Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Bund zeichnet Förderprogramm aus
 

Bund zeichnet Förderprogramm aus

0

Frankfurt frischt das Stadtklima auf

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Das lokale Förderprogramm „Frankfurt frischt auf – 50% Klimabonus“ wurde bei dem bundesweiten Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“ mit 25 000 Euro ausgezeichnet. Prämiert wurde das Programm für seinen integrativen Ansatz.
Am Dienstag, den 5. November, wurde das Förderprogramm „Frankfurt frischt auf – 50% Klimabonus“ bei dem Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“ mit 25 000 Euro ausgezeichnet. Der Wettbewerb wurde vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik ins Leben gerufen und zeichnet deutschlandweit Förderprojekte aus. Umweltamtsleiter Peter Dommermuth hat den Preis in Berlin auf der 12. Kommunalen Klimakonferenz entgegengenommen. „Die Auszeichnung ist die Bestätigung dafür, dass wir mit dem Förderprogramm die richtigen und notwendigen Anreize setzen“, sagte Dommermuth. Die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) gratulierte der Stadt Frankfurt und den weiteren Preisträgerinnen und Preisträgern: „Der Schlüssel zum Klimaschutz liegt in den Kommunen. Sie sind unverzichtbare Partner bei der Umsetzung der Energiewende und dem Erreichen der Klimaschutzziele. Kommunen, die im Klimaschutz vorangehen, motivieren ihre Bürgerinnen und Bürger und ortsansässige Unternehmen zu einem klimafreundlichen Verhalten und können auch andere Kommunen mitziehen“, so Schwarzelühr-Sutter.

Insbesondere der integrative Ansatz konnte die Jury überzeugen. Damit motiviert, berät und unterstützt die Stadt Bürgerinnen und Bürger dabei, Maßnahmen zur Klimaanpassung in Neubau und Neubestand eigenverantwortlich umzusetzen. Finanzielle Unterstützung bis zu 50 000 Euro gibt es beispielsweise bei der Begrünung von Dächern, Häuserfassaden, Höfen oder für die Errichtung von Trinkbrunnen. Übernommen werden bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten einer Maßnahme oder Liegenschaft. „Gerade hat die Stadtregierung ein Klimapaket und darin unter anderem eine Trinkbrunnenoffensive beschlossen. Hier möchten wir ansetzen und weitere öffentliche Trinkbrunnen realisieren“ hob Dommermuth hervor. So erfüllt das Projekt die Voraussetzung, dass das Preisgeld in weitere klimarelevante Vorhaben investiert werden muss. „Frankfurt frischt auf“ richtet sich vorrangig an private Gebäudeeigentümer. Sie können sich kostenlos und unverbindlich beraten lassen und ihre geplanten Vorhaben mit Hilfe des Klimaplanatlasses die Wirksamkeit potenzieller Maßnahmen bewerten lassen. Bei positiver Klimawirksamkeit gibt es für die Umsetzung finanzielle Unterstützung. Insgesamt stehen für das von 2017 bis 2021 laufende Programm zehn Millionen Euro zur Verfügung. Die Resonanz bisher ist erfreulich, so werden momentan ungefähr 50 Projekte realisiert.

In der Frage nach einem guten Stadtklima steht Frankfurt vor großen Herausforderungen. Die bereits dicht besiedelte Rhein-Main Metropole wächst nicht nur zunehmend, sondern sieht sich auch mit klimarelevantem Verkehr konfrontiert, so beherbergt Frankfurt Deutschlands größten Flughafen und hat neben Düsseldorf den größten innerstädtischen Pendlerverkehr. Mit der Problematik setzt sich seit 2014 die Koordinationsgruppe Klimawandel, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern unterschiedlicher Ämter zusammensetzt, im Rahmen der „Frankfurter Anpassungsstrategie an den Klimawandel“ strategisch auseinander. Im Zentrum steht dabei die Aufgabe, Themen wie Planen, Bauen, Grün, Mobilität, Verkehr, Wasser und Gesundheit sinnvoll unter einen Hut zu bringen. Über die ökologische Perspektive hinaus, ist Klimaschutz ein Treiber für moderne Infrastrukturen und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. Investitionen erhöhen den Lebensstandard, die Lebensqualität und die Gesundheit der Frankfurterinnen und Frankfurter.

Der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ (bis 2015 Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“) wird seit 2009 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ausgelobt. In diesem Jahr wurden insgesamt 88 Beiträge in vier unterschiedlichen Kategorien eingereicht. Die Stadt Frankfurt hatte sich in der Kategorie „Klimaanpassung Kommune“ beworben.
 
7. November 2019, 12.54 Uhr
ahe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.