Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Preisverleihung im Römer
 

Preisverleihung im Römer

0

Fleißigste Stadtradelnde geehrt

Foto: Radfahrer im Rebstock © Umweltamt Frankfurt am Main, Eckhard Krumpholz
Foto: Radfahrer im Rebstock © Umweltamt Frankfurt am Main, Eckhard Krumpholz
Im Frankfurter Römer wurden am Mittwoch die aktivsten Teams und Einzelpersonen der diesjährigen Stadtradeln-Kampagne geehrt. Ebenfalls geehrt wurden die teilnehmerstärksten Schulen der parallel dazu stattfindenden Kampagne Schulradeln.
Was haben Max Raabe, Schauspielerin Michaela May und Badesalz-Comedian Henni Nachtsheim gemeinsam? Sie alle fahren Fahrrad und sind Unterstützende der Kampagne Stadtradeln. Ziel der Kampagne ist es, CO2 einzusparen und die Bevölkerung der teilnehmenden Kommunen zum Umstieg auf das Fahrrad zu motivieren. Seit dem Start der Kampagne im Jahr 2008 ist die Zahl der teilnehmenden Kommunen von 22 auf 1127 gestiegen.

In Frankfurt fand das diesjährige Stadtradeln bereits vom 3. bis 23. Juni statt. Es nahmen dieses Jahr 2706 Radfahrende in 162 Teams teil, was eine deutliche Steigerung zum Vorjahr darstellt. Entsprechend stiegen auch die gefahrenen Kilometer von 355 000 im Vorjahr auf rund 523 000. Etwa 74 Tonnen CO2 konnten dadurch vermieden werden.

Am Mittwoch, den 18. September, wurden die aktivsten Teilnehmenden der Kampagne Stadtradeln im Magistratssaal des Römers geehrt. Den ersten Preis als größtes Team erhielten „Die Bahnradler“. Dafür gab es Freikarten für den Palmengarten und eine Urkunde. Das Team „Die Bahnradler“ sei seit Beginn dabei, erklärt Team-Kapitänin Donata Kirchner. Die Bahn als Arbeitgeber stelle zwar eine sehr gute Infrastruktur für Radfahrende, die Initiative zur Teilnahme sei jedoch, wie jedes Jahr, aus der fahrradaffinen Belegschaft gekommen. Außerdem wurde das Team „Industrieparkradler“ für rund 46 000 Kilometer geehrt. Als Einzelperson mit den meisten Kilometern wurde ein Radfahrer aus der Mannschaft des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) in Abwesenheit geehrt. Er fuhr 2139 Kilometer.

Etwa 20 Prozent der in Frankfurt geradelten Kilometer wurden durch Frankfurter Schülerinnen und Schüler, zusammen mit Lehrkräften und Eltern erfahren. Für diese gibt es ergänzend zum Stadtradeln die Kampagne Schulradeln. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern sammeln Kilometer für die Kampagne Stadtradeln, die dann auch für das Schulradeln zählen. Den ersten Platz belegte das Team des Riedberggymnasiums mit 234 Teilnehmenden, die über 30 000 Kilometer auf dem Fahrrad zurücklegten. Auf den Plätzen folgten die Musterschule und das Gymnasium Nord. Die Preise sind mit 500 beziehungsweise 250 Euro dotiert.

Im bundesweiten Vergleich der Kampagne Stadtradeln ist Frankfurt eher abgeschlagen. In vergleichbar großen Städten wie Leipzig oder Düsseldorf beteiligten sich jeweils über 6000 Menschen an der Kampagne Stadtradeln. Auch Stadtrat Claus Möbius, der kurzfristig die erkrankte Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (beide Bündnis 90/Die Grünen) vertritt, sieht „weiterhin Luft nach oben: Die Aktion Stadtradeln muss noch bekannter werden“. Und auch im hessenweiten Vergleich steht Frankfurt nicht auf Platz 1. Dort rangiert, gut eine Woche vor Abschluss der Gesamtkampagne am 30. September, der Kreis Groß-Gerau mit fast 670 000 gefahrenen Kilometern.
 
18. September 2019, 17.34 Uhr
Nathanael Reuter
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
Verkehr und Rechenzentren größte CO2-Schleudern
1
Großer Nachholbedarf beim CO2-Ausstoß
Am Mittwoch wurde die aktuelle CO2-Bilanz der Stadt Frankfurt vorgestellt. Zwar sind die Emissionen seit dem Basisjahr 1990 um insgesamt 19,5 Prozent gesunken. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die Klimaschutzziele einzuhalten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat am vergangenen Freitag ein Maßnahmenpaket zum Klimaschutz beschlossen. Eine Ausrufung des Klimanotstandes, wie bereits in einigen Städten und Gemeinden geschehen, lehnt die Stadt weiter ab. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Was bedeutet Fairtrade? Wer verbirgt sich hinter Food-Coops? Wie finde ich E-Carsharing-Partner? Antworten auf diese Fragen und weitere Tipps für einen klimafreundlichen und nachhaltigen Lebensstil liefert das Klimasparbuch. Zum zehnjährigen Jubiläum gibt es eine besondere Aktion. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Salome Roessler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  7 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.