Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
„Theke, Texte, Temperamente“ - die Fünfte
 

„Theke, Texte, Temperamente“ - die Fünfte

0

Kultur ohne Kulturattitüden

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Ein kühler Drink, Michel Houellebecqs Werk „Unterwerfung“ und jede Menge Diskussionsstoff – das sind in etwa die Zutaten der fünften Auflage von „Theke, Texte, Temperamente“ im Neglected Grassland.
Wenn Harry Rohwolt, Berliner Hipster und strenggläubige Muslime wegen ihres Einheitsbartes keinen Flughafen ohne Leibesvisitation und Bekenntnis zur demokratisch-freiheitlich-christlichen Gesellschaft betreten dürfen, wird es höchste Zeit, sich mit den Themen Erkenntnis, Toleranz und Lehre zu beschäftigen. Das finden jedenfalls die Macher von „Theke, Texte, Temperamente“. Daher ist bei der fünften Auflage der Veranstaltungsreihe das neuste Werk von Michel Houellebecq an der Reihe. „Unterwerfung“ handelt von der Wahl eines Muslims zum französischen Präsidenten und der Islamisierung des ganzen Landes. Mal ein ungewöhnliches Szenario, das mit Sicherheit für Diskussionsstoff sorgen wird. Ist es ein lesenswertes Buch? Inhaltlich kontrovers? Oder einfach nur geschickt taxierte Provokation?

Alle interessierten Literaturfreunde treffen sich am Tag des Buches, den 23. April ab 20 Uhr im Neglected Grassland. Dort wird dann gemeinsam gelesen und diskutiert. Mit dabei sind die Veranstalter: Kolumnistin Ana Maria Milkovic, die für das JOURNAL FRANKFURT das Stadtgeschehen im Auge behält, Titanic-Redakteur Leo Fischer sowie der freier Schriftsteller Jannis Plastargias, der die Moderation übernehmen wird. Das Ganze soll eine lockere, ungezwungene Runde werden, wie die Ankündigung der Veranstalter unmissverständlich zeigt: „Angestaubte Kulturattitüden wie Abendgarderobe, 'Pssssssst!' und Abo-Karten werden an der Garderobe entgegengenommen. Statt dessen darf getrunken werden, interdisziplinäre Gespräche, solange sie durch Kaltgetränke noch möglich sind, sind durchaus erwünscht“, heißt es dort.

>> Neglected Grassland, In der Sandhofpassage, 23. Apri, 20 Uhr, Unkostenbeitrag: 4 Euro
23. April 2015
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
Henni Nachtsheim interpretiert „Peer Gynt" neu
0
Einmal im Bugatti mitfahren
Um ein romantisches Orchesterstück wie Edvard Griegs „Peer Gynt“ als „De Peter kimmt“ in einen Waschsalon zu verlegen, muss man wohl Comedian sein. Henni Nachtsheim tut das mit dem Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Alexander Mirsch
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  650