Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Fair Finance Week eröffnet
 

Fair Finance Week eröffnet

0

Wie sieht die Zukunft der Finanzwirtschaft aus?

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
In Frankfurt wurde die Fair Finance Week eröffnet. „Die Fair Finance Week macht deutlich, dass die Finanzindustrie eine Verantwortung trägt für das Wohl und gute Leben aller“, sagte der hessische Finanzminister.
Thomas Schäfer eröffnete die diesjährige Fair Finance Week am Montag. Sie rückt zum dritten Mal parallel zur Euro Finance Week für eine Woche das Thema faire Finanzen in den Fokus. In diesem Jahr geht es um die Frage nach dem guten Leben und welche Rolle die Finanzbranche und Geld im Allgemeinen hierfür spielen können.

Die Woche sieht sich als Ergänzung zur Euro Finance Week, dem traditionellen Branchentreffen von Banken und Finanzinstituten, welches ebenfalls vom 14. bis 18. November in Frankfurt stattfindet. Zur Fair Finance Week sind neben Experten aus Wissenschaft, Politik und Medien auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen, an den verschiedenen Themenabenden teilzunehmen und mitzureden.

„Es freut mich besonders, an einem Tag gleich zwei Veranstaltungen zu eröffnen, die sich der Zukunft der Finanzwirtschaft und dem Finanzstandort Frankfurt widmen“ so Finanzminister Schäfer.

Die Veranstalter wollen mit der Woche ein Zeichen setzen, dass Nachhaltigkeit in der Finanzwelt zunehmend an Bedeutung gewinnt und dass jeder Einzelne aufgerufen ist, den eigenen Umgang mit seinen Rücklagen zu hinterfragen: Wohin fließt das investierte Geld? Dienen die Geldanlagen einem guten Leben oder richten sie sogar Schaden an – etwa an den Lebensbedingungen anderer in unserer Gesellschaft oder an der Zukunft nachfolgender Generationen?

In der Eröffnungsveranstaltung diskutierten gestern Helge Wulsdorf, Vorstandsmitglied Forum Faire Geldanlage, Bernhard Emunds von der Theologischen Hochschule St. Georgen und Joachim Fröhlich, Generalbevollmächtigter der Evangelischen Bank, welche Vorteile nachhaltige Anlagen für ein gutes Leben haben und zu einer gerechteren Gesellschaft beitragen können.

Am heutigen Dienstag stellt Thomas Fatheuer von der Heinrich Böll-Stiftung um 19.30 im Haus am Dom das Konzept des „Buen Vivir“, des guten Lebens als ganzheitliches indigenes Prinzip vor. Dieses zielt auf ein harmonisches Leben in Einklang mit der Natur und bekam politische Relevanz, seit es in Ecuador und Bolivien Verfassungsstatus bekam. Heute wird das Prinzip als Alternative zur Wachstumsmaxime diskutiert und kann für die Finanzwelt wertvolle Impulse setzen.

Am morgigen Mittwoch geht es in der Filiale der GLS Bank um die Rolle von Geld für ein gutes Leben und die Frage nach Verantwortung, Werten und Wirkung: Lässt sich die Wirkung einer Geldanlage mit den eigenen Wertvorstellungen in Einklang bringen? Dazu referieren Brigitte Bertelsmann vom ZGV, Referat Wirtschaft & Finanzpolitik der Evangelischen Kirche in Hessen Nassau und Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Bank.

Am Donnerstagabend geht es im Ökohaus um zwei Fragen, die vermutlich jeder für sich etwas anders beantwortet: Was bedeutet eigentlich ein gutes Leben und welche Rolle spielt dafür Geld? Um diese vielschichtige Frage zu diskutieren, werden fünf Redner eingeladen, die mit kurzen Impulsvorträgen unterschiedliche Perspektiven von Geld und seiner Bedeutung für verschiedene Aspekte des Lebens vorstellen und im Anschluss gemeinsam mit dem Publikum diskutieren.

Am Freitag schließt die Reihe mit einem weiteren Aspekt des guten Lebens ab: Dem guten Essen. In der Gethsemane Gemeinde können Interessierte bei musikalischer Begleitung gemeinsam kochen und genießen und den Wert des Essens neu entdecken. Dazu gibt es Impulsvorträge von Daniel Anthes von der Initiative ShoutOutLoud – kein Essen für die Tonne, Joerg Weber von der Bürger AG und Ursula Artmann, Geschäftsführerin Weltladen Bornheim.
 
15. November 2016, 10.56 Uhr
jf
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
Verkehr und Rechenzentren größte CO2-Schleudern
1
Großer Nachholbedarf beim CO2-Ausstoß
Am Mittwoch wurde die aktuelle CO2-Bilanz der Stadt Frankfurt vorgestellt. Zwar sind die Emissionen seit dem Basisjahr 1990 um insgesamt 19,5 Prozent gesunken. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die Klimaschutzziele einzuhalten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.