Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
 

Klimasparbuch 2020

0

Nachhaltig leben leicht gemacht

Foto: © Salome Roessler
Foto: © Salome Roessler
Was bedeutet Fairtrade? Wer verbirgt sich hinter Food-Coops? Wie finde ich E-Carsharing-Partner? Antworten auf diese Fragen und weitere Tipps für einen klimafreundlichen und nachhaltigen Lebensstil liefert das Klimasparbuch. Zum zehnjährigen Jubiläum gibt es eine besondere Aktion.
Die Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Umweltbewusstsein haben in den vergangenen Monaten so viel Aufmerksamkeit bekommen wie noch nie. Dass Klimaschutz kein „Hype“ ist, wie es gerne dargestellt wird, zeigt nun das Jubiläum einer festen Größe: Seit zehn Jahren gibt es nun schon das Klimasparbuch. Was einst in München entstand, etablierte sich auch hier: Das Klimasparbuch ist ein „Ratgeber in Hosentaschenformat“ mit umfassenden Informationen und Tipps für einen klimafreundlichen und nachhaltigen Alltag. Wenn es nach Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/ Die Grünen) geht, sind diese Tipps auch nötig. Sie habe erst heute morgen gelesen, dass Deutschland Weltmeister im Verbrauch von Verpackungen sei. „Ich wäre froh, wenn wir eher Weltmeister im Vermeiden von Verpackungen wären“, sagt Heilig. „Als vor zehn Jahren das erste Klimasparbuch erschien, mochte sich noch niemand vorstellen, dass uns der Klimawandel so schnell und so dramatisch einholen würde. Ich bin so dankbar für die Aufbruchsstimmung der Fridays-for-Future-Bewegung.“ Was früher nur die „Ökos“ waren, findet mittlerweile allgemeinen Zuspruch: Der Wunsch, sich umweltfreundlich zu verhalten und einzukaufen wachse.

In fünf Bereiche unterteilt werden in dem Buch Anlaufstellen und Initiativen genannt, Akteurinnen und Akteure des Frankfurter Klimaschutzes vorgestellt und konkrete Beispiele gegeben. So liegt der Fokus der Rubrik „Gesünder essen und genießen“ beispielsweise auf klimaschonendem Einkaufen und Alternativen zu (Bio-)Supermärkten. In einem Interview werden Barbara und Volker Picard vom Biomarkt Picard in Rödelheim vorgestellt. Der Biomarkt, den es bereits seit 30 Jahren gibt, ist seit Anfang an beim Klimasparbuch dabei. Faire und ökologische Alternativen für Konsumentscheidungen werden in der Rubrik „Bewusster leben und konsumieren“ aufgezeigt; „Nachhaltig unterwegs sein“ beschäftigt sich mit klimafreundlicher Mobilität und „Ökologisch bauen und renovieren“ mit klimaschonendem Sanieren und Bauen. Wie man seinen Wasserverbrauch optimieren kann oder beispielsweise durch kleine Kniffe beim Heizen CO2 einsparen kann, erfährt man in der Rubrik „Grüner und schöner wohnen“. 45 Gutscheine in dem Buch sollen die Umstellung der alten Gewohnheiten auf klimafreundlicheres Verhalten erleichtern.

Zum Jubiläum gibt es neben einem neuen Design auch eine Klimaspar-Aktion: Das Energiereferat hat ein CO2-Konto eingerichtet, auf das jeder einzahlen kann. Wer mitmachen will, sucht sich eine Maßnahme aus, mit der er CO2 einspart und schickt diese mit dem Betreff „Klimasparen“ an klimasparen@stadt-frankfurt.de. Jeden Monat werden unter allen Teilnehmenden eine Familienjahreskarte für den Frankfurter Zoo und zehn Gutscheine für das Klimasparbuch 2021 verlost. Die einzige Voraussetzung ist, dass mindestens eine Tonne CO2 auf das Konto eingezahlt wurde.

>> Das Klimasparbuch ist für 4,95 Euro im Buchhandel, im Onlineshop und der Internetseite des Oekom Verlags oder an der Kasse des Frankfurter Zoos erhältlich. Die E-Paper-Version finden Sie unter www.mainova.de/energiesparen.
 
19. November 2019, 10.10 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
 
Verkehr und Rechenzentren größte CO2-Schleudern
1
Großer Nachholbedarf beim CO2-Ausstoß
Am Mittwoch wurde die aktuelle CO2-Bilanz der Stadt Frankfurt vorgestellt. Zwar sind die Emissionen seit dem Basisjahr 1990 um insgesamt 19,5 Prozent gesunken. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die Klimaschutzziele einzuhalten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat am vergangenen Freitag ein Maßnahmenpaket zum Klimaschutz beschlossen. Eine Ausrufung des Klimanotstandes, wie bereits in einigen Städten und Gemeinden geschehen, lehnt die Stadt weiter ab. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nicole Brevoord
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.