Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Filmvorführung und Ideenschmiede
 

Filmvorführung und Ideenschmiede

0

10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?

Foto: Symbolbild @ Unsplash
Foto: Symbolbild @ Unsplash
Am 7. September ist der preisgekrönte Filmemacher Valentin Thurn zu Gast in der Gärtnerei Klumpen in Bornheim. Dort wird sein Film „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“ gezeigt – und mit lokalen Initiativen zum Thema Ernährung diskutiert.
„10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“ – dieser Film von Regisseur Valentin Thurn beschäftigt sich mit der Frage, wie die Weltbevölkerung ernährt werden kann. Denn bis 2050 wird diese auf zehn Milliarden anwachsen. Thurn sucht dafür weltweit nach Lösungen: Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine Nahrung selbst an? Er spricht mit Vertreterinnen und Vertretern aus der industriellen Landwirtschaft, trifft Biobauerinnen und -bauern und Nahrungsmittelspekulantinnen und -spekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken. Veranstalter ist das Mukiva Kinder-und Familienzentrum, die Organisation übernimmt die gemeinnützige Organisation Reflecta – Rethink Your World.

Am 7. September wird der preisgekrönte Film in der Frankfurter Gärtnerei Klumpen, die extra für diesen Abend in ein Kino umgewandelt wird, in Anwesenheit Valentin Thurns gezeigt. Der Foodsharing-Gründer und Bestsellerautor lädt anschließend zum Filmgespräch ein. Da der Film auch dazu anregen soll, selbst zu handeln, sind zahlreiche lokale Initiativen und Projekte vor Ort, die ihre Lösungsansätze und Ideen zur umwelt- und klimaschonenden Ernährung vorstellen.

Mit dabei sind unter anderem die Co-Gründerin von gramm.genau, dem ersten Unverpackt-Laden Frankfurts, das Start-up Green Grubs, das mit Hilfe von Larven einen Beitrag zur Welternährung leisten möchte, der Verein Shout Out Loud, der mit seinen Koch-Aktionen und Programmen zu mehr Bewusstsein für Ressourcen, Achtsamkeit und gesellschaftlichem Miteinander beiträgt, die GemüseheldInnen, die einen Gemeinschaftsgarten bewirtschaften und Vertreterinnen und Vertreter des ersten Ernährungsrates Frankfurts.

>>10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?, Kino und Ideenschmiede, 7.9., 18-23 Uhr, Gärtnerei Klumpen, Dortelweiler Straße 87, Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten
 
28. August 2019, 12.30 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.