Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Un jour à Francfort
 

0

Un jour à Francfort

Heute fährt der ICE erstmals von Frankfurt nach Paris. Eine Fotoreportage aus dem Betriebswerk in Griesheim, in dem der Schnellzug auf die Reise nach Frankreich vorbereitet wird. Offene Schnauze
Große Klappe. Anzeigentafel aussen
Die Richtung stimmt schon mal Im Cockpit
Im Cockpit. Auffällig ist der rote Buzzer, der auf Wunsch der französischen Bahn SNCF eingebaut wurde. Er ist in Frankreich vorgeschrieben. Drückt der Lokführer drauf, bleibt bremst der Zug und bleibt stehen. Sitzreihen
Damit der ICE in Frankreich fahren kann, musste einiges an Technik im ICE versteckt werden. Hinter Holzverkleidungen stecken die Wandler fürs Stromsystem, denn in Frankreich fährt man mit anderen Hertz-Zahlen. Außerdem gibt es andere Zugsicherungssysteme. Wegfallen mussten dafür ein paar Sitze, von außen ist der Unterschied aber nicht zu erkennen. Und stehen bleiben muss der Zug beim Wechsel des Stromsystems an der Grenze auch nicht. Im Griesheimer Werk kann die Oberleitung für Reperaturen auf beide Stromsysteme umgeschaltet werden. Mechaniker am Werk
Weil die Werke in Frankreich und Deutschland eng zusammenarbeiten, mussten auch die deutschen Mechaniker jede Menge französisch lernen und vice versa. Auch auf dieser Ebene sind die beiden Länder also näher gerückt. Reperaturstrasse
Die Halle ist lang, sehr lang ... Schraubenschraubenschrauben
Und es gibt viele, viele Schrauben ... Unterm Rad
Unterm Rad: die Schienen sind höher, so dass man bequem unter und neben dem Zug arbeiten kann. Das Stromsystem ist nicht der einzige Unterschied: in Frankreich trennt man den Müll anders und Rauchen ist in Zügen verboten. Die Lösung: der Müll wird im jeweiligen Heimatland des Zuges getrennt (also im Zweifel wieder mit zurückgenommen). Und: die Raucher in den Raucherabteilen müssen bei Überschreiten der Landesgrenze nach Frankreich das Rauchen einstellen (ein Problem, dass sich mit dem Rauchverbot in Deutschland ab September erledigt haben sollte). Bon voyage!
 
10. Juni 2007, 10.06 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Sieben Jahre war das Horst im Gallus eine Institution für Konzert-, Film- und komische Kultur. Seit Sonntag ist klar: Horst hat Corona nicht überlebt. Doch das Team hofft nach der Krise auf neue Herausforderungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Horst
 
 
Zwischen Klassik und Elektronik
0
Oh la la, The OhOhOhs ...
Im Juni sollten The OhOhOhs im Mousonturm spielen. Das konnte wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt ist das Duo beim kleinen Festival des Künstlerhauses im Palmengarten am 29. August dabei – mit zwei sehr speziellen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: TheOhOhOhs
 
 
 
Freiluftkino: Haus am Dom
0
Kino auf dem Dach
Zwar können aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht alle Kinos öffnen, dank diverser Freiluftkinos lassen sich diesen Sommer dennoch zahlreiche Filme genießen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme auf der Dachterrasse. – Weiterlesen >>
Text: ez/rom / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696