Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
"linientreu" in der Zollamt Galerie
 

"linientreu" in der Zollamt Galerie

0

Die Linie als Ausgangspunkt

Foto: Bea Emsbach
Foto: Bea Emsbach
Ob Bildhauer, Maler oder Grafiker: Die Linie spielt für viele Künstler eine zentrale Rolle. Nun kehren elf Künstler der Hochschule für Gestaltung Offenbach in der Zollamt Galerie zum Ursprungspunkt Linie zurück.
Die insgesamt elf Künstler verbindet eine Gemeinsamkeit: Sie kommen alle von der Linie, vom Zeichnen. Obwohl sie auf unterschiedliche Weise mit unterschiedlichen Medien arbeiten, ist die Linie ihr Ausgangspunkt. Ob sie grafisch oder bildhauerisch arbeiten, malen, Bühnenbilder entwerfen oder Texte schreiben – der Linie bleiben alle elf auf ihre Weise treu.

In der Ausstellung "linientreu" besinnen sie sich auf diese Gemeinsamkeit. Hinzu kommt, dass sie alle an der Hochschule für Gestaltung Offenbach (HfG) ihr Studium absolviert haben oder noch studieren. Dennoch wurden sie von mehreren Lehrern geprägt. Denn die Künstler stammen aus verschiedenen Generationen von Studierenden. Haben manche in den Neunzigern an der Hochschule studiert, so gibt es welche, die eher zu Beginn der Nullerjahre oder gegen Ende der Nullerjahre begonnen haben. So sind die Professoren Manfred Stumpf und Dieter Lincke prägende Persönlichkeiten für einige der Ausstellenden. "linientreu" ist eine Begegnung aktueller Positionen, die eine künstlerische Herkunft teilen.

Stellvertreter, Kommentare, Charakterstudien
Edwin Schäfer zeigt Arbeiten, die hier und da aus ihrem Rahmen ausbrechen und direkt auf der Ausstellungswand stattfinden. Seine Tuschezeichnungen zeigen fremdartig erscheinende Figuren, in denen manchmal menschliche Formen aufblitzen, und filigrane, sich wiederholende Linienstrukturen. Die Linien, und damit auch die Figuren, gehen manchmal ineinander über, andernorts entstehen aus den Linien organische Gebilde.

Gegensätzlich dazu zeigt Eugen El zehn gereihte Zeichnungen. Es handelt sich bei den DIN A4-großen Zeichnungen um sachliche Porträts. Man sieht dabei Personen, die sich sehr ähnlich sehen, die zufällig auch dem Künstler sehr ähnlich sehen. El spielt mit der uneindeutigen Zuordnung, die durch die sachliche Zeichenweise verschärft wird. Seine Figuren fungieren als Stellvertreter, Kommentare, Charakterstudien.

Erzählerische Kraft
Direkt im Raum präsentiert Achim Schauffele seine Arbeiten. Die in Öl auf Leinwand gemalten lebensgroßen, ausgeschnittenen Figuren schweben an einer Schnur im Ausstellungsraum. Sie sind beidseitig bemalt und auch motivisch ambivalent. Wirken sie anfangs noch naiv, wie kindliche Malereien, werden die Figuren immer unheimlicher, eine Steigerung ins düster Triebhafte hinein. Sie können höchst aggressiv sein und lassen zuweilen Assoziationen zur Kunst aus psychiatrischem Kontext zu.

Bea Emsbach zeigt eine Serie in Tusche. Auch bei ihr spielt das Unterbewusste eine zentrale Rolle. Ihre Zeichnungen thematisieren Motive aus dem allgemein Unterbewussten und der Mythologie. Sie beschäftigt sich jedoch auch bewusst mit der Anthropologie und Psychologie. Ihre Zeichnungen sind bevölkert von anthropomorphen Pflanzen und Protagonisten eines inneren Naturvolkes, dessen Riten rätselhaft bleiben und viel Raum für Assoziationen lassen. Sie arbeitet akribisch genau. So sind ihre Arbeitsprozesse meist langsam und langwierig.

Auch einige Positionen von Künstlern, die sich bewusst als Illustratoren verstehen, werden hier präsentiert. Wie zum Beispiel Roman Köller oder Patrick Haller. Hier steht eine kommunikative Arbeitsweise im Vordergrund mit dem Ziel, erzählerische Kraft zu enthalten.

"linientreu" - Ein Wortspiel
Die Ausstellung in der Zollamt Galerie entstand in Kooperation mit der HfG und auf Initiative des Lehrbeauftragten Dr. Norman Hildebrandt. Die Eröffnungsrede wird der ehemalige Professor für Bildhauerei Wolfgang Luy halten.

Linientreu: Franz Dittrich, Eugen El, Bea Emsbach, Patrick Haller, Norman Hildebrandt, Miriam Hilker, Lisa Marei Klein, Roman Köller, Edwin Schäfer, Achim Schauffele, Zeljko Vidovic

>> Vernissage: Donnerstag, 30. März 2017, 19 Uhr. Ausstellung: 31. März - 2. April 2017, jeweils von 12-19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Offenbach Zollamt Galerie, Frankfurter Straße 91. Mehr Informationen unter linientreu.romankoeller.com.
 
30. März 2017, 11.02 Uhr
Tamara Marszalkowski
 
Tamara Marszalkowski
Theaterredakteurin. Jahrgang 1987, Studium der Kunstgeschichte, Ethnologie und Pädagogik in Frankfurt, seit 2015 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Tamara Marszalkowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: linientreu
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Jetzt auch in Frankfurt
0
Kunst fürs Klo
Klingt erst mal nicht so appetitlich, ist aber eine tolle Idee, die in Hamburg schon erfolgreich realisiert wurde und jetzt auch nach Frankfurt kommen soll. Eine Benefiz-Aktion für darbende Cafés, Bars, Clubs und ein Kunstprojekt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Symbolbild: AdobeStock/le_moque
 
 
Keine Frage: Oliver Augst und Marcel Daemgen hätte ihre Version der „Winterreise“ im Gallus Theater liebend gerne vor Publikum aufgeführt. Genau das geht leider nicht. Also gibt es das Hörtheater digital als Live-Stream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: W. Günzel
 
 
Ausstellung: Dieter Rams
0
Weniger, aber besser
Das Museum Angewandte Kunst eröffnet eine neue Ausstellung; sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, erwartet die Besucherinnen und Besucher ein interessanter Blick auf das Schaffen des Industriedesigners Dieter Rams. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Dieter und Ingeborg Rams-Stiftung
 
 
 
Lee Miller in den Opelvillen
0
Morbide Schönheit
Lee Millers Arbeit hat sich über fünf Jahrzehnte entwickelt: ein fotografisches Werk, das in seiner thematischen Bandbreite ungewöhnlich ist. Jetzt zeigt eine Ausstellung in den Opelvillen in Rüsselsheim unter dem Titel „Hautnah“ Bilder aus den Jahren 1940 bis 1946. – Weiterlesen >>
Text: Marc Peschke / Foto: Justice amid the ruins, Frankfurt, Germany 1945 by Lee Miller © Lee Miller Archives England 2021. All Rights Reserved. www.leemiller.co.uk
 
 
Theodor-W.-Adorno-Preis
0
Auszeichnung für Klaus Theweleit
Der Schriftsteller und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit wird in diesem Jahr mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Der 79-Jährige sei einer der bedeutendsten deutschsprachigen Literatur- und Kulturtheoretiker, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Von Schorle/CC BY-SA 4.0/Wikimedia
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  721