Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Städtische Lebensmittel fair und nachhaltig
 

Städtische Lebensmittel fair und nachhaltig

0

Stadtverwaltung setzt auf Fairtrade

Foto: Magistrat der Stadt Frankfurt
Foto: Magistrat der Stadt Frankfurt
Nach der Erneuerung des Titels „Fairtrade-Town“ möchte die Stadt Frankfurt einen Schritt weitergehen und auf städtischen Terminen nur noch fair gehandelte und nachhaltig produzierte Lebensmittel aus der Region anbieten.
Lebens- und Genussmittel, die der Magistrat, städtische Betriebe und die Ämter bei Terminen anbieten, müssen ab sofort bei Beschaffung und Einkauf aus fairem Handel oder nachhaltiger Produktion aus der Region stammen. Das hat der Magistrat vergangene Woche beschlossen. Stadtrat Stefan Majer von den Grünen sieht das als wichtigen Beitrag für die globale Gerechtigkeit: „Die öffentliche Hand hat aufgrund ihres Beschaffungsvolumens eine starke Einkaufs- und Marktmacht, die spürbare Auswirkungen auf ganze Produktionsketten für gute Arbeitsbedingungen und Klimaschutz entfalten könnte“, sagte er.

2011 erhielt Frankfurt als erste Metropole Deutschlands und als 34. Stadt insgesamt, den Titel „Fairtrade-Town“. 587 deutsche Städte und Kommunen tragen mittlerweile diese Auszeichnung, die alle zwei Jahre nach Überprüfung der Kriterien erneut vergeben wird. Mit dem Titel „Fairtrade-Town“ verpflichten sich die Städte dazu, bei Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats fair gehandelten Kaffee und mindestens ein weiteres fair gehandeltes Produkt anzubieten. Frankfurt bot bisher Kaffee, Tee, Zucker, Gebäck und Schokolade aus fairem Handel an. Die erneute Titelvergabe „Faitrade-Town“ sah die Stadt Frankfurt als Anlass für die Komplettumstellung.
 
25. Februar 2019
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Am 16.10. wird in einem Workshop erklärt, inwiefern Artenvielfalt und Unternehmen zusammenhängen. Organisiert wird der Workshop von der „Lust auf besser Leben gGmbH“, die für zahlreiche Nachhaltigkeitsprojekte bekannt ist. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Lust auf besser Leben gGmbH/ Jaya Bowery
 
 
Als erstes Bundesland will Hessen ab 2020 komplett auf klimaneutrale Dienstreisen umsteigen. Das soll mit dem Kauf von CO2-Zertifikaten erreicht werden. Die Verwaltung soll ab 2030 ebenfalls klimaneutral arbeiten. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Auf dem Areal nördlich des Günthersburgparks, wo demnächst ein Neubaugebiet entstehen soll, hat eine Initiative ihr Konzept für eine Nutzung als naturnahe Anbaufläche für Nahrungsmittel vorgestellt. Am Nachmittag wurde mit einer Menschenkette für den Erhalt der Grünen Lunge demonstriert. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Maßnahmenpaket zum Klimaschutz
0
Kommunaler Kohleausstieg bis 2025
Im Zuge der Vorstellung des Doppelhaushalts 2020/2021 präsentierte die Römerkoalition ein umfassendes Maßnahmenpaket zum Klimaschutz. Klimaaspekte sollen stärker in die Stadtplanung einbezogen werden. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Noch bis zum 6. Oktober campiert die OBI MachBar im Stadtzentrum. Das Mitmachprojekt des Baumarkts erfreut sich in Frankfurt großer Beliebtheit – das JOURNAL FRANKFURT war vor Ort und ist selbst aktiv geworden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Genenz / Foto: lag
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  6 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.