Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Frankfurt nimmt an der Earth Hour teil
 

Frankfurt nimmt an der Earth Hour teil

3

Licht aus, Klimaschutz an

Foto: Energiereferat Stadt Frankfurt, Holger Menzel
Foto: Energiereferat Stadt Frankfurt, Holger Menzel
Die beleuchtete Skyline gehört zu Frankfurt wie der Römer und Grüne Soße, doch am 24. März wird das städtische Panorama dunkler sein als sonst. Für den Klimaschutz schaltet Frankfurt in der Earth Hour die Lichter ab.
Zwischen 20.30 und 21.30 Uhr wird das Frankfurter Panorama am 24. März weniger erleuchtet sein als gewöhnlich. Der Grund: Der Klimaschutz. Die Stadt Frankfurt wird in dieser Stunde die Beleuchtung des Römers, der Brücken und Kirchen abschalten. Alle Unternehmen der Stadt sind aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. „Im vergangenen Jahr haben mehr als 130 Unternehmen die Beleuchtung von über 180 Gebäuden ausgeschaltet“, berichtet Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. „Das wollen wir 2018 noch toppen und bitten darum, dass sich noch mehr Unternehmen an der Earth Hour beteiligen“.

Die Earth Hour wurde 2007 vom World Wide Fund For Nature (WWF) eingeführt mit dem Ziel, ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Weltweit schalten Städte und Unternehmen seitdem im März für eine Stunde die Lichter aus, um gemeinsam einen besseren Schutz für die Erde zu fordern. Im letzten Jahr beteiligten sich 7000 Städte aus 184 Ländern.

Frankfurter Unternehmen, die 2018 mitmachen wollen, können ihr Firmenlogo in der Earth Hour-Galerie hochladen und damit ihre Teilnahme signalisieren.

Auch alle Bürger können die Earth Hour unterstützen und am 24. März für 60 Minuten das Licht ausschalten – oder zur Klima-Party ins Steigenberger Hotel Frankfurter Hof kommen, die das Energiereferat mit dem Club Travolta organisiert. Der Eintritt zur einstündigen Party unter dem Motto „Gemeinsam Frankfurt bewegen“ ist frei. Nähere Informationen zur Bürgeraktion gibt es auf der Homepage des Frankfurter Energiereferats.

Das Foto zeigt die Earth Hour 2017 in Frankfurt.
 
22. März 2018, 17.17 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Chivas Rawk am 23.3.2018, 19:13 Uhr:
@Martina Schoder du hättest dich ja 2007 bei der WWF beschweren können.
 
Martina Schoder am 1.3.2018, 12:39 Uhr:
Energie sparen find ich immer gut, sehr gut. Aber der Titel Earth Hour, also wieder ein englischer Titel, ist mager. Erdstunde, erdige Stunde, Stunde der Erde, ja wie? Ich arbeite als Künstlerin mit Erde als Material und denke dabei nicht stets an den Globus.
 
Götz Bernhardi am 28.2.2018, 13:20 Uhr:
Klasse! Licht aus. Kostet ja nichts.
Aber Fahrverbote bringen Ärger und sind also nicht erwünscht ...
Frankfurt stinkt weiter!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.