eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Deutsche Bahn AG / Andreas Varnhorn
Foto: Deutsche Bahn AG / Andreas Varnhorn

Homburger Damm

Pofalla: „Zwei Gleise statt einem Engpass“

Ein neu gebautes, zweites Gleis am Homburger Damm soll nicht nur für einen reibungsloseren Ablauf am Hauptbahnhof sorgen, sondern auch die Pünktlichkeit des Nah- und Fernverkehrs verbessern. Am Montag wurde das neue Gleis in Betrieb genommen.
Am Montag hat die Deutsche Bahn (DB) das neu gebaute, zweite Gleis am Homburger Damm zwischen der Mainzer Landstraße und der Nordseite des Frankfurter Hauptbahnhofs in Betrieb genommen. Das zusätzliche Gleis beseitige einen Engpass im Frankfurter Schienenverkehr, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. „Zwei Gleise statt einem Engpass – wir steigern die Kapazität, werden deutlich zuverlässiger und machen den Schienenverkehr noch attraktiver. Wir haben Platz geschaffen, damit perspektivisch mehr Züge in den Frankfurter Hauptbahnhof ein- und ausfahren können“, sagte der Infrastrukturvorstand der DB, Ronald Pofalla. „So können wir unseren Fahrgästen ein größeres Angebot auf der umweltfreundlicheren Schiene machen. Das ist aktiver Klimaschutz“, so Pofalla.

Etwa 180 Millionen Euro haben Bund und DB in den Ausbau der Infrastruktur am Homburger Damm investiert. „Nicht nur der Ablauf am Hauptbahnhof wird durch das zweite Gleis reibungsloser, sondern auch die Pünktlichkeit nimmt zu. Das sind gute Nachrichten für einen der wichtigsten Bahnhöfe Europas“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Die neue Eisenbahnüberführung sorge dafür, dass die Züge nicht mehr erst andere Verkehre abwarten müssen, bevor sie in den Hauptbahnhof ein- oder ausfahren, teilt die Stadt mit. Dadurch spare man nicht nur Zeit, sondern steigere auch die Qualität des öffentlichen Personennahverkehrs.

Die Bauarbeiten am Homburger Damm begannen bereits im Juni 2017. Für das neue Gleis habe die DB fünf Kilometer Bahnstrecke und 30 Weichen gebaut. Das zusätzliche Gleis verläuft an der Nordseite der S-Bahn-Abstellanlage parallel zur Weilburg Straße. Daraufhin verläuft es nach Nordwesten, überquert die Kleyerstraße sowie die Mainzer Landstraße und die Frankenallee. Abschließend fließt es in Höhe des Römerhofs in die Bestandsgleise ein.
 
30. November 2021, 12.09 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Eine bundesweite Städteinitiative fordert einen neuen straßenverkehrsrechtlichen Rahmen, damit Städte eigenständig Tempolimits anordnen können. Auch Frankfurt schließt sich dieser Initiative an. Ein erster Schritt sei laut Mobilitätsdezernent Majer schon gemacht.
Text: sfk / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr