eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Lutz Jahnke
Foto: Lutz Jahnke

afip!-Future Park

Happening auf dem Brückenspielplatz

Am Samstag, 25. September, wird der Brückenspielplatz im Schifferpark in Sachsenhausen für sechs Stunden zum „Future Park“. Initiiert von der Akademie für interdisziplinäre Prozesse (afip!) und unter Einbeziehung der Nachbarschaft.
Nachdem die Akademie für interdisziplinäre Prozesse Ende Januar ihr Domizil in einem alten Schlecker-Drogeriemarkt am Goetheplatz in Offenbach aufgeben musste, wurde es stiller um die afip!. Doch nun meldet sich der Verein zurück: mit einem Happening namens „Future Park“. Bevor es ein festes, neues Haus gibt, bespielt die afip! einfach mal eben den öffentlichen Raum. Und da Lutz Jahnke von der afip! gerade nachwuchsbedingt viel im Frankfurter Süden unterwegs ist, hat er den Schifferpark entdeckt und für seine Aktion ausgedeutet.

„Lasst uns kulturelle Offenheit schaffen!“ heißt das Credo des Vereins seit jeher. In der Ludwigstraße 112a trafen sich engagierte Menschen, gestalteten, erforschten und diskutierten die Strömungen unserer Zeit, entwarfen gemeinsam kreative Utopien und ließen sie in verschiedensten Formaten Realität werden. Experiment, Kunst, Kampagne, Happening, Installation, Film, Theater, Malerei, Konzert, Vortrag, Workshop gehörten zum Konzept. Die „Anleitungen zum Überleben“, denen sich die afip! in Zusammenspiel vielfältigster Kompetenzen, Interessen und Medien zukünftig widmen will, können auch ganz einfacher Natur sein. Im Park muss nicht zwingend philosophiert werden. Aber man weiß ja nie.

Am Samstag soll in Kooperation mit der Nachbarschaft ein „Markt der Möglichkeiten“ entstehen. „Wir rufen dazu auf, aus den vorhandenen Mitteln, ein kleines Angebot zu starten. Sei es eine Geigenstunde, der Schnupperkurs im Heimwerken, ein guter Ratschlag auf der Bierbank, Babysitting für mehr berufliche Freiheit, eben das nachbarschaftliche Potential entdecken, kennenlernen und zu schätzen wissen und die vielfältigen Kompetenzen in einen Topf zu werfen“, heißt es im Aufruf. Für Jung und Alt gibt es dabei nicht nur Speis und Trank, sondern auch Kunst, Performance, Zauberei und Musik, unter anderem von Singer/Songwriterin Tigisti und dem Sudden (Park) Orchestra (Foto). Das vielköpfige interaktive Free-Jazz-Ensemble freut sich über Freiwillige, die spontan mitspielen. Und sei es mit Kassettenrekorder, Staubsauger oder Kochtopf, lassen die Musiker:innen wissen.
 
24. September 2021, 11.44 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Generationswechsel an der Oper Frankfurt: Zur Spielzeit 2023/24 wird Thomas Guggeis den Posten des Generalmusikdirektors übernehmen. Der 28-jährige Dirigent wird damit Sebastian Weigle ablösen, dessen Vertrag nach 15 Jahren ausläuft.
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumüller
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Trendelburg – Aus der Domäne ins Freilichtmuseum
    Freilichtmuseum Hessenpark | 10.00 Uhr
  • Katastrophe
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Physiker
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • 9. Komische Nacht
    Die Fabrik | 19.30 Uhr
  • Textland IV – Deutsch-deutsches Wir?
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 09.30 Uhr
  • Mittwochswerkstatt
    Museum für Kommunikation | 15.30 Uhr
  • Lernen beim Schlosskater Ferdinand
    Holzhausenschlösschen | 14.00 Uhr