Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Von Frankfurt nach Weimar
 

Von Frankfurt nach Weimar

0

Mirjam Wenzel wird Bauhaus-Gastprofessorin

Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
Die Bauhaus-Universität Weimar vergibt bereits zum dritten Mal eine Gastprofessur: Im kommenden Wintersemester 2020/21 wird Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums in Frankfurt, an der Universität in Weimar unterrichten.
Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums in Frankfurt, wird im kommenden Wintersemester 2020/21 an der Bauhaus-Universität Weimar unterrichten. Die auf gestalterische und technische Bereiche spezialisierte Universität vergibt bereits zum dritten Mal eine Gastprofessur, für die sie Wenzeln nun gewinnen konnten.

„Es ist mir eine große Freude und auch Ehre, mich als Bauhaus-Gastprofessorin mit den Studierenden, Promovierenden und Kolleginnen und Kollegen der Bauhaus-Universität Weimar über jüdische Gegenwart in Europa und die Aufgabe von Jüdischen Museen zu verständigen“, so Mirjam Wenzel. Vor Ort werde sie in Vorträgen und Workshops – im Hinblick auf ihre wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der jüdischen Kulturgeschichte – zum Austausch über die Gestaltung des gesellschaftlichen Zusammenlebens anregen, erklärte Wenzel. Auch die aktuelle jüdische Lebensrealität in Europa werde dabei eine Rolle spielen. Damit ergänze Wenzel ein Thema, das wichtiger Bestandteil des Studierens und Forschens an der Universität sei, heißt es seitens der Universität. „Sie wird wiederum einen neuen Akzent setzen und ein nach wie vor hochaktuelles und auch politisch herausforderndes Thema in unserer Universität zur Diskussion stellen. Wir sind sehr gespannt auf ihre Beiträge“, äußerte sich Winfried Speitkamp, Präsident der Bauhaus-Universität.

Mirjam Wenzel selbst studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Theater- sowie Politikwissenschaft in Berlin und Tel Aviv. An der Ludwig-Maximilians-Universität München promovierte sie zum deutschsprachigen Holocaust-Diskurs der sechziger Jahre. Neben ihrer Arbeit als Autorin und Mitherausgeberin zahlreicher Bücher ist sie kuratorisch tätig: Seit 2016 ist sie Direktorin des Jüdischen Museum Frankfurt, zuvor war sie neun Jahre lang als Leiterin der Medienabteilung am Jüdischen Museum Berlin tätig.
 
3. Juli 2020, 12.46 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698