Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
 

Energiewende in Hessen

0

Al-Wazir: „Wichtiges Etappenziel erreicht“

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen.
Im Energiemonitoring-Bericht 2019 zeigt sich: Während der Anteil der in Hessen erzeugter erneuerbarer Energien am Stromverbrauch im Jahr 2013 noch bei 12,5 Prozent liegt, ist er im ersten Halbjahr 2019 auf 24,5 Prozent gestiegen und hat sich damit fast verdoppelt. Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) sprach bei der Vorstellung des Berichts in Wiesbaden von einem „wichtigen Etappenziel auf dem Weg zur Energiewende“. Hessen hat das Ziel, bis zum Jahr 2050 die Strom- und Wärmeerzeugung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu beziehen und damit klimaneutral zu werden.

2018 wurde erstmals mehr Strom aus erneuerbaren Energien als aus Kohle und Gas zusammen gewonnen, erklärte der Minister. Laut Bericht stammen 48 Prozent der Bruttostromerzeugung in Hessen aus erneuerbaren Energien, dahinter folgen Erdgas (29 Prozent) und Kohle (17 Prozent). Auch der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Primärenergieverbrauch lag im vergangenen Jahr erstmals bei mehr als zehn Prozent (10,4 Prozent). Unter dem Primärenergieverbrauch versteht man die Energiemenge aller im Inland eingesetzten Energieträger.

Allerdings ist der Ausbau der Windenergie fast zum Erliegen gekommen. Die Zahl der neu gebauten Windenergieanlagen war 2018 geringer als im Vorjahr. 2018 kamen 76 Windenergieanlagen hinzu, während es in den beiden Vorjahren jeweils gut 100 waren. Im ersten Halbjahr 2019 setzte sich dieser Negativtrend fort; es wurde keine einzige Windenergieanlage neu in Betrieb genommen. Auch wenn der Zuwachs der Sonnenenergie stetiger bleibt, konnte er den schwächeren Zubau bei der Windenergie nicht kompensieren, sodass der Gesamtzubau erneuerbarer Energieanlagen im Jahr 2018 insgesamt niedriger ausfällt als im Vorjahr.

Im Energiemonitoring-Bericht werden die aktuellen Entwicklungen in den wichtigsten Handlungsfeldern der Energiewende beleuchtet. Dabei wird eine Vielzahl von Indikatoren wie Energieverbrauch in den Sektoren Strom, Wärme und Verkehr, Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Netzausbau und Versorgungssicherheit, Treibhausgasemissionen sowie gesamtwirtschaftliche Effekte der Energiewende betrachtet.
 
18. Dezember 2019, 12.39 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.