Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
 

Klimawandel

0

Wie können wir der Heißzeit begegnen?

Foto: Prof. Joachim Curtius © Uni Frankfurt/Uwe Dettmar
Foto: Prof. Joachim Curtius © Uni Frankfurt/Uwe Dettmar
Unter dem Titel „Raus aus der Klimakrise – wie können wir der Heißzeit begegnen?“ diskutieren Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Atmosphärenforscher Professor Joachim Curtius über die Folgen des Klimawandels in und außerhalb von Frankfurt.
Extreme Hitzesommer wie 2003, 2015, 2018 und auch 2019 sind eine der spürbarsten Auswirkungen des Klimawandels. Am 6. November diskutieren Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) und Professor Joachim Curtius (Atmosphärenforscher) über die Folgen des Klimawandels global und in Frankfurt. Sie beschäftigen sich mit den Ursachen für die immer häufiger auftretenden und langanhaltenden Hitzeereignisse und Dürreperioden und stellen sich Fragen wie: Wird sich diese Tendenz fortsetzen? Kann sich die Natur nach einer Trockenperiode wieder erholen? Wird sich der Stadtwald wieder erholen? Reichen die im Klimapaket der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen aus, um den Trend zu stoppen? Was können Kommunen gegen den Klimawandel tun? Was tut Frankfurt gegen den Klimawandel?

Joachim Curtius ist seit 2007 Professor für Experimentelle Atmosphärenforschung am Institut für Atmosphäre und Umwelt der Goethe-Universität Frankfurt. Im Jahr 2000 erhielt er die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft, 2017 wurde er von der Alfons und Gertrud-Kassel-Stiftung als „Scientist of the Year“ ausgezeichnet. Wolken, Aerosole, Klima und Klimawandel sind seine Spezialgebiete. In Bezug auf den Klimawandel steht für Curtius fest, „dass die Entwicklung über das letzte Jahrhundert hinweg fast ausschließlich auf menschgemachte Faktoren zurückzuführen ist“, wie er dem JOURNAL FRANKFURT in einem Interview im Juli sagte. Insbesondere die Treibhausgase, aber auch einige weitere Effekte wie die Aerosolpartikel in der Atmosphäre und die Änderung der Landnutzung erklärten den in den letzten Jahrzehnten beobachteten Klimawandel vollständig. „Es gibt Prognosen, die davon ausgehen, dass – wenn wir weiter machen wie bisher – im Jahr 2060 ein Sommer, wie wir ihn 2018 hatten, ein kalter Sommer sein wird“, so der Professor. Die Hitzewellen würden neben Europa zum Beispiel auch Indien, den Persischen Golf und Teile von Afrika betreffen. Curtius fordert insbesondere Europa zur Reduzierung der Treibhausgase auf. Der Wissenschaftler gehört zu den Erstunterzeichnern der Initiative „Scientists for Future“, der im deutschsprachigen Raum inzwischen mehr als 23 000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angehören.

>> Raus aus der Klimakrise – wie können wir der Heißzeit begegnen?, Haus der Jugend, Großer Saal, Deutschherrnufer 12, 6.11., 20 Uhr, Eine Anmeldung ist nicht notwendig
 
5. November 2019, 12.24 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.