Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Glore eröffnet auf dem Oeder Weg
 

Glore eröffnet auf dem Oeder Weg

0

Fair Fashion für Frankfurt

Foto: unsplash/ bart jaillet
Foto: unsplash/ bart jaillet
Das nachhaltige Geschäft Glore, das sozial und ökologisch produzierte Mode anbietet, eröffnet heute eine Filiale auf dem Oeder Weg. Auf 100 Quadratmetern werden innovative Styles verkauft.
In Hamburg, Nürnberg, Stuttgart und Luzern gibt es bereits einen Glore Konzept-Laden, der nachhaltige produzierte Mode und Alltagsprodukte anbietet. Der erste Glore Konzept-Laden wurde 2006 in der Nürnberger Innenstadt gegründet. Seitdem nimmt das ökologische und soziale Bewusstsein bei immer mehr Menschen stetig zu. Glore steht für globally responsible fashion – zu Deutsch: verantwortungsvoll und nachhaltig.

Hier gibt’s Mode für Männer und Frauen, Taschen und Schuhe: Die Markenauswahl fokussiert sich speziell auf Marken, die sozial und ökologisch produzieren. Alle hier verkauften Produkte verfolgen das Credo konsequent umweltfreundlich und sozial gerecht produziert zu werden. Einige Kollektionen sind auch komplett vegan. Das neue Geschäft soll Anlaufstelle werden „für alle, denen individuelles Design und innovative Styles genauso wie qualitativ hochwertige Materialien und faire Produktion wichtig sind“, erklären Christian Hess und Caspar Priesemann, Inhaber des Glore in Frankfurt. Die beiden langjährigen Freunde verfolgen gemeinsam die Idee, das Angebot für fair und ökologisch produzierte Mode in Frankfurt zu stärken.



>> Glore Frankfurt, Oeder Weg 51, Mo-Fr: 11-19Uhr, Sa: 11-18Uhr, www.glore.de
4. April 2019
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Baumsterben und Niedrigwasser
5
Frankfurts Ökosysteme sind gestresst
Trockenheit und hohe Temperaturen führen in Frankfurt zu kritischen Niedrigwasserständen. Auch viele kranke oder tote Bäume müssen gefällt werden. „Eine Folge des Klimawandels“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) und ruft zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Workshop „Werkzeuge des Wandels“
1
Gemeinsam Umweltschutz trainieren
Zum ersten Mal veranstaltet das Umweltschutzprojekt „Heddernheim im Wandel“ einen Workshop. Teilnehmende erarbeiten darin Strategien, wie ein klimafreundlicher Gesellschafts- und Kulturwandel in ihrer Heimat weiter vorangebracht werden kann. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: © Stadt Frankfurt am Main
 
 
1. Sustainable Lifestyle Festival im Hafenpark
0
Klimaschutz ist bunt und kreativ
Am 16. Juni findet erstmals das „Sustainable Lifestyle Festival – Jugend & Nachhaltigkeit im GrünGürtel“ am Main nahe des Hafenparks statt. Die Veranstaltung bietet unter anderem klimafreundliches Essen, Aktionsstände und Informatives zu Klima und Energie. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main
 
 
 
UN-Preis für biologische Vielfalt
0
Eine blühende und lebendig summende Stadtoase
Der Verein Bienen-Baum-Gut e.V. erhielt am vergangenen Freitag den UN-Preis für biologische Vielfalt für sein Projekt „Ein Bienenbaum-Wipfelpfad im Herzen Frankfurts“. Hier leben Bienen noch so, wie sie es auch in der Natur tun würden – und der Mensch schaut zu und lernt. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Ruth Perk
 
 
Verleihung des UN-Preises für biologische Vielfalt
0
Ein Bienenbaum-Wipfelpfad im Herzen Frankfurts
Der Verein Bienen-Baum-Gut erhält für sein Projekt in Frankfurt am Freitag den UN-Preis für biologische Vielfalt. Auf Deutschlands erstem Bienenbaum-Wipfelpfad im Ostend können Interessierte der Honigbiene in dessen natürlichem Lebensraum näherkommen. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pixabay
 
 
<<
<
1  2  3  4 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.