Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Maßnahmen gegen gravierende Regelverstöße
 

Maßnahmen gegen gravierende Regelverstöße

0

Ein Landschaftslotse für die Schwanheimer Düne

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
In der Schwanheimer Düne ist es während der vergangenen Monate zu einer Vielzahl an schwerwiegenden Regelverstößen gekommen. Das Umweltamt engagiert nun die Landschaftslotsen der Naturschule Hessen, um Besucherinnen und Besucher aufzuklären und den Lebensraum zu schützen.
Die Schwanheimer Düne ist Frankfurts größtes Naturschutzgebiet und für hunderte vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten ein Rückzugsort in der sonst eher von Beton geprägten Stadt Frankfurt. Die mehrere Jahrtausende alte Binnendüne bietet daher ein einzigartiges Habitat, welches die Stadt mit allen Kräften bewahren will.

Seit dem Corona-Lockdown und dem damit einhergehenden Beginn der Selbstisolationen haben immer mehr Menschen die Düne für sich entdeckt. Doch viele Besucherinnen und Besucher missachteten die essentiellen Regeln dieses Raumes, verließen die freigegebenen Bohlenwege, lagerten und grillten auf den sensiblen Sandflächen oder brachten nicht angeleinte Hunde mit ins Schutzgebiet, erklärte Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen). Das zerstöre nicht nur Jahrzehnte bis –hunderte an Pflanzenwachstum, sondern auch das Vertrauen der Tiere in einen ihrer letzten wahren Zufluchtsstätten.

Daher beauftragte die Naturschutzbehörde und das Regierungspräsidium Darmstadt gemeinsam die Landschaftslotsen der Naturschule Hessen, um Besucherinnen und Besucher über die Folgen solcher Handlungen aufzuklären. Der Auftrag sei dabei nicht, zu ermahnen und zu strafen, erklärte Landschaftslotse Torsten Jens. Ziel sei viel eher, die Menschen aufzuklären, in der Natur herumzuführen und wenn nötig, sie auch wieder heraus zu lotsen. Weiterhin beteiligt sich das Ordnungsamt am Umweltschutz, welches die Maßnahme mit unregelmäßigen Kontrollgängen und Bußgeldern unterstützen wird.
 
10. Juli 2020, 13.02 Uhr
David Hanfgarn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Akkuwechselstation an der Konstablerwache
0
Velotaxis laden bei „Swobbee“ auf
Am Montag stellten Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) und Matthias Graf, Inhaber von Velotaxi Frankfurt, ein neues Projekt zur Energieversorgung der Velotaxis vor. Die erste Akkuwechselstation in Frankfurt soll zu einer grüneren Stadt beitragen. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: dp
 
 
Vor genau einem Jahr eröffneten Claudia Nauth und Matthias Krämer mit „ULF“ ihren ersten Unverpackt-Laden mitten in der Frankfurter Innenstadt. Im September soll nun ein zweiter Laden in Sachsenhausen folgen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: ULF
 
 
Seit Freitag sind in Hessen Sommerferien und in vielen Familien wird die Urlaubsfrage diskutiert. Das Energiereferat Frankfurt hat dazu eine Kampagne gestartet, die klimafreundliches Reisen in den Fokus rückt und verrät, warum Fernreisen nicht zwangsläufig notwendig sind. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pexels
 
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.