Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
 

Folgen des Klimawandels

2

Der Stadtwald darbt

Foto: Nicole Breevord
Foto: Nicole Breevord
Dem Frankfurter Stadtwald geht es nach zwei trockenen Sommern schlecht. Rund 97 Prozent der Bäume weisen Schäden auf. Das ergab der diesjährige Waldzustandsbericht, der ein besorgniserregendes Bild zeichnet.
Der zweite heiße und zu trockene Sommer in Folge hat seine Spuren hinterlassen: Dem Stadtwald geht es schlecht. Wie schlecht, das zeigt der neue Waldzustandsbericht. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Zustand des Waldes noch einmal verschlechtert. Der Grundwasserspiegel sank im vergangenen Jahr um über einen Meter. Das macht es für die Bäume noch schwieriger, Wasser zu finden. Rund 97 Prozent der Bäume weisen Verlichtungen auf – das bedeutet, dass der Blattaustrieb vermindert ist oder der Baum frühzeitig Blätter abwirft. Damit weist der Bericht für den Zeitraum von August 2018 bis August 2019 die höchste erfasste Waldschädigung seit Beginn der Waldzustandserhebungen 1984 auf. Von den 1660 Bäumen, die auf den für den Stadtwald repräsentativen Probeflächen untersucht wurden, wiesen rund 70 Prozent leichte bis mittlere Schädigungen auf. Die stark geschädigten Bäume haben sich im Vergleich zu 2018 mehr als verdoppelt: Ihr Wert stieg von elf auf 27 Prozent. 140 Bäume waren zu Beginn des Untersuchungszeitraums bereits abgestorben.

Vor allem die im Stadtwald häufig zu findenden Baumarten Eiche und Kiefer leiden stark unter den Bedingungen. „Wir rechnen damit, dass in den nächsten Jahren Jungbaumbestände in einer Größenordnung von etwa 20 bis 25 Hektar ausfallen“, erläutert Peter Rodenfels, stellvertretender Leiter der Abteilung Stadtforst im Grünflächenamt. „Sorgen macht uns auch die Kiefer, die wir immer für relativ widerstandsfähig gegen Hitze und Trockenheit gehalten haben. Aber auch hier verzeichnen wir große Flächen mit absterbenden Bäumen in allen Altersklassen und auch auf den Naturverjüngungsflächen.“ Die Trockenheit macht die Bäume anfälliger für Schädlinge. Die Kiefern leiden derzeit unter dem Diplodia-Triebsterben, Ahornbäume an der Rußrindenkrankheit. Auch der Borkenkäfer kann sich unter den derzeit herrschenden Bedingungen gut ausbreiten. Ein weiteres Problem: Durch den trockenen Boden finden die Wurzeln weniger Halt. Windwurf wird dadurch wahrscheinlicher.

Um den Stadtwald fit für den Klimawandel zu machen, soll er auch weiterhin naturnah bewirtschaftet werden. „Strukturreiche Mischwälder, in denen auch Totholz stehen oder liegen bleibt, sind anpassungsfähiger gegenüber Umweltveränderungen und regenerieren sich besser als Monokulturen“, erklärt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90 / Die Grünen). Wie der Wald in Zeiten des Klimawandels konkret umgestaltet werden soll, ist allerdings noch unklar. „Überstürzter Aktionismus ist im Wald nicht der richtige Weg“, sagt Heilig. „Vielmehr muss der Fokus der Forschung in den kommenden Jahren auf nachhaltigen Waldbaumethoden liegen, mit einer klimaangepassten Auswahl der Baumarten. Einen ersten Erfahrungsaustausch mit der Fachwelt erhoffen wir uns vom Waldkongress in Frankfurt am 25. November.“
 
29. Oktober 2019, 16.01 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Eastwooden am 4.11.2019, 11:40 Uhr:
@ Thomas Symanski, Poppen- und Schauspieler

... "Dann ist ja klar, es darf nicht weiter Holz für Spielpuppen und Schauspielrequisiten abgebaut werden. Nicht wahr Herr Symanskif, aber Sie hören nicht hin." ...
 
Thomas Szymanski am 31.10.2019, 15:42 Uhr:
"Dann ist ja klar, es darf nicht weiter zugebaut werden. Nicht wahr Herr Mike Josef, aber Sie hören nicht hin. - Ihr Alle spielt es herunter, was aber verantwortungslos ist. - Wir müssen ganz klar wie in Essen jeden Monat 20 Bäume pflanzen, künstliche Gewässer anlegen, und natürlich muss auch das GRÜNFLÄCHENAMT sich wirklich darum kümmern, denn auch in neuen Stadtteilen habe ich festgestellt, dass keiner vor Ort den jungen Bäumen und Pflanzen etwas zukommen lässt, also auch Hilfe im heißen Sommer, sogar wie schon 2014! Da darf man nicht sparen. Das darf also nicht sein. Das Überleben ist sehr wichtig für uns Alle, so auch das "Bleiben" der Grünen Lunge! - Nichts darf mehr entfernt werden, sondern derzeit wird klar genug gebaut.- Erzählt auch Nichts von wenig Wohnraum. Es gibt genug leerstehende Gebäude, die man umbauen kann, bzw. Hausbesitzer müssen eben teilweise enteignet werden, wenn sie Alles verkommen lassen. Klar! - Man benötigt also kein neues Bauland, indem man Bauern die Äcker billig abkauft oder anderswo etwas eiskalt entfernt. Schluss damit, damit auch in den den nächsten Jahrzehnten die nachfolgenden Generationen hier auf dem Planeten leben können. - Danke! -Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
 
Verkehr und Rechenzentren größte CO2-Schleudern
1
Großer Nachholbedarf beim CO2-Ausstoß
Am Mittwoch wurde die aktuelle CO2-Bilanz der Stadt Frankfurt vorgestellt. Zwar sind die Emissionen seit dem Basisjahr 1990 um insgesamt 19,5 Prozent gesunken. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die Klimaschutzziele einzuhalten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat am vergangenen Freitag ein Maßnahmenpaket zum Klimaschutz beschlossen. Eine Ausrufung des Klimanotstandes, wie bereits in einigen Städten und Gemeinden geschehen, lehnt die Stadt weiter ab. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nicole Brevoord
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.