Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Vermietung der Räume beschlossen
 

Vermietung der Räume beschlossen

0

Das Museum of Modern Electronic Music kommt an die Hauptwache

Foto: Atelier Markgraph
Foto: Atelier Markgraph
Für zunächst fünf Jahre sollen die Räume in der Zwischenebene der Hauptwache an den Verein Friends of MOMEM vermietet werden. Das hat der Magistrat der Stadt Frankfurt am 18. Mai beschlossen. Jetzt muss nur noch die Stadtverordnetenversammlung zustimmen.
„Frankfurt ist einer der Geburtsorte des Techno. Viele Pioniere der elektronischen Musik sind hier groß geworden. Deshalb haben wir auch vor zwei Jahren die Goethe-Plakette an Sven Väth vergeben. Das Museum of Modern Electronic Music (MOMEM) ist weltweit ein einzigartiges Kulturprojekt und für unsere Stadt wichtig. Wir wollen damit die Bedeutung dieser wichtigen kulturellen Epoche hervorheben und ihr Raum geben. Das MOMEM besitzt internationale Anziehungskraft“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann, der auch die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat.

Bau- und Liegenschaftsdezernent, Stadtrat Jan Schneider, ist froh über den Beschluss: „Nach dem Auszug des Kindermuseums können wir in zentraler Lage interessante Räumlichkeiten für dieses viel beachtete Projekt zur Verfügung stellen. Bereits im November 2015 hatte sich der Magistrat in einem Letter of Intent auf die Überlassung der Räumlichkeiten verständigt. Der jetzt gefasste Beschluss gibt dem Betreiber-Verein Planungssicherheit.“ Und er ergänzt: „Mit dem MOMEM wurde zudem ein kurzfristiger Überlassungsvertrag unterzeichnet, der es ermöglicht, die Räume jetzt schon zu nutzen und die weiteren Planungen anzugehen.“

Kulturdezernentin Ina Hartwig stellt die Bedeutung für die Kulturstadt Frankfurt heraus: „Mit dem MOMEM ergibt sich die einmalige Gelegenheit, dieses Musikgenre hier in Frankfurt am Main exklusiv zu präsentieren. Nirgendwo sonst gibt es ein vergleichbares Ausstellungskonzept. Das MOMEM wird die Entstehung und Ausformung elektronischer Musik, von den Anfängen bis in die Gegenwart, aufzeigen und weiterverfolgen. Durch die Verknüpfung mit anderen Kunst- und Kulturbereichen, wie Design, Mode oder Tanz, entstehen neue Impulse und damit eine Bereicherung für die Vielfalt der Frankfurter Museumslandschaft.“

Vor allem in den 90er Jahren war Frankfurt eine der Metropolen, die für ihre Innovationskraft im Bereich Techno und House-Musik bekannt waren. Clubs wie das Dorian Gray und das Omen waren weltweit bekannte Adressen.

Das Museum soll nicht nur das Gewesene dokumentieren, sondern mit einem innovativen Ausstellungs- und Veranstaltungskonzept die Kunstform der elektronischen Musik weiterführen und fortentwickeln. Mit der Einrichtung eines Museums of Modern Electronic Music entsteht ein deutschlandweit einmaliges Projekt, das eine Bereicherung der kulturellen Vielfalt in der Stadt darstellt.
 
24. Mai 2018, 10.30 Uhr
ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Zukunft der Städtischen Bühnen
0
Neubau statt Sanierung
Die Sanierung der Städtischen Bühnen ist endgültig vom Tisch: zu hohe Gesamtkosten und zu wenig nachhaltig. Kulturdezernentin Ina Hartwig plädiert für ein neues Gebäude am Willy-Brandt-Platz und einen Neubau auf einem Grundstück in Innenstadtnähe. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
HfMDK Jazzfest 2020
0
Raum für Begegnungen
Beim HfMDK Jazzfest – in diesem Jahr vom 29.1. bis 1.2. in der Hochschule in der Eschersheimer Landstraße – zeigen Studierende mit ihren Lehrenden, was sie im Jahr davor gelernt haben. Und das ist definitiv nicht nur Jazz. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Kopffarben
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  677