Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Wehrmutstropfen

0

Bagger biss Suhrkamp

Vier Jahrzehnte Literaturgeschichte fielen am Donnerstag einem Abriss-Bagger zum Opfer. Das Suhrkamp-Gebäude in der Lindenstraße wird platt gemacht - für teure Luxuswohnungen im Westend.
1969 zog der Suhrkamp-Verlag in das Gebäude in der Lindenstraße 29-35 im Frankfurter Westend ein. Im Dezember 2009 wurden die sieben Sachen gepackt und weg war der Verlag. Nach Berlin zog es ihn, so wie es die Verleger-Witwe Ulla Unseld-Berkewicz wollte. Und jetzt ist auch das Suhrkamp-Haus Geschichte. Am Donnerstag rollte der Abriss-Bagger an, biss sich Stück für Stück in das Gebäude. Staub wirbelte in die Luft. Wände wurden eingerissen. Schriftsteller Andreas Maier schaut traurig zu. „Zehn Jahre meines Lebens werden hier gerade platt gemacht“, sagt er. „Das ist fast wie auf einer Beerdigung. Es ist traurig. Aber manchmal müssen alte Zöpfe eben abgeschnitten werden.“

Joachim Unseld, Sohn des legendären Verlegers, möchte zu alldem lieber nicht viel sagen. Außer vielleicht, dass er am 3. September 1973 zum ersten Mal dieses Gebäude betreten hat und dass es eben normal sei, ein leerstehendes, ungenutztes Haus verschwinden zu lassen, um ein neues zu errichten. Und so werde es auch geschehen. Das Verlagshaus macht Platz für exklusive Wohnungen. „Unter den Linden“ heißt das Projekt. Investiert hat Bauherr Erkin Köksal. Und angeblich seien bereits rund 60 Prozent der neuen Wohnungen vermarktet worden – obwohl in der Lindenstraße 29-35 nun mal noch nichts auf den späteren Luxus hinweist.

>> Mehr über das Suhrkamp-Gebäude lesen Sie von Schriftsteller Andreas Maier ab Dienstag, 10.5., im druckfrischen JOURNAL FRANKFURT (Ausgabe 11/11).
 
6. Mai 2011, 11.41 Uhr
jlo
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703