Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
 

Bachbetten trocknen aus

0

Wasser aus dem Bächlein ist keine Lösung

Foto: Umweltamt/ Eckhard Krumpholz
Foto: Umweltamt/ Eckhard Krumpholz
Die Bachbetten haben aufgrund der langen Trockenheit einen kritischen Niedrigwasserstand. Das Umweltamt weist daraufhin, dass Bürger kein Wasser daraus entnehmen sollen, um das Ökosystem nicht zu gefährden.
Die bereits seit mehreren Wochen anhaltende Trockenheit bei hohen Temperaturen hat bei zahlreichen Frankfurter Bächen zu kritischen Niedrigwasserständen oder stellenweise sogar zum Austrocknen der Bachbetten geführt.

Die starke Erwärmung der Gewässer und eine geringe Wasserführung sind ein hoher Stressfaktor für das Ökosystem der Fließgewässer. Darüber hinaus stellt die mittlerweile dramatische Verringerung und Einengung des Lebensraumes eine massive Gefährdung für Pflanzen und Tiere in den Bächen dar.

Jegliche zusätzlichen Belastungen – insbesondere durch Wasserentnahmen – führen in vielen Bächen im Stadtgebiet zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Ökosystems. Vor diesem Hintergrund bittet das Umweltamt die Bürgerinnen und Bürger bis auf Weiteres kein Wasser aus den Bächen zu entnehmen. Aufgrund der aktuell angespannten Lage bewertet die Untere Wasser- und Bodenschutzbehörde im Umweltamt die Wasserentnahme aus Bächen kritisch. Eine zusätzliche Beeinträchtigung durch private Entnahmen sollte deshalb vermieden werden.

Das Wasserrecht räumt den Bürgern zwar mit dem sogenannten Eigentümer-/Anlieger- und Gemeingebrauch eine erlaubnisfreie Wasserentnahme aus Fließgewässern durch Schöpfen mit Handgefäßen ein. Doch diese Rechte stehen unter dem Vorbehalt, dass keine wesentliche Verminderung der Wasserführung oder eine Beeinträchtigung der Gewässer zu erwarten ist. Für die Entnahme mittels Pumpen muss in jedem Fall bei der zuständigen Wasserbehörde eine Erlaubnis beantragt werden.
11. Juli 2018
nb/ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Charity-Becher kaufen und der Umwelt helfen
0
Bechern für die gute Sache
Im Februar startete die Initiative Cup2gether mit dem Ziel, den Gebrauch von Einweg-Kaffeebechern in Frankfurt zu reduzieren. Bei dem Projekt sollen nicht nur Bürger, sondern auch Unternehmen und Cafés mitmachen. Am Samstag feiert der Kosmetikhersteller Lush eine Party für die Initiative. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Facebook/ Veranstalter
 
 
Frankfurt nimmt an der Earth Hour teil
3
Licht aus, Klimaschutz an
Die beleuchtete Skyline gehört zu Frankfurt wie der Römer und Grüne Soße, doch am 24. März wird das städtische Panorama dunkler sein als sonst. Für den Klimaschutz schaltet Frankfurt in der Earth Hour die Lichter ab. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Energiereferat Stadt Frankfurt, Holger Menzel
 
 
Place2help Frankfurt Rhein-Main gestartet
0
Ein neuer Platz für Crowdfunding-Projekte
Mit Place2Help wollen Alexandra Partale und Dennis Darko eine Plattform etablieren, auf der sich Crowdfunding-Projekte aus Frankfurt und der Region präsentieren können. Und nicht nur das – es gibt auch Zuschüsse. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Place2Help
 
 
 
Das Journal Frankfurt und die Bornheimer Sozialunternehmen "Lust auf besser leben" starten auf Facebook ein Forum für ökologisch denkende Bürger aus dem Rhein-Main-Gebiet. – Weiterlesen >>
Text: Marlene Haas, Nils Bremer / Foto: Harald Schröder
 
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
0
Über Paprika
Als Kind glaubte unsere Kolumnistin, Jugoslawen ernährten sich hauptsächlich von Paprika. Mit Hackfleisch gefüllt oder nur in Öl eingelegt. Und heute? Beginnt ihr Geruch zu verschwinden. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.

Twitter Activity