Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Frankfurt sucht Teams fürs Stadtradeln 2019
 

Frankfurt sucht Teams fürs Stadtradeln 2019

0

Radeln für ein gutes Klima

Foto: Radfahrer im Rebstock © Umweltamt Frankfurt am Main, Eckhard Krumpholz
Foto: Radfahrer im Rebstock © Umweltamt Frankfurt am Main, Eckhard Krumpholz
Beim Stadtradeln geht es darum, innerhalb von 21 Tagen so oft wie möglich das Fahrrad zu benutzen und dadurch CO2 zu vermeiden. Mitmachen können alle, die in Frankfurt leben, arbeiten, zur Schule gehen oder studieren.
Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Frankfurt wieder an der internationalen Klima-Bündnis-Kampagne Stadtradeln. Ziel ist es, im Zeitraum von 21 Tagen das Auto stehen zu lassen und so viele Kilometer wie möglich mit dem Rad zurückzulegen, um klimaschädliches CO2 zu vermeiden. Stadtradeln ist die größte internationale Fahrradaktion. Bundesweit haben sich neben Frankfurt bereits mehr als 1000 Kommunen angemeldet. In der Mainmetropole organisiert das Umweltamt die Kampagne.

Der Aktionszeitraum für Frankfurt beginnt am 3. Juni, dem Weltfahrradtag, und wird bis zum 23. Juni dauern. Die geradelten Kilometer werden gezählt und die damit verbundene CO2-Vermeidung errechnet. Dabei treten die Bürgerinnen und Bürger in Teams von mindestens zwei Personen gegeneinander an. Dies können zum Beispiel Menschen aus einem Stadtteil, Firmen, Vereine oder auch Schulklassen sein. Es ist aber auch möglich, sich bei der Registrierung einem bereits bestehenden Team anzuschließen. Um die Motivation zu erhöhen, würdigt die Stadt das Engagement in diesem Jahr ganz besonders. Für die stärksten Teams und die Person mit den meisten gesammelten Rad-Kilometern gibt es Eintrittskarten zu gewinnen. Die radaktivste Schulklasse wird zu einem besonderen Team-Event eingeladen. Mehr verrät das Umweltamt noch nicht über die Preise.

Bislang haben sich in Frankfurt mehr als 130 Teams registriert. Damit steht schon jetzt der Rekord fest: Noch nie haben so viele Menschen an der Kampagne Stadtradeln teilgenommen wie in diesem Jahr. Dennoch werden weiterhin Teams gesucht. „Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen durch den motorisierten Verkehr“, erklärt der Leiter des Umweltamtes Peter Dommermuth. „Deswegen geht es bei der Kampagne vor allem darum, viele Menschen für den Umstieg auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen. So können alle einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und etwas für die eigene Gesundheit tun.“

Frankfurt tritt schon seit 2009 für die Kampagne Stadtradeln in die Pedale. Im vergangenen Jahr haben in der Mainmetropole 97 Teams mitgemacht, die insgesamt 355 805 Kilometer geradelt sind. Mit dem Auto zurückgelegt bedeutet diese Strecke einen CO2-Ausstoß von 51 Tonnen, der so vermieden werden konnte. Die geradelten Kilometer zählt die kostenfreie Stadtradel-App per GPS. Die App erfasst außerdem Daten für die Radverkehrsplanung. Im Anschluss an das Stadtradeln stehen die Daten allen hessischen Teilnehmerkommunen zur Verfügung. „Es geht um Gesundheit, lebenswertere Städte, um Spaß im Team und Klimaschutz“, fasst Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) den Hintergrund der Kampagne zusammen.

>> Die Anmeldung finden Sie unter www.stadtradeln.de.
27. Mai 2019
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
1. Sustainable Lifestyle Festival im Hafenpark
0
Klimaschutz ist bunt und kreativ
Am 16. Juni findet erstmals das „Sustainable Lifestyle Festival – Jugend & Nachhaltigkeit im GrünGürtel“ am Main nahe des Hafenparks statt. Die Veranstaltung bietet unter anderem klimafreundliches Essen, Aktionsstände und Informatives zu Klima und Energie. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main
 
 
UN-Preis für biologische Vielfalt
0
Eine blühende und lebendig summende Stadtoase
Der Verein Bienen-Baum-Gut e.V. erhielt am vergangenen Freitag den UN-Preis für biologische Vielfalt für sein Projekt „Ein Bienenbaum-Wipfelpfad im Herzen Frankfurts“. Hier leben Bienen noch so, wie sie es auch in der Natur tun würden – und der Mensch schaut zu und lernt. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Ruth Perk
 
 
Verleihung des UN-Preises für biologische Vielfalt
0
Ein Bienenbaum-Wipfelpfad im Herzen Frankfurts
Der Verein Bienen-Baum-Gut erhält für sein Projekt in Frankfurt am Freitag den UN-Preis für biologische Vielfalt. Auf Deutschlands erstem Bienenbaum-Wipfelpfad im Ostend können Interessierte der Honigbiene in dessen natürlichem Lebensraum näherkommen. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pixabay
 
 
 
Stadtweites Mehrwegbecher-Pfandsystem kommt
1
Nachhaltig Kaffee trinken
Ein Jahr lang hat die Initiative Cup2gether zusammen mit vielen Cafés in der Stadt ein Pilotprojekt aufgebaut, um Einwegmüll zu vermeiden. Nun baut die Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) das System aus und etabliert ein stadtweites Mehrwegbecher-Pfandsystem. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Von Wegen Kommunikationsagentur
 
 
Glore eröffnet auf dem Oeder Weg
0
Fair Fashion für Frankfurt
Das nachhaltige Geschäft Glore, das sozial und ökologisch produzierte Mode anbietet, eröffnet heute eine Filiale auf dem Oeder Weg. Auf 100 Quadratmetern werden innovative Styles verkauft. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: unsplash/ bart jaillet
 
 
<<
<
1  2  3  4 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.