eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Imago/Hannes P. Albert
Foto: Imago/Hannes P. Albert

Flughafen

Betroffene zur Beteiligung am Lärmaktionsplan aufgerufen

Mit dem Lärmaktionsplan sollen Maßnahmen entwickelt werden, mit denen der Fluglärm rund um den Frankfurter Flughafen gemindert werden kann. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat den neuen Entwurf vorgelegt und ruft Betroffene auf, sich daran zu beteiligen.
Der Frankfurter Flughafen ist ein wichtiger Wirtschaftsmotor für die Stadt und die Region; für viele Anwohner:innen bedeutet er aber besonders eines: Fluglärm. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat vergangene Woche den neuen Entwurf des Lärmaktionsplans zum Flughafen veröffentlich. Betroffene können dazu noch bis zum 15. Oktober Stellung nehmen.

Der Lärmaktionsplan ist Teil der Lärmminderungsplanung und beinhaltet beispielsweise Maßnahmen wie die Einführung einer Lärmobergrenze sowie Änderungen des Flugverhaltens oder Anregungen für eine lärmärmere Verkehrsplanung. Grundlage für den Aktionsplan sind unter anderem Lärmkarten des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie, auf deren Basis die Lärmsituation rund um den Flughafen bewertet wird. Seit 2014 wird der Aktionsplan regelmäßig fortgeschrieben und geht jetzt in die dritte Runde; 250 Seiten umfasst der aktuelle Entwurf. Betroffene Kommunen, Verbände und Organisationen konnten ihre Ideen zur Lärmminderung bereits einbringen, nun können weitere Betroffene dazu Stellung nehmen.

Das Regierungspräsidium stellt den aktuellen Entwurf des Lärmaktionsplans auf seiner Webseite zur Verfügung. Dort sowie unter www.beteiligung-lap-hessen.de können Betroffene online ihre Stellungnahme abgeben. Wer sich nicht online beteiligen möchte, kann die Anregungen auch postalisch (Dezernat III 33.3, Wilhelminenstraße 1-3, 64283 Darmstadt) oder per Mail an beteiligung-lap@rpda.hessen.de an das Regierungspräsidium schicken.
 
3. August 2021, 13.12 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Nach drei Bahnstreiks konnte ein weiterer „Lokdown“ abgewendet werden: Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer haben sich im Tarifstreit auf eine Lohnerhöhung in zwei Stufen und zwei Corona-Prämien geeinigt.
Text: Elena Zompi / Foto: Adobe Stock/Studio32
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr