Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Frankfurter Messe setzt auf Nachhaltigkeit
 

Frankfurter Messe setzt auf Nachhaltigkeit

0

Messe stellt auf Ökostrom um

Foto: Messe Frankfurt GmbH/Jacquemin
Foto: Messe Frankfurt GmbH/Jacquemin
Der Stromverbrauch der Messe entspricht dem Bedarf einer Kleinstadt mit 40 000 Einwohnern. Ab dem Veranstaltungsjahr 2020 will die Messe auf regenerative Energie umsteigen. Die komplette Stromversorgung soll dann über Oköstrom laufen.
Als „logische Konsequenz eines ganzheitlichen verantwortungsvollen Wirtschaftens der Unternehmensgruppe“ bezeichnet die Messe Frankfurt ihr Vorhaben, ab dem Jahr 2020 vollständig auf Ökostrom zu setzen. Der Verzicht auf konventionelle Energiequellen sei für das Unternehmen ein weiterer Meilenstein in der Umsetzung seiner langfristig angelegten strategischen Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit. Die Messe Frankfurt ist der weltweit größte Messeveranstalter mit eigenem Gelände – ihr durchschnittlicher Stromverbrauch entspricht dem einer Kleinstadt mit 40 000 Einwohnern. „Durch die vollständige Umstellung auf regenerative Energien sparen wir jährlich rund 19 000 Tonnen CO2 ein“, betont Uwe Behm, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Mit der Umstellung komme man auch seinen Kunden entgegen: „Als Partner können wir die Wertevorgaben unserer Aussteller und Gastveranstalter nach einem umweltschonenden Messemanagement unterstützen“, so Behm. Nicht zuletzt engagiere sich das Unternehmen damit auch für die Klimaschutzpläne seiner Gesellschafter, der Stadt Frankfurt und dem Land Hessen. Kooperationspartner der Messe Frankfurt ist der Energiedienstleister Mainova AG. „Mainova und die Messe Frankfurt verbindet ein jahrzehntelanges partnerschaftliches Verhältnis. Uns eint dabei auch die Verantwortung für den Klimaschutz vor Ort“, sagte Mainova-Vorstandsmitglied Norbert Breidenbach. Momentan werden auf der Liegenschaft drei Photovoltaikanlagen betrieben. Künftig sollen jährlich rund zwei GWh Strom erzeugt werden – das entspricht dem Bedarf von rund 500 Haushalten.
19. Februar 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Seit Monaten protestieren Schülerinnen und Schüler gegen die katastrophale Klimapolitik. Unterstützung erfahren sie dabei von zahlreichen Wissenschaftlern. Im Gespräch erklärt der Klimaexperte Joachim Curtius, warum wir dringend etwas ändern müssen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Uni Frankfurt/Uwe Dettmar
 
 
Auch 2017 wurde viel Energie eingespart
0
Schulen verbessern Energiebilanz
Frankfurter Schulen haben auch im Jahr 2017 wieder kräftig zu einer besseren Energiebilanz der Stadt beigetragen. Sie sparten insgesamt 3749 Tonnen CO2-Emissionen und Energie- und Wasserkosten in der Höhe von 1,1 Millionen Euro ein. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: bund-naturschutz.de
 
 
Unter dem Motto „Wir streiken, bis ihr handelt!“ protestieren diesen Freitag wieder weltweit junge Menschen für ihre Zukunft – auch in Frankfurt. Sie fordern eine konsequentere Klimapolitik. Unterstützung erhalten sie dabei von der Fraktion Die Linke in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Martin Kliehm/Facebook
 
 
 
Unter dem Motto Fridays for Future gehen Schüler weltweit freitags auf die Straße, um für Klimaschutz zu demonstrieren – während der Schulzeit. Initiiert hat das die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg. Inzwischen folgen Tausende Schüler weltweit ihrem Vorbild, auch in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Fridays for Future Deutschland/Facebook
 
 
Städtische Lebensmittel fair und nachhaltig
0
Stadtverwaltung setzt auf Fairtrade
Nach der Erneuerung des Titels „Fairtrade-Town“ möchte die Stadt Frankfurt einen Schritt weitergehen und auf städtischen Terminen nur noch fair gehandelte und nachhaltig produzierte Lebensmittel aus der Region anbieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Magistrat der Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.