber schon nach drei Tagen schauten wir uns an und dachten: Das ist eigentlich mehr ein Club denn eine Bar, was hier passiert", sagt Mourad Kouskous und lacht. "Das liegt vielleicht auch daran, dass wir gerne mit unseren Gästen mitfeiern. Nur im Hintergrund zu bleiben, das ist nicht unser Ding."

So kommt es, dass sie in der Tryst-Bar auch Leif Lohse kennenlernen, der gleich gegenüber wohnt. "Wir kamen ins Gespräch und irgendwann fragten mich die Jungs: Hast du Lust, mit uns das Kane & Abel zu übernehmen." Er hatte Lust und so stehen die drei nun im Keller des Hauses in der Goethestraße und erzählen, was sie mit dem Kane & Abel vorhaben. Der Club, vor sieben Jahren von den Gastronomen Micky Rosen und Alex Urseanu eingerichtet und betrieben, soll im wesentlichen weiterhin so aussehen, wie zuvor. Ein paar Bodenplatten werden ersetzt, hier und da ein paar Schönheitskorrekturen, aber sonst ... insbesondere die goldenen Bezüge der Separées haben es den Clubmachern angetan – und führten schließlich auch zum neuen Namen des Clubs: Goldeneye. Freitag und Samstag soll Black-Music gespielt werden, "Musik, die tanzbar ist und mit der jeder was anfangen kann", sagt Mourad Kouskous. Das hängt auch damit zusammen, dass die Drei ein breites Publikum ansprechen wollen. "Die Mischung macht es", sagt Leif Lohse, der betont, dass man nicht auf ein ganz junges Publikum setzt.

Die Tryst-Bar wird es weiterhin geben, dort wollen sich die Clubmacher auch weiterhin zeigen und mitfeiern. "Hier werden wir auch präsent sein, sind aber gerade dabei, vor allem gutes Personal zusammenzustellen." Denn bei den beiden Öffnungstagen in der Woche soll es wahrscheinlich nicht bleiben. "Wir haben schon vor, vielleicht auch mittwochs und donnerstags zu öffnen, vielleicht dann auch mal elektronische Musik zu spielen, ein bisschen zu experimentieren."

>> Opening Goldeneye
10. Februar 2018, 22 Uhr, Goethestraße 31-33, danach freitags und samstags jeweils ab 22 Uhr.
30. Januar 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
 
 
In weniger als zwei Wochen findet er wieder statt: der größte Club der Welt. Auf 25 Floors kommen ein Wochenende lang in der Commerzbank-Arena namhafte Künstler der elektronischen Musikszene aus aller Welt zusammen. Auch Hollywood-Stars haben sich angekündigt. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Engtanzabend im Logenhaus
0
Komm ein bisschen näher
Man nehme einen Vorfeiertag, eine lauschige Location, dazu die richtige Musikauswahl und die Expertin für stimmungsvolle Abendgestaltung Stella Friedrichs an den Plattentellern und schon hat man einen wunderbaren Engtanzabend. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Ernst Stratmann
 
 
Veranstaltungen in Frankfurt
0
Tanz in den Mai
Zum symbolischen Frühlingsanfang feiern die Einen Walpurgisnacht auf dem Blocksberg, die Anderen tanzen lieber auf Partys in den Mai. Wo das in Frankfurt am besten geht, haben wir für Sie zusammengestellt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: kce
 
 
 
Moses Pelham legt mit exzellenter Besetzung sein Abschlusskonzert in der Batschkapp hin – und legt im Vergleich zum Auftritt vom 10. April noch eine Schippe drauf. Die Stimmung: Diesmal wirklich bombastisch. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Mit der Basquiat-Schau zog auch ein Club in die Schirn Kunsthalle ein. An diesem Donnerstag ist der Berliner DJ Nomad zu Gast, unterstützt wird er von Pedo Knopp. Wir verlosen 20 Karten für die Party-Nacht. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Schirn Kunsthalle
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  16 
 
 

Twitter Activity