eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Adobe Stock/nmann77
Foto: Adobe Stock/nmann77

ÖPNV

RMV sieht 9-Euro-Ticket als großen Erfolg

Laut RMV-Geschäftsführer Knut Ringat war das 9-Euro-Ticket ein großer Erfolg. Die Fahrgastzahlen erreichten im Sommer wieder Vor-Corona-Niveau. Der RMV sieht in dem vergünstigten Ticket auch eine Chance für die Zukunft des ÖPNV.
Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hat mit Blick auf das 9-Euro-Ticket eine positive Bilanz gezogen. Drei Monate lang konnten Fahrgäste damit vergünstigt mit Bus und Bahn fahren. Im RMV-Gebiet seien seit Beginn der Aktion Anfang Juni 2,3 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft worden.

Die Frankfurter Nahverkehrsgesellschaft traffiQ hatte bereits im Juli berichtet, dass die Fahrgastzahlen durch das vergünstigte Ticket allein in Frankfurt um knapp 20 Prozent gestiegen seien. Im gesamten RMV-Gebiet stieg die Anzahl der Fahrgäste im Sommer auf etwa 2,5 Millionen Menschen pro Tag und erreichte damit laut RMV wieder das Niveau aus Zeiten vor der Pandemie. Etwa 30 Prozent dieser Fahrten hätten sich durch Neukunden ergeben. Vor allem im Freizeitbereich wurde das 9-Euro-Ticket genutzt, was häufig zu sehr vollen Bahnen im Regionalverkehr führte. Grund dafür, so der RMV, sei die kurze Vorlaufzeit gewesen, aufgrund derer weder die Anzahl der Mitarbeitenden noch der Fahrzeuge signifikant habe hochgefahren werden können.

Unklar ist, ob es auch in Zukunft eine Möglichkeit geben wird, günstig mit dem ÖPNV zu fahren. Laut Ringat habe das 9-Euro-Ticket das Potenzial des öffentlichen Nahverkehrs gezeigt. Der RMV und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) schlugen daher auch ein mögliches Nachfolgemodell, ein 69-Euro-Ticket, vor. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) lehnte solche Modelle bisher ab. Klar ist, sollte es in Zukunft ein vergünstigtes ÖPNV-Ticket geben, müsste der Staat, auch mit Blick auf den notwendigen Ausbau des ÖPNV, mehr investieren.

Der RMV zieht derzeit gut jeden zweiten Euro für die rund zwei Milliarden Euro an Gesamtkosten aus den verkauften Fahrkarten, der Rest stamme aus öffentlichen Mitteln. Bis 2030 rechnet der Verkehrsverbund mit einem doppelt so hohen Finanzierungsbedarf; sinken die Kosten für Fahrkarten, müssten die öffentlichen Gelder steigen. Im 9-Euro-Ticket sieht RMV-Geschäftsführer Knut Ringat eine Chance: „Das 9-Euro-Ticket gehört zu den am heißesten diskutierten Themen des Sommers 2022. Alleine dadurch, dass der ÖPNV und seine Potenziale bei Politik und Bevölkerung im Gespräch sind, war das 9-Euro-Ticket ein großer Erfolg.“

Ab September gelten im RMV-Gebiet nun erstmal wieder die regulären Tarife, inklusive der Preiserhöhung, die der RMV zum 1. Juli vorgenommen hatte. Wegen des 9-Euro-Tickets wirkt sich diese erst jetzt auf die Ticketpreise aus. Vor allem Menschen, die nicht regelmäßig mit Bus und Bahn fahren und keine Zeitkarte wie beispielsweise das 365-Euro-Ticket haben, sind davon betroffen.
 
22. August 2022, 12.07 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Mehr als 70 000 Unterschriften hatte die Initiative „Verkehrswende Hessen“ für ein Volksbegehren gesammelt. Die hessische Landesregierung stufte nun das Volksbegehren als nicht verfassungskonform ein. Die Initiative erwägt rechtliche Schritte.
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Kabale und Liebe
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Blues Brothers
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Der süßeste Wahnsinn
    Willy–Brandt–Halle | 16.00 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • PotzBlitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech
    Museum für Kommunikation | 10.00 Uhr
  • Das Ende der Rache?
    Jüdisches Museum | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Zauberflöte
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Rigoletto
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
  • Junge Talente der Cello Meisterkurse
    Casals Forum | 21.15 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
Kinder
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
  • Blau
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 15.00 Uhr
  • See You
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Oktoberfest
    Zeltpalast am Deutsche Bank Park | 10.30 Uhr
  • Das Fürstliche Gartenfest und Feinwerk
    Schloss Fasanerie | 10.00 Uhr
  • Mittelaltermarkt
    Brentanobad | 12.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ragawerk Record Release Party
    Titania | 20.00 Uhr
  • hr-Bigband
    Casals Forum | 11.00 Uhr
  • Jochen Diestelmeyer
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
Freie Stellen