eMags
|
ePaper
|
Apps Shop
|
Abo
Foto: © Stadt Frankfurt/Rainer Vollweiter
Foto: © Stadt Frankfurt/Rainer Vollweiter

Frankfurter Stadtwald

Mehr als hunderttausend neue Bäume

Nach den vergangenen Trockenjahren sind zehntausende Bäume im Stadtwald abgestorben, ganze Waldflächen liegen brach. Das Grünflächenamt will nun mehr als hunderttausend junge Bäume im Schwanheimer und Goldsteiner Forst setzen.
Als „dramatisch“ beschrieb Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Vorstellung des Waldzustandsberichts vergangenen November die Lage im Frankfurter Stadtwald. Dieser zeigte, dass dort nach drei Dürresommern in Folge 98,9 Prozent der Bäume krank oder vorgeschädigt sind. Besonders betroffen sind die Waldbereiche auf trockenen Sandböden in den Revieren Schwanheim und Goldstein. Nun sollen 105 100 junge Bäume im Laufe der nächsten Wochen auf den kahlen Flächen im Schwanheimer und Goldsteiner Forst durch das Grünflächenamt gesetzt werden.

„Nirgends in Frankfurt ist der Klimawandel deutlicher zu sehen als im Stadtwald. Der fehlende Regen, die trockenen Sommer und als Folge die Schädlinge zerstören in einem rasanten Tempo unseren Wald. Wir versuchen mit Baumarten und mit eigenen Sämlingen dagegenzuhalten, die Trockenheit und Hitzeperioden besser überstehen“, erläutert Rosemarie Heilig am Dienstag.

Gepflanzt werden sollen trockenresistente einheimische Arten wie Winterlinde, Esskastanie, Elsbeere, Vogelkirsche, Flaum- und Zerreiche, sowie einige wenige Schwarzkiefern und Flatterulmen. Zudem wurden bereits im Herbst Eicheln der Traubeneiche gesammelt, die ebenfalls gepflanzt werden sollen. „Der Vorteil eigener Anzucht ist, dass diese jungen Bäume in der Regel schon gut an die Boden- oder Wasser-Bedingungen vor Ort angepasst sind. Das erleichtert ihnen das Wachstum“, so Heilig.
 
10. März 2021, 19.31 Uhr
ez/ffm
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
Konstablerwache
Geliefert vom Erzeugermarkt
Frischer geht’s nicht: Wer es nicht auf den Erzeugermarkt an der Konstablerwache schafft, kann sich seit Kurzem Obst, Gemüse, Fleisch und Apfelwein nach Hause liefern lassen. Dafür sorgt eine Kooperation des Frankfurter Marktvereins mit der App Marktfee.
Text: sie / Foto: AdobeStock/mediteraneo
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Mai 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Jüdisches Museum online
    Jüdisches Museum | 00.00 Uhr
  • Museum Sinclair-Haus online
    Museum Sinclair-Haus | 00.00 Uhr
  • Museum für Kommunikation online
    Museum für Kommunikation | 00.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Shared Reading Kurs
    Gesundheitsamt Stadt Frankfurt am Main | 19.30 Uhr
  • Online-Café-Karussell – Ich stelle euch meinen Vater vor
    AIDS-Hilfe Frankfurt e.V. Beratungs- und Fachstelle | 14.30 Uhr