Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nightlife
Startseite Alle NachrichtenNightlife
Aus Kane & Abel wird Goldeneye
 

Aus Kane & Abel wird Goldeneye

0

Wie aus einer Bar ein Club und aus Barmachern Clubmacher wurden

Foto: nil
Foto: nil
Das Kane & Abel wurde im Dezember verkauft. Nach kurzer Pause wollen die Gastronomen Mourad Kouskous, Leif Lohse und Thomas Angelow im Februar den Club wieder öffnen – unter dem Namen Goldeneye.
Vor etwas über zwei Jahren eröffneten Mourad Kouskous und Thomas Angelow die Tryst-Bar in einem ehemaligen Friseur-Salon. Für die beiden war es nach gemeinsamen Stationen im Living XXL und im Beluga der erste Schritt in die Selbständigkeit. "Eigentlich wollten wir eine Bar aufmachen, aber schon nach drei Tagen schauten wir uns an und dachten: Das ist eigentlich mehr ein Club denn eine Bar, was hier passiert", sagt Mourad Kouskous und lacht. "Das liegt vielleicht auch daran, dass wir gerne mit unseren Gästen mitfeiern. Nur im Hintergrund zu bleiben, das ist nicht unser Ding."

So kommt es, dass sie in der Tryst-Bar auch Leif Lohse kennenlernen, der gleich gegenüber wohnt. "Wir kamen ins Gespräch und irgendwann fragten mich die Jungs: Hast du Lust, mit uns das Kane & Abel zu übernehmen." Er hatte Lust und so stehen die drei nun im Keller des Hauses in der Goethestraße und erzählen, was sie mit dem Kane & Abel vorhaben. Der Club, vor sieben Jahren von den Gastronomen Micky Rosen und Alex Urseanu eingerichtet und betrieben, soll im wesentlichen weiterhin so aussehen, wie zuvor. Ein paar Bodenplatten werden ersetzt, hier und da ein paar Schönheitskorrekturen, aber sonst ... insbesondere die goldenen Bezüge der Separées haben es den Clubmachern angetan – und führten schließlich auch zum neuen Namen des Clubs: Goldeneye. Freitag und Samstag soll Black-Music gespielt werden, "Musik, die tanzbar ist und mit der jeder was anfangen kann", sagt Mourad Kouskous. Das hängt auch damit zusammen, dass die Drei ein breites Publikum ansprechen wollen. "Die Mischung macht es", sagt Leif Lohse, der betont, dass man nicht auf ein ganz junges Publikum setzt.

Die Tryst-Bar wird es weiterhin geben, dort wollen sich die Clubmacher auch weiterhin zeigen und mitfeiern. "Hier werden wir auch präsent sein, sind aber gerade dabei, vor allem gutes Personal zusammenzustellen." Denn bei den beiden Öffnungstagen in der Woche soll es wahrscheinlich nicht bleiben. "Wir haben schon vor, vielleicht auch mittwochs und donnerstags zu öffnen, vielleicht dann auch mal elektronische Musik zu spielen, ein bisschen zu experimentieren."

>> Opening Goldeneye
10. Februar 2018, 22 Uhr, Goethestraße 31-33, danach freitags und samstags jeweils ab 22 Uhr.
30. Januar 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
 
 
Partyreihe 7 – Party with a view
0
Letzte Terrassenparty vor der Winterpause
Feiern mit Aussicht über die Dächer der Frankfurter City? Alle Nachtschwärmer erwartet am Samstag, 3. November, eine lange Partynacht mit Blick auf die Frankfurter Skyline. Es ist die letzte Party der Reihe „7 – Party with a view“ vor der Winterpause. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © kce Marketing
 
 
Diskussion und Party im Atelierfrankfurt
0
Techno aus Tiflis
Georgien hat nicht nur reichliche Bücher und Autoren mit nach Frankfurt gebracht, sondern auch einen seiner bekanntesten Clubs. Künstler aus dem Bassiani in Tiflis treten am 13. Oktober im Atelierfrankfurt auf. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © bassiani
 
 
Einmal im Monat gilt es, eine Samstagnacht in Frankfurt zu zelebrieren – und das in einer besonderen Location: Am 29. September steigt in der 7. Etage im Leonhard‘s an der Hauptwache wieder „7 - Party With a View“. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: kce Marketing
 
 
 
Sachsenhausens Kult-Live-Musik-Kneipe schließt
0
Adieu, Spritzehaus!
Das Entsetzen bei den Stammgästen und Fans des Spritzehaus ist groß: Der Musikclub wird Ende des Jahres schließen – nach 41 Jahren! Damit verliert Alt-Sachsenhausen eine kultige Institution. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
Wo treffen wir uns beim Museumsuferfest? Na klar, am Sachsenhäuser Mainufer! Dort gibt es Wein und Latinpop bei der Riojabühne, DJs und die Madhouse Flowers bei der Journalbühne und Elektro beim Museumsuferfest unter Freunden. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: KCE
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  17 

Twitter Activity