Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Frankfurt sucht Teams fürs Stadtradeln 2019
 

Frankfurt sucht Teams fürs Stadtradeln 2019

0

Radeln für ein gutes Klima

Foto: Radfahrer im Rebstock © Umweltamt Frankfurt am Main, Eckhard Krumpholz
Foto: Radfahrer im Rebstock © Umweltamt Frankfurt am Main, Eckhard Krumpholz
Beim Stadtradeln geht es darum, innerhalb von 21 Tagen so oft wie möglich das Fahrrad zu benutzen und dadurch CO2 zu vermeiden. Mitmachen können alle, die in Frankfurt leben, arbeiten, zur Schule gehen oder studieren.
Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Frankfurt wieder an der internationalen Klima-Bündnis-Kampagne Stadtradeln. Ziel ist es, im Zeitraum von 21 Tagen das Auto stehen zu lassen und so viele Kilometer wie möglich mit dem Rad zurückzulegen, um klimaschädliches CO2 zu vermeiden. Stadtradeln ist die größte internationale Fahrradaktion. Bundesweit haben sich neben Frankfurt bereits mehr als 1000 Kommunen angemeldet. In der Mainmetropole organisiert das Umweltamt die Kampagne.

Der Aktionszeitraum für Frankfurt beginnt am 3. Juni, dem Weltfahrradtag, und wird bis zum 23. Juni dauern. Die geradelten Kilometer werden gezählt und die damit verbundene CO2-Vermeidung errechnet. Dabei treten die Bürgerinnen und Bürger in Teams von mindestens zwei Personen gegeneinander an. Dies können zum Beispiel Menschen aus einem Stadtteil, Firmen, Vereine oder auch Schulklassen sein. Es ist aber auch möglich, sich bei der Registrierung einem bereits bestehenden Team anzuschließen. Um die Motivation zu erhöhen, würdigt die Stadt das Engagement in diesem Jahr ganz besonders. Für die stärksten Teams und die Person mit den meisten gesammelten Rad-Kilometern gibt es Eintrittskarten zu gewinnen. Die radaktivste Schulklasse wird zu einem besonderen Team-Event eingeladen. Mehr verrät das Umweltamt noch nicht über die Preise.

Bislang haben sich in Frankfurt mehr als 130 Teams registriert. Damit steht schon jetzt der Rekord fest: Noch nie haben so viele Menschen an der Kampagne Stadtradeln teilgenommen wie in diesem Jahr. Dennoch werden weiterhin Teams gesucht. „Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen durch den motorisierten Verkehr“, erklärt der Leiter des Umweltamtes Peter Dommermuth. „Deswegen geht es bei der Kampagne vor allem darum, viele Menschen für den Umstieg auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen. So können alle einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und etwas für die eigene Gesundheit tun.“

Frankfurt tritt schon seit 2009 für die Kampagne Stadtradeln in die Pedale. Im vergangenen Jahr haben in der Mainmetropole 97 Teams mitgemacht, die insgesamt 355 805 Kilometer geradelt sind. Mit dem Auto zurückgelegt bedeutet diese Strecke einen CO2-Ausstoß von 51 Tonnen, der so vermieden werden konnte. Die geradelten Kilometer zählt die kostenfreie Stadtradel-App per GPS. Die App erfasst außerdem Daten für die Radverkehrsplanung. Im Anschluss an das Stadtradeln stehen die Daten allen hessischen Teilnehmerkommunen zur Verfügung. „Es geht um Gesundheit, lebenswertere Städte, um Spaß im Team und Klimaschutz“, fasst Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) den Hintergrund der Kampagne zusammen.

>> Die Anmeldung finden Sie unter www.stadtradeln.de.
 
27. Mai 2019, 16.32 Uhr
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.