eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild © TraffiQ
Foto: Symbolbild © TraffiQ

Forderung der SPD-Fraktion

Private Buslinien sollen in städtische Hand

Die SPD-Fraktion im Römer will den Busverkehr so bald wie möglich vollständig in städtische Hand bringen. Aktuell wird die Hälfte der Frankfurter Buslinien privat betrieben. Das habe nicht immer nur Vorteile, so die SPD.
Seit dem letzten Fahrplanwechsel sind 50 Prozent der Frankfurter Buslinien wieder in städtischer Hand. Der SPD-Fraktion im Römer reicht das allerdings nicht aus. Sie will baldmöglich den Busverkehr wieder vollständig rekommunalisieren. „Aus unserer Sicht gehört die Daseinsvorsorge in öffentliche Hand, dazu gehört auch der Busverkehr“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Roger Podstatny.

Neben der städtischen In-der-City-Bus GmbH, einem Schwesterunternehmen der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF), werden beispielsweise die Buslinien im Frankfurter Westen von der DB Busverkehr Hessen der Deutschen Bahn betrieben. Dort habe es zuletzt Probleme gegeben, weil bei der Beschilderung nach dem Fahrplanwechsel falsche Ziele genannt worden seien, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD). Auch in der Vergangenheit habe es immer wieder Probleme mit privaten Busunternehmen gegeben. „Da haben die Fahrerinnen und Fahrer dann Gäste nach dem Weg gefragt oder beim Einsteigen einfach durchgewunken, weil sie den Tarif nicht kannten“, so Oesterling. Solche Probleme gebe es bei städtischen Gesellschaften nicht.

Aus diesem Grund habe die SPD bereits bei den Koalitionsverhandlungen vor fünf Jahren eine Rückführung des gesamten Busverkehrs in städtische Hand gefordert. Weil CDU und Grüne damals eine Privatisierung der Buslinien gefordert hatten, habe man sich in der Koalition schließlich auf 50 Prozent geeinigt. „Schwarz-Grün wollte damals alles privatisieren. Letztendlich waren wir ja zuletzt auch schon bei 95 Prozent. Mit dem Fahrplanwechsel sind jetzt 50 Prozent der Buslinien wieder städtisch“, so Oesterling.

Auch wenn private Unternehmen häufig günstigere Leistungen anbieten könnten, gehe das teilweise zu Lasten der Qualität sowie der Bezahlung der Mitarbeitenden, heißt es vonseiten der SPD-Fraktion. Nach der Kommunalwahl wolle sich die Fraktion deshalb dafür einsetzen, dass die aktuell privat vergebenen Buslinien wieder an städtische Gesellschaften übergehen.
 
21. Januar 2021, 12.29 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Eine bundesweite Städteinitiative fordert einen neuen straßenverkehrsrechtlichen Rahmen, damit Städte eigenständig Tempolimits anordnen können. Auch Frankfurt schließt sich dieser Initiative an. Ein erster Schritt sei laut Mobilitätsdezernent Majer schon gemacht.
Text: sfk / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr