Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
 

Arbeitskleidung

0

Faire Kleider für die Stadtverwaltung

Foto: nb
Foto: nb
Die Frankfurter Stadtverwaltung stellt den Einkauf von Arbeitskleidung auf regional und fair produzierte Waren um. Ein Großteil der angebotenen Kleidung wird von der Fair Wear Foundation zertifiziert, gab die Stadt bekannt.
Ab sofort können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt mit fair oder regional produzierten Jacken, Hosen und T-Shirts eindecken. Die Stadt Frankfurt hat neue Rahmenverträge für den Einkauf von Arbeitskleidung abgeschlossen, künftig wird die Herkunft der Kleidung aus regionaler oder fairer Produktion berücksichtigt. Ein Großteil der Kleidung werde das Zertifikat der Fair Wear Foundation tragen, teilte die Stadt mit. „Wir freuen uns, dass nun weitere Berufsbekleidungsprodukte für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung stehen, die zugleich ein würdevolles Leben für diejenigen ermöglichen, die sie produzieren“, sagte Bürgermeister Uwe Becker (CDU), in dessen Zuständigkeitsbereich der Zentraleinkauf liegt.

„Wir können mit der Wahl unserer Arbeitskleidung einen konkreten Beitrag zu mehr Gerechtigkeit und zu einem ökologisch bewussten Umgang mit Ressourcen leisten. Unsere Einkaufsentscheidung hier in Frankfurt hat Auswirkungen auf den Rohstoffanbau sowie die Produktionsverhältnisse in den Ländern des globalen Südens“, erläutert Stadtrat Stefan Majer (Bündnis 90/Die Grünen) die weitreichende Bedeutung der Änderung. „Es ist unsere globale Verantwortung, auch und gerade vor dem Hintergrund des sich wandelnden Klimas umzudenken. Mit der Koordinierungsstelle Fair Trade geben wir weiterhin Anstöße für eine Bewusstseinsänderung und beraten gern in konkreten Fällen“, so Majer weiter. Bereits in der ersten Jahreshälfte war die Anschaffung von Kaffee, Tee, Zucker, Gebäck und Schokolade auf fair gehandelte Waren umgestellt worden. Die Anschaffung der Arbeits- und Sicherheitsschuhe wurde im Frühjahr auf Produkte aus nachhaltiger Fabrikation umgestellt.

Die Fair Wear Foundation (FWF), die einen Teil der neuen Arbeitskleidung zertifiziert, wurde 1999 in Amsterdam gegründet. Die FWF ist in elf Ländern in Südosteuropa, Asien und Afrika aktiv, unter anderem in Rumänien, Bulgarien und der Türkei, aber auch in Bangladesch, China und Indien. Rund 180 Kleidungsmarken werden von der FWF zertifiziert. Die Produktionsprozesse der Kleidung werden auf acht Kriterien geprüft, darunter fallen das Verbot von Kinderarbeit, die Bezahlung von Mindestlöhnen, angemessene Arbeitszeiten und sichere Arbeitsbedingungen. Die Lieferketten der beteiligten Textilmarken werden regelmäßig auf Einhaltung der Standards überprüft und bei Nichterfüllung ausgeschlossen.
 
5. November 2019, 12.32 Uhr
ffm/nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Die Stadt Frankfurt zeichnet Geschäftsideen und technische Neuheiten von Unternehmen aus, die nachweislich dazu beitragen, CO2-Emissionen einzusparen. In diesem Jahr konnten drei Projekte überzeugen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Salome Roessler
 
 
Den Umstieg vom eigenen Auto auf den ÖPNV kann in der Fastenzeit erprobt werden: Die VGF stellt Interessierten für sechs Wochen ein kostenloses Ticket und 250 Euro Fahrtguthaben von Book-n-Drive zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.