eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/RAM
Foto: Symbolbild © Adobe Stock/RAM

Straßenumbau

Koalition will mehr Platz auf den Gehwegen

Fußgängerinnen und Fußgänger sollen in Frankfurt künftig mehr Platz haben. Dafür sollen Parkscheinautomaten, Bänke oder Ladestationen vom Gehweg an die Stelle der Parkplätze ziehen. In der Hasengasse ist der Umbau bereits in vollem Gange.
Die Koalition im Römer will Fußgängerinnen und Fußgängern mehr Platz auf den Gehwegen im Stadtgebiet verschaffen. Dafür sollen künftig vor allem Parkscheinautomaten einen neuen Standort bekommen: Anders als bisher sollen sie dann nicht mehr auf dem Gehweg, sondern auf einem bisherigen Parkplatz aufgestellt werden.

Weil das gebührenpflichtige Parken in der Stadt weiter ausgebaut werden soll, sind mehr Parkscheinautomaten nötig. In einem gemeinsamen Antrag fordern Grüne, SPD, FDP und Volt nun, die Automaten anders zu platzieren. „Da die Parkscheinautomaten den Parkraum betreffen, haben sie auf dem Gehweg auch nichts zu suchen“, sagt Katharina Knacker, mobilitätspolitische Sprecherin der Grünen im Römer. Zusätzlich soll aber geprüft werden, ob man die Anzahl der Parkscheinautomaten nicht durch Handyparken oder andere digitale Lösungen verringern kann.

Der Hintergedanke dabei: Auf lange Sicht soll der öffentliche Raum gerechter unter den Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern aufgeteilt werden. Gerade sowieso schon schmale Gehwege, heißt es im Antrag, könnten durch die Automaten unter die Mindestbreite kommen und wären dadurch nicht mehr barrierefrei. „Dieser Antrag ermöglicht vor allem Kindern und mobilitätseingeschränkten Personen, sicherer und bequemer den ihnen zustehenden Raum zu nutzen“, so Katharina Knacker.

Neben den Automaten soll zudem auch anderes „Stadtmobiliar“, wie Bänke, Container, E-Scooter, Schilder, Mülleimer oder Ladestationen, auf Parkplätzen untergebracht werden. Vorbild ist dabei die Stadt Stuttgart, die im vergangenen Jahr die sogenannten „Stuttgarter Rechtecke“ eingerichtet hat. Dabei wird ein Parkplatz durch eine Multifunktionsfläche in derselben Höhe wie der Gehweg ersetzt, auf der dann das aufgestellt werden kann, was normalerweise auf dem Gehweg stehen würde.

In der Hasengasse in der Frankfurter Innenstadt ist der Umbau bereits in vollem Gange. Der erste Bauabschnitt zwischen Ziegel- und Töngesgasse wurde bereits im März abgeschlossen. Seit Montag ist der zweite Bauabschnitt, nördlich der Töngesgasse, an der Reihe. Bis zum 5. August werden dort die Parkbuchten auf der Südseite der Straße für breitere Gehwege zurückgebaut. Für den Wirtschaftsverkehr sollen zwei Lieferzonen entstehen, auch zwei neue Taxistände sind geplant. Wie es nach der Hasengasse weitergeht, müssen die Stadtverordneten entscheiden. Zunächst soll der Antrag der Koalition nun in den Ortsbeiräten beraten werden.
 
21. Juni 2022, 11.22 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Frankfurt gilt als wichtiger Knotenpunkt im Netz der Deutschen Bahn – und als stark belastet. Ändern soll dies in Zukunft der Fernbahntunnel, der den ICE-Verkehr beschleunigen und die Kapazität des Gleisnetzes erhöhen soll. Die Bahn gab nun Einblick in den Planungsstand.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/christian.sommer.rs
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr
  • Robin Hood
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • Tiere die lügen
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • 50 Cent
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Marc Rebillet
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Mnozil Brass
    Alte Oper | 20.00 Uhr
und sonst
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Ladakh – Land der Götter und Mythen
    Literaturhaus/Kennedyhaus | 19.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Raphaela Gromes, Anneleen Lenaerts und Julian Riem
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Streicherkammermusik
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 19.30 Uhr
  • Sofia Pavone, Theodore Browne und Hedayet Jonas Deddikar
    Frankfurter Goethe-Haus | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Christian Brückner, Michael Wollny und Jan Wilm
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Ewig Jung
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Der Postillon Live
    Batschkapp | 20.00 Uhr
Freie Stellen