Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

MachBar

0

Möbel bauen leicht gemacht

Foto: lag
Foto: lag
Noch bis zum 6. Oktober campiert die OBI MachBar im Stadtzentrum. Das Mitmachprojekt des Baumarkts erfreut sich in Frankfurt großer Beliebtheit – das JOURNAL FRANKFURT war vor Ort und ist selbst aktiv geworden.
Auf dem Schotterboden des Yard-Geländes nahe der Konstablerwache haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der OBI MachBar unter grellorangenen Schirmen 16 Werkbänke aufgebaut. Drumherum gruppieren sich eine Bar, Liegestühle und Ausgabestellen für Werkzeug und Material. Auch für musikalische Untermalung ist gesorgt. Trotz des schlechten Wetters an diesem Montagnachmittag werkeln an einem Arbeitsplatz zwei DIY-Interessierte herum.

Gegen ein kleines Entgelt dürfen sich Besucher*innen der DIY-Werkstatt hier kreativ ausleben. Dabei können sie frei wählen, welches der vier angebotenen Projekte sie bauen möchten. Zur Auswahl stehen ein Memoboard, ein Kerzenständer aus Kupferrohr, ein Wandregal und eine Lampe. Für Kinder gibt es ein Spielzeugboot, das mit Ballonantrieb fährt. Nach der Herstellung können sie es gleich auf der Rennbahn nebenan ausprobieren. Von fachkundigen Mitarbeitenden begleitet, werden die einfachen Arbeitsschritte nach Anleitung ausgeführt. Je nach Geschmack dürfen die Laienhandwerker ihre Werke auch bemalen, verzieren oder gleich ganz abwandeln.

Das ist auch das erklärte Ziel der Aktion: Die Besucher*innen sollen „frei werden von Zwängen“ und Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten gewinnen, so Werkstattleiter Telly, der mir bei meinem Projekt zur Seite stehen wird. Außerdem seien alle eingeladen, sich auszuprobieren, egal, welches Geschlecht oder Alter. Immer wieder überwänden sich auch Menschen, die noch nie gehandwerkt hätten: So habe eine ältere Frau wegen ihrer Enkeln vorbeigeschaut und schließlich selbst ein Projekt in Angriff genommen, zu ihrer eigenen Überraschung.

Ich entscheide mich für Platz Eins der Beliebtheitsskala: Die Lampe. Dafür darf ich mir bei der Materialausgabe einen kleinen Holzquader – den späteren Sockel – aussuchen und bekomme einen Eimer mit den für den Bau nötigen Materialien ausgehändigt. Am nächsten Wagen überreicht mir der Mitarbeiter Schleifgerät und Bohrmaschine. So weit, so gut.
Mit der Lochfräse schneidet Telly eine Vertiefung für die Lampenfassung in das Kantholz – weil er für Laien gefährlich sein kann, darf diesen ersten Bearbeitungsschritt nur das Personal ausführen. Mit schnellem Zusammenstecken hat das hier nichts zu tun. Es gehe ihnen nicht darum, etwas herzustellen, was „social media-präsentabel“ sei, meint Telly. „Wir wollen Leute animieren zu bauen, nicht zu basteln.“

Dass hier viel Mühe und Sorgfalt gefragt sind, merke ich, als ich selbst loslegen darf: Für das Kabel muss ich erst ein Loch durch die Rückwand bohren, dann alle Flächen des Kantholzes gründlich abschleifen und zum Schluss noch die Kanten abrunden. Mundschutztragen ist dabei Pflicht. Nach einer letzten Runde Feinschliff mit dem bügeleisenartigen Schleifgerät – das Bemalen lassen wir ausfallen – fädele ich ein Kabel durch das selbst gebohrte Loch und stecke die Lampenfassung aus mehreren Einzelteilen zusammen. Eine halbe Stunde brauche ich insgesamt – und möchte danach am liebsten gleich das nächste Projekt in Angriff nehmen. Telly ist nicht überrascht, „die Leute kommen immer wieder.“

Obi startete das Projekt MachBar bereits im März 2019. Es ist Teil eines neuen Konzepts, das Menschen dazu motivieren soll, beim Möbelbau selbst zu Hammer und Bohrmaschine zu greifen. Die MachBar reist als „Roadshow“ alle zwei bis drei Wochen in eine neue Stadt in Österreich oder Deutschland. Der vorletzte Stopp dieses Jahr ist Frankfurt, wo die MachBar noch bis zum 6. Oktober verweilen wird.

>> OBI MachBar, täglich 11-20 Uhr, Breite Gasse 10
 
25. September 2019, 12.54 Uhr
Laura Genenz
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
Verkehr und Rechenzentren größte CO2-Schleudern
1
Großer Nachholbedarf beim CO2-Ausstoß
Am Mittwoch wurde die aktuelle CO2-Bilanz der Stadt Frankfurt vorgestellt. Zwar sind die Emissionen seit dem Basisjahr 1990 um insgesamt 19,5 Prozent gesunken. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die Klimaschutzziele einzuhalten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat am vergangenen Freitag ein Maßnahmenpaket zum Klimaschutz beschlossen. Eine Ausrufung des Klimanotstandes, wie bereits in einigen Städten und Gemeinden geschehen, lehnt die Stadt weiter ab. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Was bedeutet Fairtrade? Wer verbirgt sich hinter Food-Coops? Wie finde ich E-Carsharing-Partner? Antworten auf diese Fragen und weitere Tipps für einen klimafreundlichen und nachhaltigen Lebensstil liefert das Klimasparbuch. Zum zehnjährigen Jubiläum gibt es eine besondere Aktion. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Salome Roessler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  7 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.