Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Klimaschutzziele Frankfurt
 

Klimaschutzziele Frankfurt

1

Künstliche Intelligenz für den Klimaschutz

Foto: © Salome Roessler
Foto: © Salome Roessler
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen.
Insgesamt 39 000 Euro lobte das Energiereferat beim Ideenwettbewerb Klimaschutz aus. Überzeugen konnten in diesem Jahr drei Unternehmen, die jeweils eine Förderung zwischen 7000 und 22 000 Euro erhalten. Die Gewinner haben nun bis Ende November Zeit, ihre Projekte mit Hilfe der Fördergelder zu realisieren.

20 000 Euro giehen dabei an das Unternehmen Etalytics, das mit einer Anwendung auf Basis künstlicher Intelligenz, den Energieverbrauch an die Verfügbarkeit von erneuerbaren Energien anpasst. Rechenzentren sollen damit künftig ihren erheblichen Energiebedarf für die Kühlung von Servern effizient und energieflexibel anpassen können. Prosumergy wird mit 10 000 Euro für die Betreuung eine anspruchsvolle Kombilösung aus Mieterstrom-Solaranlage und Dachbegrünung, um die Flächenkonkurrenz auf Dächern zu lösen, gefördert. Velotaxi Frankfurt erhält für seine Swobbee-Akku-Wechselstation für elektrische Leichtfahrzeuge 7000 Euro.

Bei dem Wettbewerb, der bereits zum vierten Mal stattfand, werden Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen und Start-ups gefördert, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen in Frankfurt einzusparen und somit die Stadt dabei unterstützen, die Klimaschutzziele zu erreichen. Die eingereichten Ideen werden dann von einer vierköpfigen Jury nach den Kriterien Innovationscharakter, CO2-Einsparungen, Wirtschaftlichkeit, Umsetzbarkeit des Projektes, Übertragbarkeit und Multiplikator-Wirkung sowie Verstetigung bewertet.
 
10. Februar 2020, 11.47 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 10.2.2020, 14:56 Uhr:
Wir könnten ganz schnell und sehr viel CO2 einsparen, wenn wir alle Shisha-Bars schließen würden. Hat so gar neben nachweisbarer Einsparung den weiteren Vorteil, dass dann weniger geraucht wird und somit die Gesundheit gefördert wird.
Das wäre eine innovative Maßnahme, die kein Geld kostet und sofort eine hohe Akzeptanz erhält.
Aber warum einfach, wenn es auch schwer geht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Akkuwechselstation an der Konstablerwache
0
Velotaxis laden bei „Swobbee“ auf
Am Montag stellten Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) und Matthias Graf, Inhaber von Velotaxi Frankfurt, ein neues Projekt zur Energieversorgung der Velotaxis vor. Die erste Akkuwechselstation in Frankfurt soll zu einer grüneren Stadt beitragen. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: dp
 
 
Vor genau einem Jahr eröffneten Claudia Nauth und Matthias Krämer mit „ULF“ ihren ersten Unverpackt-Laden mitten in der Frankfurter Innenstadt. Im September soll nun ein zweiter Laden in Sachsenhausen folgen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: ULF
 
 
Maßnahmen gegen gravierende Regelverstöße
0
Ein Landschaftslotse für die Schwanheimer Düne
In der Schwanheimer Düne ist es während der vergangenen Monate zu einer Vielzahl an schwerwiegenden Regelverstößen gekommen. Das Umweltamt engagiert nun die Landschaftslotsen der Naturschule Hessen, um Besucherinnen und Besucher aufzuklären und den Lebensraum zu schützen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Seit Freitag sind in Hessen Sommerferien und in vielen Familien wird die Urlaubsfrage diskutiert. Das Energiereferat Frankfurt hat dazu eine Kampagne gestartet, die klimafreundliches Reisen in den Fokus rückt und verrät, warum Fernreisen nicht zwangsläufig notwendig sind. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pexels
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.