Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Zehn neue Stellen werden geschaffen
 

Zehn neue Stellen werden geschaffen

0

Hessens Museen sollen digitaler werden

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden.
Das Land Hessen stellt Museen, denkmalgeschützten Gebäuden und Gärten sowie den Archiven des Landes drei Millionen Euro zur Verfügung, teilte Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) am Mittwoch mit. Damit soll in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert und zehn neue unbefristete Stellen geschaffen werden.

Mit den Fördergeldern in Höhe von drei Millionen Euro sollen die Kultureinrichtungen zusätzliche Möglichkeiten erhalten, ihre Sammlungen besser digital erfassen und durch neue Formate ein größeres Publikum erreichen zu können – sei es im Internet, den sozialen Medien oder vor Ort durch Apps und Virtual Reality. „Digitale Formate können vielen Menschen den Zugang zu Kulturgütern erleichtern oder neu eröffnen – das ist ein wichtiger Schwerpunkt unserer Strategie für eine Digitalisierung mit Sinn und Verstand“, so Dorn.

Durch die Corona-Pandemie und die damit einhergegangenen Schließungen sei es zunächst eher ein notgedrungenes Ausweichen auf digitale Formate gewesen, doch die Digitalisierung sei „viel mehr“, betonte die Kulturministerin. „Sie ist eine komplexe und herausfordernde Daueraufgabe. Wir haben deshalb mit den Landeseinrichtungen eine ganzheitliche digitale Strategie erarbeitet.“ Das betreffe die Bereiche von Infrastruktur, Verwaltung und Personal über die Erschließung der Sammlungen und das Erstellen digitaler Abbilder bis hin zu verbesserter Vermittlung und Öffentlichkeitsarbeit.

In einem weiteren Zug werden laut Kultusministerium nun zehn neue Dauerstellen geschaffen. Sechs davon sollen sich auf die Landesmuseen in Darmstadt und Wiesbaden, die Museumslandschaft Hessen Kassel sowie das Landesamt für Denkmalpflege und die Staatlichen Schlösser und Gärten verteilen. Diese sollen jeweils einen Digital-Manager oder eine Digital-Managerin erhalten, deren Aufgabe es dann sei, die digitale Transformation in den Einrichtungen zu organisieren. Hinzu kommen vier Stellen beim Landesarchiv sowie eine Stelle für die wissenschaftliche Mitarbeit beim Landesamt für geschichtliche Landeskunde. Auch dort soll das digitale Angebot weiterentwickelt werden.
 
17. September 2020, 13.02 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706