eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Figur eines Hahns, Benin Reich, Nigeria, 46,5 cm, Vorbesitzer William Ockelford Oldman, Sammlung Weltkulturen Museum., Foto: Wolfgang Günzel
Foto: Figur eines Hahns, Benin Reich, Nigeria, 46,5 cm, Vorbesitzer William Ockelford Oldman, Sammlung Weltkulturen Museum., Foto: Wolfgang Günzel

Weltkulturen Museum

Das eigene koloniale Erbe im Fokus

Mit gleich zwei Veranstaltungen will sich das Weltkulturen Museum am Mittwochabend mit dem möglichen kolonialen Erbe der Kultureinrichtung auseinandersetzen. Neben einem Leseclub gibt es einen Vortrag, der sich unter anderem mit den „Benin-Bronzen“ im Museum beschäftigt.
Am Mittwoch veranstaltet das Weltkulturen Museum zwei Events, die sich mit dem möglichen kolonialen Erbe des Hauses auseinandersetzen. Interessierte können im Leseclub „Dekolonisierung als Heilung?“ mit Kulturvermittlerin Amelie Kleinhubbert gemeinsam Texte lesen und diskutieren. Diese Texte widmen sich den Themen der Ausstellung „healing. Leben im Gleichgewicht“, die am 2. November eröffnet werden soll. Anschließend folgt ein Vortrag über „Objekte aus dem Reich Benin in der Sammlung des Weltkulturen Museums“ von Kulturwissenschaftlerin Audrey Peraldi.

Der Leseclub soll Antworten auf Fragen wie „Welche Rolle spielt Kolonialismus im Museum?“, „Wie ist unsere Vorstellung von Natur kolonial geprägt?“ oder „Was kann Heilung bedeuten?“, finden. Die Veranstaltung am Mittwoch findet von 17 Uhr bis 18.30 Uhr statt und markiert den ersten Termin des Leseclubs. Weitere Termine finden am 2. November und 7. Dezember statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung vorab per E-Mail an weltkulturen.bildung@stadt-frankfurt.de ist erforderlich.

Der anschließende Vortrag von Peraldi (19 Uhr) beschäftigt sich mit den sogenannten „Benin-Bronzen“, von denen sich über 50 Metall-, Holz- und Elfenbeinobjekte auch in der Sammlung des Museums befinden. In dem Vortrag wird unter anderem erörtert, wann und unter welchen Umständen diese Objekte in die Sammlung des damaligen Völkermuseums gelangt sind. Der Eintritt zum Vortrag kostet 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Eine Anmeldung über das Onlinebuchungssystem ist erforderlich.

Vor etwa zwei Jahren kam es zu einem Farbbeutelanschlag auf das Weltkulturen Museum. Laut Schablonenschriftzug bezeichnete sich der damalige Anschlag als antikolonial. In einer öffentlichen Mitteilung erklärte das Museum damals, dass es allen Mitarbeitenden der Einrichtung bewusst sei, dass Teile der Museumssammlungen kolonialzeitliche Erwerbungen sind und seine Gründung 1904 in der Kolonialzeit stattfand. Gerade deshalb setze sich das Museum kritisch mit Themen wie Kolonialem Erbe, Rassismus und sensiblem Sammlungsgut auseinander.
 
4. Oktober 2022, 13.02 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Ab dem 6. Dezember verwandelt sich das Frankfurt LAB drei Tage lang in eine Sportarena: Die Tanz-Company Hennermanns Horde ist zu Gast und bringt mit „Glanz*“ ein zeitgenössisches Stück über Bewegung, Sport, Spiel und Euphorie für alle ab sechs Jahren mit.
Text: sie / Foto: © Célestine Hennermann
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Night of the Proms
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Cari Cari
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Luiku
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Kunst
  • Armamentaria
    Römerkastell Saalburg | 09.00 Uhr
  • Die Paulskirche: Symbol demokratischer Freiheit und nationaler Einheit
    Paulskirche | 10.00 Uhr
  • Maskenball. Taunus-Kunst-Triennale 2
    Stadtmuseum Hofheim am Taunus | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Orchestre National de France
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Morpheus Studio
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Thomas Schwarz, Katrin Scheder und Heidi Heinrich
    Ev. Kirche Bierstadt | 19.00 Uhr
Kinder
  • Lesefreunde
    Stadtteilbibliothek Sossenheim | 16.00 Uhr
  • Dreimal König
    Theaterhaus | 09.00 Uhr
  • Till Eulenspiegel
    Neues Theater Höchst | 09.00 Uhr
und sonst
  • Christmas Garden Frankfurt
    Gelände am Deutsche Bank Park | 16.30 Uhr
  • Wildnis in Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 18.00 Uhr
  • „Wie ich den Weg zum Führer fand“ – Beitrittsmotive und Entlastungsstrategien von NSDAP-Mitgliedern
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Federico Italiano
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Sister Act
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Simone Solga
    Die Käs | 20.00 Uhr
Freie Stellen