Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Bürger AG investiert in die Region
 

Bürger AG investiert in die Region

0

Regional und fair

Foto: Bürger AG
Foto: Bürger AG
Die Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften FrankfurtRheinMain investiert in ökologische Projekte in der Region – und das sehr erfolgreich. Aktionäre bekommen nun sogar Vorteils- und Rabattkarten.
Biologisch und regional einzukaufen, liegt voll im Trend. Auf diese Entwicklung haben die Gründungsmitglieder der Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften FrankfurtRheinMain bereits 2011 reagiert, als sie ihr Unternehmen an den Start brachten. Seitdem investiert die AG in ökologisch wie wirtschaftlich nachhaltige Entwicklung der Region. Dadurch können sich auch interessierte Bürger, Institutionen und Unternehmen an ausgewählten ökologisch-landwirtschaftlichen Betrieben und Projekten beteiligen. 2015 war für die Bürger AG ein besonders erfolgreiches Jahr. Denn im Vorjahr wurde das Kapital erhöht. Das konnte nun in stillen Beteiligungen angelegt werden. „Wir haben dieses Kapital genutzt, um mehr Projekte als geplant zu unterstützen. Aus ursprünglich vorgesehenen drei Beteiligungen sind nun sechs geworden“, erklärt Joerg Weber, Vorstand der Bürger AG.

Das Kapital floss in Projekte wie den Umbau einer Biobäckerei, einen Schulbauernhof und eine Saatguthalle. Zudem investierte die AG in den Aufbau eines Bioladens, der im Rahmen eines Vereins geführt und durch seine Mitglieder getragen wird. Die Nachfrage zur Förderung und Unterstützung von Bio-Bauernhöfen und ökologischer Projekte sei weiterhin sehr hoch, teilte die Bürger AG mit. Daher planen sie für 2016 weitere Kapitalerhöhungen. Damit sollen unter anderem mobile Hühnerställe und ein Kooperationsprojekt zwischen einem Demeter- und einem Biolandhof zur Ammenkuhhaltung umgesetzt werden.

Als weiteren Anreiz für Aktionäre gibt es nun in Form von„Regionalkarten“ und „Bürgersternen“. Damit gibt es Vorteile beim Bio-Einkauf, beim Restaurantbesuch, der Übernachtung im Bio-Hotel oder bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen beteiligter Unternehmen und Landwirte. „Auf diese Weise entsteht eine sinnvolle Vernetzung und Stärkung unserer regionalen Wirtschaftskreisläufe“, so Weber. Mit den „Bürgersternen“, sprich mit Rabattkarten, die in der ersten Runde an die Aktionäre ausgegeben wurden, kann ein Gesamtumsatz von 450.000 Euro geschaffen werden. Geld, das aus der Region kommt und in der Region bleibt.
 
20. Januar 2016, 17.41 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
Verkehr und Rechenzentren größte CO2-Schleudern
1
Großer Nachholbedarf beim CO2-Ausstoß
Am Mittwoch wurde die aktuelle CO2-Bilanz der Stadt Frankfurt vorgestellt. Zwar sind die Emissionen seit dem Basisjahr 1990 um insgesamt 19,5 Prozent gesunken. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die Klimaschutzziele einzuhalten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat am vergangenen Freitag ein Maßnahmenpaket zum Klimaschutz beschlossen. Eine Ausrufung des Klimanotstandes, wie bereits in einigen Städten und Gemeinden geschehen, lehnt die Stadt weiter ab. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Was bedeutet Fairtrade? Wer verbirgt sich hinter Food-Coops? Wie finde ich E-Carsharing-Partner? Antworten auf diese Fragen und weitere Tipps für einen klimafreundlichen und nachhaltigen Lebensstil liefert das Klimasparbuch. Zum zehnjährigen Jubiläum gibt es eine besondere Aktion. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Salome Roessler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  7 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.