Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 
Weltkulturen Museum
0
Die Welt im Ohr
Mit einem Konzert und einem Workshop von Christine Lauterburg geht die „Weltkulturen Abendschule“ am Freitag, 28., und Samstag, 29. September, in die zweite Runde. Dann heißt es wieder "The World Through Your Ears".
Vor einer Woche gab der Schweizer Anton Bruhin der Startschuss der neuen Veranstaltungsreihe „The World Through Your Ears“ im Weltkulturen Museum am Schaumainkai. Der Schweizer überraschte sein Publikum mit einem kurzweiligen Programm aus Palindromen und Maultrommelmusik und entpuppte in und jenseits der Musik als wunderbarer Geschichtenerzähler. Schon bei einem früheren Auftritt im raum für kultur der Dresdener Band/Commerzbank zeigte sich schnell, wie ein Publikum in einer Höher-schneller-weiter-Gesellschaft die wahren Sensationen in ganz kleinen Dingen entdecken kann und entsprechend fasziniert darauf reagiert. War es vergangene Woche das Brummeisen, das für Begeisterung sorgte, wird am Freitag, 28. September Bruhins Landsfrau Christine Lauterburg (Foto) unter dem Motto „Uralter Juhz“ m von 19 Uhr an alte und neue Formen des Jodelns präsentieren und sich dabei nur mit Langnauer Örgeli und Violine begleiten. Auch hier wird es dazu am Samstag von 12-16 Uhr einen Workshop geben. Die Teilnahme kostet 20 Euro, das Konzert 6 Euro Eintritt.

Christine Lauterburg, eine waschechte Bernerin, hat vor rund zwei Jahrzehnten angefangen, die Schweizer Jodel-Szene aufzumischen. Diese war damals geschützte Domäne der zünftigen Vaterlandsverteidiger. Dann plötzlich diese neuen Töne und Wörter, he nei aber ou...! Aber Lauterburg hat sich durchgesetzt, weil sie nicht nur das Neue kann, sondern eben auch das Alte. In den 90er-Jahren war sie mit Jodel-Pop-Titeln wie „S'Vreneli vom Guggisberg“ und „Anneli“ in den Schweizer Charts.

„Zuerst frohe Kindheit und Jugend in Bern und Umgebung. Daselbst diverse Ausbildungen: Seminar Marzili, Kellnerin, Schauspielschule. Dann viele, viele Rollen im Theater und im Film in Europa und so. Schon als Kind hatte ich den Wunsch, Sängerin zu werden und dann endlich mit über dreissig Jahren herausgefunden, WAS ich singen kann: nämlich Lieder in meiner Sprache und den uralten Juhz. Eigene Stücke und Lieder schreibend, werde ich im Gesang immer mehr ich selbst und sehe mich nun in der glücklichen Lage, mit den besten Musikerinnen und Musikern zusammenzutreffen und spielen zu dürfen“, erzählt Christine Lauterburg:. Das JOURNAL FRANKFURT präsentiert die Reihe, die noch bis 17.11. eine Reihe interessanter Begegnungen garantiert.
28. September 2012
dk
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Für die Ausstellung "A Tale of Two Worlds" wurde die Sammlung des MMK unter die Lupe genommen – und in Dialog mit Werken Lateinamerikas gesetzt. In 500 Werken finden zwei Kontinente zueinander. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Axel Schneider
 
 
Benefiz-Gala für das Romantik-Museum
0
Spenden sammeln mit Wim Wenders
Am Samstag fand im Grandhotel Hessischer Hof eine Benefiz-Gala für das neue Romantik-Museum statt. Als Stargast war Regisseur Wim Wenders eingeladen. Insgesamt kamen 1,3 Millionen Euro Spenden zusammen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Was lange währt, wird endlich gut
0
Ina Hartwig stellt Bachmann-Biografie vor
Die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig stellte am Donnerstag ihre Ingeborg Bachmann-Biografie vor und konnte damit eine Geschichte voller Schwierigkeiten endlich hinter sich lassen. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Julia Giordano
 
 
 
Schwesta Ewa bringt neues Album raus
0
Neues Album "Aywa" kommt
Schwesta Ewa soll im nächsten Jahr ihre Haftstrafe antreten. Doch vorher bringt sie noch ein neues Album raus. Es soll den Titel "Aywa" tragen. Ein konkretes Releasedatum gibt es noch nicht. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Harald Schröder
 
 
Die Bürger-Uni diskutiert über Medien
0
"Informiert oder manipuliert?"
In der Reihe "Informiert oder manipuliert? Medien und öffentliche Meinung im Wandel" diskutiert die Frankfurter Bürger-Universität in der Stadtbücherei über die Bedeutung des Journalismus in Zeiten von Falschmeldungen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  588 
 
 

Twitter Activity