Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Verleihung des UN-Preises für biologische Vielfalt
 

Verleihung des UN-Preises für biologische Vielfalt

0

Ein Bienenbaum-Wipfelpfad im Herzen Frankfurts

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay
Der Verein Bienen-Baum-Gut erhält für sein Projekt in Frankfurt am Freitag den UN-Preis für biologische Vielfalt. Auf Deutschlands erstem Bienenbaum-Wipfelpfad im Ostend können Interessierte der Honigbiene in dessen natürlichem Lebensraum näherkommen.
Der Verein Bienen-Baum-Gut fördert die Entstehung und den Erhalt natürlicher Lebensräume für Bienen. Gleichzeitig möchte er die Biene und ihren Lebensraum dem Menschen über das direkte Erleben erfahrbar machen. So sollen Denkimpulse für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur angeregt werden.

Im Jahr 2017 errichtete der Verein unter der Schirmherrschaft von Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig Deutschlands ersten Bienenbaum-Wipfelpfad auf dem Danziger Platz im Frankfurter Ostend. Dort können Interessierte der Honigbiene in dessen natürlichem Lebensraum näherkommen. Sowohl in luftiger Höhe als auch am Boden werden alternative Bienenhaltungsformen vorgestellt, die vielen Menschen nicht mehr bekannt sind.

Ein bedeutender Beitrag für die Erhaltung und Erforschung der biologischen Vielfalt

Am Freitag, den 7. Juni, erhält der Verein Bienen-Baum-Gut für sein Projekt „Ein Bienenbaum-Wipfelpfad im Herzen Frankfurts“ den Preis für Biologische Vielfalt der UN-Dekade. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt erklärt. Damit will die Staatengemeinschaft ein Zeichen für die Bedeutung der Biodiversität weltweit setzen und zum Handeln anstoßen.

Für die Ernennung zum UN-Dekaden-Projekt erfüllt das Frankfurter Projekt einen umfangreichen Kriterienkatalog. So leistet es einen bedeutenden Beitrag für die Erhaltung und Erforschung der biologischen Vielfalt, wirkt als Multiplikator, hat einen kooperativen Ansatz, ist innovativ sowie langfristig angelegt. 2018 wurde das ehrenamtliche Engagement von Biene-Baum-Gut bereits durch den Bürgerpreis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung der Vereinten Nationen darf Bienen-Baum-Gut nun zwei Jahre lang den Titel „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ für den Bienen-Baumwipfelpfad nutzen.

Im Rahmen der Verleihung erhält der Verein den „Vielfalts-Baum“ als Trophäe, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht. Martina Feldmayer (Bündnis 90/ Die Grünen), Landtagsabgeordnete und Sprecherin für Umwelt- und Klimapolitik ihrer Fraktion, wird den Preis um 15 Uhr im neuen Frankfurter Garten am Danziger Platz überreichen. Anlässlich der Feierlichkeiten der Preisverleihung wird es Livemusik, Bio-Kaffee und selbstgebackenen Bio-Kuchen geben.

Einladung zur Mitgestaltung des Stadtgartens

Ein langfristiges Ziel von Bienen-Baum-Gut ist, den Frankfurter Stadtgarten im Ostend Stück für Stück gemeinschaftlicher und nachhaltiger für alle zu gestalten. Nach wie vor sind Interessierte deshalb eingeladen, den Garten nach ihren Ideen und Möglichkeiten mitzugestalten – egal ob gärtnernd oder mit sonstigem Engagement für Bienen, Handwerk oder Kunst.

>> Preisverleihung am Frankfurter Garten am Danziger Platz, 7.6., ab 15 Uhr
 
6. Juni 2019, 11.33 Uhr
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.