eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Editorial 1/2021

Jetzt erst recht

Am Dienstag erscheint die erste JOURNAL FRANKFURT-Ausgabe für 2021. In ihrem Editorial wirft Chefredakteurin Ronja Merkel einen Blick zurück auf ein absurdes Jahr und übt sich in Zuversicht für die Zukunft.
Wie beginnt man einen Text, der ein ausgesprochen absurdes Jahr gewinnbringend zusammenfassen und zugleich ein noch vollkommen ungewisses neues Jahr ermutigend einleiten soll? Vor zwölf Monaten witzelte ich an dieser Stelle über die AWO-Affäre rund um unseren Oberbürgermeister und schloss mein Editorial, das letzte des Jahres 2019, neben einer Empfehlung für einen Bummel über die Braubachstraße mit folgenden Worten: „Alles Gute für 2020, bleiben Sie uns auch in Zukunft treu und vor allem starten Sie mit Leichtigkeit in das neue Jahrzehnt, das Leben ist schon hart genug.“

Diese Zeilen erscheinen mir heute wie ein Relikt aus längst vergangenen Dekaden. Es gab eine Zeit, in der man durch die Innenstadt schlendern konnte und in der unser Oberbürgermeister die größte unserer Sorgen war? Man konnte mit „Leichtigkeit“ in die Zukunft schauen? Schön war das, als man noch so unbedarft und naiv durchs Leben gehen konnte. Ich übertreibe natürlich, wie so oft.

Das vergangene Jahr war, das muss ich Ihnen nicht erklären, eine ganz schön harte Nummer. Und 2021 wird erstmal auch so weiter gehen. Dennoch hat mich 2020 vor allem zwei Dinge gelehrt: Demut und Dankbarkeit. Wenn Sie diese Ausgabe in den Händen halten, sind die Weihnachtsfeiertage bereits vorbei; für mich ist es in diesem Moment der Tag vor Heiligabend. Einige von Ihnen machen sich möglicherweise gerade Gedanken, ob und wie die Festtage mit Familie und Freunden verbracht werden können. Der ein oder die andere verbringt Weihnachten, und auch den Rutsch ins neue Jahr, vielleicht erstmals allein.

Wie auch immer Sie die kommenden Tage verbringen, ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie mit Zuversicht in das neue Jahr starten können. Und ja, auch mit Leichtigkeit. Denn: Am Ende wird alles gut, und wenn es nicht gut ist, dann ist es nicht das Ende.

Bleiben Sie gesund, bleiben Sie uns treu und genießen Sie das Leben. Jetzt erst recht.
 
28. Dezember 2020, 10.46 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, von September 2018 bis Juni 2021 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Anklage gegen Peter Feldmann
Eine Frage der Ehre
Die Anklageschrift ist am Mittwoch beim Anwalt des Oberbürgermeisters eingetroffen. Bis zu einer eventuellen Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung, doch um Schaden vom Amt und der Stadt abzuhalten, muss Feldmann nun handeln, meint Chefredakteurin Jasmin Schülke.
Text: Jasmin Schülke / Foto: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen