Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Un jour à Francfort
 

0

Un jour à Francfort

Heute fährt der ICE erstmals von Frankfurt nach Paris. Eine Fotoreportage aus dem Betriebswerk in Griesheim, in dem der Schnellzug auf die Reise nach Frankreich vorbereitet wird. Offene Schnauze
Große Klappe. Anzeigentafel aussen
Die Richtung stimmt schon mal Im Cockpit
Im Cockpit. Auffällig ist der rote Buzzer, der auf Wunsch der französischen Bahn SNCF eingebaut wurde. Er ist in Frankreich vorgeschrieben. Drückt der Lokführer drauf, bleibt bremst der Zug und bleibt stehen. Sitzreihen
Damit der ICE in Frankreich fahren kann, musste einiges an Technik im ICE versteckt werden. Hinter Holzverkleidungen stecken die Wandler fürs Stromsystem, denn in Frankreich fährt man mit anderen Hertz-Zahlen. Außerdem gibt es andere Zugsicherungssysteme. Wegfallen mussten dafür ein paar Sitze, von außen ist der Unterschied aber nicht zu erkennen. Und stehen bleiben muss der Zug beim Wechsel des Stromsystems an der Grenze auch nicht. Im Griesheimer Werk kann die Oberleitung für Reperaturen auf beide Stromsysteme umgeschaltet werden. Mechaniker am Werk
Weil die Werke in Frankreich und Deutschland eng zusammenarbeiten, mussten auch die deutschen Mechaniker jede Menge französisch lernen und vice versa. Auch auf dieser Ebene sind die beiden Länder also näher gerückt. Reperaturstrasse
Die Halle ist lang, sehr lang ... Schraubenschraubenschrauben
Und es gibt viele, viele Schrauben ... Unterm Rad
Unterm Rad: die Schienen sind höher, so dass man bequem unter und neben dem Zug arbeiten kann. Das Stromsystem ist nicht der einzige Unterschied: in Frankreich trennt man den Müll anders und Rauchen ist in Zügen verboten. Die Lösung: der Müll wird im jeweiligen Heimatland des Zuges getrennt (also im Zweifel wieder mit zurückgenommen). Und: die Raucher in den Raucherabteilen müssen bei Überschreiten der Landesgrenze nach Frankreich das Rauchen einstellen (ein Problem, dass sich mit dem Rauchverbot in Deutschland ab September erledigt haben sollte). Bon voyage!
 
10. Juni 2007, 10.06 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684