Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
IPCC Bericht über schwere Folgen des Klimawandels
 

IPCC Bericht über schwere Folgen des Klimawandels

0

Mehr Wälder für unser Klima

Foto: Unsplash/Dikaseva
Foto: Unsplash/Dikaseva
Der aktuelle IPCC Bericht hat die neusten Erkenntnisse für Klima und Landsysteme vorgestellt. Schreitet der Klimawandel voran, wird das ernste globale Konsequenzen nach sich ziehen. Erste Folgen seien bereits spürbar.
Der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) ist eine internationale, neutrale Expertenkommission mit Sitz in der Schweiz. Der Auftrag dieser Kommission ist es, wissenschaftliche Berichte über die Veränderung des Klimas, die Ursachen und Folgen zu verfassen. Auf einer Pressekonferenz in Genf wurde am 8. August der neuste IPCC Bericht vorgestellt. Der Sonderbericht beschäftigt sich mit dem Klimawandel und Landsystemen. Er thematisiert speziell die Art der Landnutzung, die Vernichtung von Wäldern und die Folgen, die daraus resultieren können. Die Auswirkungen des Klimawandels sind schon jetzt spürbar: Immer häufiger kommt es auch in Deutschland vermehrt zu extremen Wetterereignissen wie Hitzewellen oder Gewitter mit starken Regenfällen. Diese Phänomene sind auf die globale Erderwärmung zurückzuführen. Die globale Folge daraus ist, dass sich die bestehenden Ökosysteme verändern: Die Böden werden durch falsche Bewirtschaftung und durch die Veränderung des Klimas unfruchtbar, es kommt vermehrt zu Trinkwasserknappheit und in manchen Regionen der Erde breiten sich die Wüsten weiter aus. Daraus resultiert, dass auf Dauer keine Ernährungssicher gewährleistet werden kann.

Besonders in den Industrieländern wird viel Fleisch verzehrt. Um der steigenden Nachfrage gerecht werden zu können, werden viele Wälder gerodet und Moore trockengelegt. Die Tiere brauchen Weideflächen, wofür Futterpflanzen angebaut werden. Diese Flächen fehlen jedoch, um pflanzliche Nahrung für den Menschen anzubauen. Zusätzlich verbraucht die Fleischproduktion eine große Menge an Wasser. Ein großer Teil der Treibhausemissionen steht mit der Fleischproduktion im engen Zusammenhang. Die Expertinnen und Experten fordern ein Umdenken, politische Maßnahmen müssten folgen. Um dem Klimawandel und seinen Folgen entgegenzuwirken, empfehlen sie beispielsweise, den Fleischkonsum zu reduzieren. Zudem sei eine nachhaltige Agrarwirtschaft von Nöten. Insbesondere der Einsatz von aggressiven Düngemitteln könne die Böden nachhaltig schädigen. Ein weiterer Appell des IPCC ist die Aufforstung von Mischwäldern, da gerade Bäume und Moore ein großer CO2 Speicher sind.

Grüne: Hessen zur Ökomodellregion machen

Die hessische Landtagsfraktion der Grünen reagierte nach Veröffentlichung des IPCC Berichts mit einer Pressemitteilung. „Hessen liegt beim Ökolandbau mit fast 15 Prozent Ökolandbaufläche bereits deutlich über dem Bundesdurchschnitt von etwas über acht Prozent. In unserem Koalitionsvertrag haben wir uns das Ziel gesetzt, bis 2025 die Ökolandbauflächen in Hessen auf 25 Prozent zu erhöhen und Hessen zur Ökomodellregion Deutschlands zu machen“, sagte Martina Feldmayer, Sprecherin für Umwelt- und Klimapolitik. Zudem sei es den hessischen Grünen ein besonderes Anliegen, Wälder zu schützen und aufzuforsten, um für ein stabiles Klima zu sorgen. In diesem Punkt konnten, nach Angaben der Grünen, in den vergangenen Jahren bereits Erfolge erzielt werden.
 
12. August 2019, 12.59 Uhr
Ricarda Paul
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
Verkehr und Rechenzentren größte CO2-Schleudern
1
Großer Nachholbedarf beim CO2-Ausstoß
Am Mittwoch wurde die aktuelle CO2-Bilanz der Stadt Frankfurt vorgestellt. Zwar sind die Emissionen seit dem Basisjahr 1990 um insgesamt 19,5 Prozent gesunken. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die Klimaschutzziele einzuhalten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.