Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Bürger AG investiert in die Region
 

Bürger AG investiert in die Region

0

Regional und fair

Foto: Bürger AG
Foto: Bürger AG
Die Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften FrankfurtRheinMain investiert in ökologische Projekte in der Region – und das sehr erfolgreich. Aktionäre bekommen nun sogar Vorteils- und Rabattkarten.
Biologisch und regional einzukaufen, liegt voll im Trend. Auf diese Entwicklung haben die Gründungsmitglieder der Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften FrankfurtRheinMain bereits 2011 reagiert, als sie ihr Unternehmen an den Start brachten. Seitdem investiert die AG in ökologisch wie wirtschaftlich nachhaltige Entwicklung der Region. Dadurch können sich auch interessierte Bürger, Institutionen und Unternehmen an ausgewählten ökologisch-landwirtschaftlichen Betrieben und Projekten beteiligen. 2015 war für die Bürger AG ein besonders erfolgreiches Jahr. Denn im Vorjahr wurde das Kapital erhöht. Das konnte nun in stillen Beteiligungen angelegt werden. „Wir haben dieses Kapital genutzt, um mehr Projekte als geplant zu unterstützen. Aus ursprünglich vorgesehenen drei Beteiligungen sind nun sechs geworden“, erklärt Joerg Weber, Vorstand der Bürger AG.

Das Kapital floss in Projekte wie den Umbau einer Biobäckerei, einen Schulbauernhof und eine Saatguthalle. Zudem investierte die AG in den Aufbau eines Bioladens, der im Rahmen eines Vereins geführt und durch seine Mitglieder getragen wird. Die Nachfrage zur Förderung und Unterstützung von Bio-Bauernhöfen und ökologischer Projekte sei weiterhin sehr hoch, teilte die Bürger AG mit. Daher planen sie für 2016 weitere Kapitalerhöhungen. Damit sollen unter anderem mobile Hühnerställe und ein Kooperationsprojekt zwischen einem Demeter- und einem Biolandhof zur Ammenkuhhaltung umgesetzt werden.

Als weiteren Anreiz für Aktionäre gibt es nun in Form von„Regionalkarten“ und „Bürgersternen“. Damit gibt es Vorteile beim Bio-Einkauf, beim Restaurantbesuch, der Übernachtung im Bio-Hotel oder bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen beteiligter Unternehmen und Landwirte. „Auf diese Weise entsteht eine sinnvolle Vernetzung und Stärkung unserer regionalen Wirtschaftskreisläufe“, so Weber. Mit den „Bürgersternen“, sprich mit Rabattkarten, die in der ersten Runde an die Aktionäre ausgegeben wurden, kann ein Gesamtumsatz von 450.000 Euro geschaffen werden. Geld, das aus der Region kommt und in der Region bleibt.
 
20. Januar 2016, 17.41 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Maßnahmen gegen gravierende Regelverstöße
0
Ein Landschaftslotse für die Schwanheimer Düne
In der Schwanheimer Düne ist es während der vergangenen Monate zu einer Vielzahl an schwerwiegenden Regelverstößen gekommen. Das Umweltamt engagiert nun die Landschaftslotsen der Naturschule Hessen, um Besucherinnen und Besucher aufzuklären und den Lebensraum zu schützen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Seit Freitag sind in Hessen Sommerferien und in vielen Familien wird die Urlaubsfrage diskutiert. Das Energiereferat Frankfurt hat dazu eine Kampagne gestartet, die klimafreundliches Reisen in den Fokus rückt und verrät, warum Fernreisen nicht zwangsläufig notwendig sind. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pexels
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.