Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Un jour à Francfort
 

0

Un jour à Francfort

Heute fährt der ICE erstmals von Frankfurt nach Paris. Eine Fotoreportage aus dem Betriebswerk in Griesheim, in dem der Schnellzug auf die Reise nach Frankreich vorbereitet wird. Offene Schnauze
Große Klappe. Anzeigentafel aussen
Die Richtung stimmt schon mal Im Cockpit
Im Cockpit. Auffällig ist der rote Buzzer, der auf Wunsch der französischen Bahn SNCF eingebaut wurde. Er ist in Frankreich vorgeschrieben. Drückt der Lokführer drauf, bleibt bremst der Zug und bleibt stehen. Sitzreihen
Damit der ICE in Frankreich fahren kann, musste einiges an Technik im ICE versteckt werden. Hinter Holzverkleidungen stecken die Wandler fürs Stromsystem, denn in Frankreich fährt man mit anderen Hertz-Zahlen. Außerdem gibt es andere Zugsicherungssysteme. Wegfallen mussten dafür ein paar Sitze, von außen ist der Unterschied aber nicht zu erkennen. Und stehen bleiben muss der Zug beim Wechsel des Stromsystems an der Grenze auch nicht. Im Griesheimer Werk kann die Oberleitung für Reperaturen auf beide Stromsysteme umgeschaltet werden. Mechaniker am Werk
Weil die Werke in Frankreich und Deutschland eng zusammenarbeiten, mussten auch die deutschen Mechaniker jede Menge französisch lernen und vice versa. Auch auf dieser Ebene sind die beiden Länder also näher gerückt. Reperaturstrasse
Die Halle ist lang, sehr lang ... Schraubenschraubenschrauben
Und es gibt viele, viele Schrauben ... Unterm Rad
Unterm Rad: die Schienen sind höher, so dass man bequem unter und neben dem Zug arbeiten kann. Das Stromsystem ist nicht der einzige Unterschied: in Frankreich trennt man den Müll anders und Rauchen ist in Zügen verboten. Die Lösung: der Müll wird im jeweiligen Heimatland des Zuges getrennt (also im Zweifel wieder mit zurückgenommen). Und: die Raucher in den Raucherabteilen müssen bei Überschreiten der Landesgrenze nach Frankreich das Rauchen einstellen (ein Problem, dass sich mit dem Rauchverbot in Deutschland ab September erledigt haben sollte). Bon voyage!
 
10. Juni 2007, 10.06 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Hafen 2-Festival
0
Süße Sechzehn
Auf den Hafen 2 ist Verlass. Denn immer im Februar feiert das Kulturzentrum in Offenbach seinen Geburtstag mit einem imposanten interdisziplinären Festival. In diesem Jahr lädt der Hafen 2 zum 16. Geburtstag ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrej Topas
 
 
Als einziges deutschsprachiges Literaturfestival ist „Frankfurt liest ein Buch“ für den International Excellence Award im Rahmen der Londoner Buchmesse nominiert. Projekte aus aller Welt werden in 16 unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Julia Schopferer
 
 
Die Umbauarbeiten im Museum Angewandte Kunst werden genutzt, um die leeren Räume zum „Open House“ zu erklären. Drei Wochen lang wird das Museum ab 26. Februar bis zum 15. März auch zum Klangkörper. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Florian Waadt
 
 
 
Vom 14. bis 16. Februar öffnet die Städelschule wieder ihre Pforten zum jährlichen Rundgang und gibt Einblick in das Schaffen der Studierenden. Auch Yasmil Raymond, die ab dem 1. April die Leitung der Hochschule übernimmt, ist bei dem diesjährigen Rundgang anwesend. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: ez
 
 
Denkmal Kindertransporte
1
Auf bald, mein Kind
An der Kreuzung Gallusananlage/Kaiserstraße soll ein Denkmal zur Erinnerung an die rettenden Kindertransporte während des Nationalsozialismus entstehen. Nun hat sich die Jury für einen Entwurf entschieden: „The Orphan Carousel“ von der israelischen Künstlerin Yael Bartana. – Weiterlesen >>
Text: jwe/rom / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679